DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

21-Jähriger gesteht Taten nach Angriff auf Moschee bei Oslo

17.08.2019, 04:0817.08.2019, 06:15
Bild: EPA NTB SCANPIX

Knapp eine Woche nach dem Angriff auf eine Moschee in einem Osloer Vorort hat der 21-jährige Verdächtige ein Geständnis abgelegt. Er habe die ihm zur Last gelegten Taten bei einer Vernehmung eingeräumt, teilte die norwegische Polizei am Freitag mit.

Allerdings habe er sich nicht formell zu den Beschuldigungen des versuchten Terroranschlags, Mordes und versuchten Mordes geäussert, erklärte die Polizei.

Der mutmasslich Rechtsextreme war am vergangenen Samstag mit mindestens zwei Schusswaffen in eine Moschee in einem Vorort von Oslo eingedrungen. Ein 65-jähriger Besucher der Al-Nur-Moschee in Bärum konnte den Angreifer überwältigen und wurde dabei leicht verletzt. Der Angreifer wurde festgenommen.

Bild: EPA

Der junge Mann wird zudem verdächtigt, vor dem Angriff auf die Moschee seine 17-jährige Stiefschwester getötet zu haben. Ihre Leiche wurde in seiner Wohnung gefunden. Medienberichten zufolge war sie chinesischer Herkunft und von der aktuellen Partnerin des Vaters adoptiert worden. Ein Gericht verhängte am Montag eine vierwöchige Untersuchungshaft gegen den Verdächtigen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lecks in Gaspipelines: Deutsche Regierung vermutet Sabotage
In den beiden Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 wurden drei Lecks entdeckt. Deutsche Regierungsbehörden glauben nicht an einen Zufall.

Im «Gaskrieg» zwischen Russland und Europa kam es in den letzten Tagen zu einer Entspannung. Obwohl der Gazprom-Konzern die Lieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 Anfang September definitiv gestoppt hat, sind die Gasspeicher EU-weit zu fast 90 Prozent gefüllt. Die Preise für Erdgas an den Energiebörsen sind zuletzt deutlich gefallen.

Zur Story