DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video zeigt eindrücklich, wie viel Power in einem Elektroauto steckt



Noch 2019 will die BMW-Tochter Mini sein Portfolio um ein reines Elektroauto ergänzen. Der Mini Cooper SE soll ab November im britischen Werk Oxford produziert werden und wird vermutlich 260 Kilometer Reichweite bieten (nach WLTP-Standard).

So sah das Konzept des Mini Cooper SE aus:

1 / 7
Mini E Concept
quelle: bmw ag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nun zeigt BMW in einem neuen Video, wie viel Power im neuen Elektromini steckt. Auf dem Flughafen Frankfurt hängte man dem kleinen Flitzer eine Boeing 777F ans Heck und drückte ordentlich aufs Gas. Und tatsächlich setzt sich das Auto samt dem 150 Tonnen schweren Flugzeug in Bewegung.

Technische Daten über den Mini SE hat BMW noch nicht bekannt gegeben. Es ist allerdings damit zu rechnen, dass er bei der Batterie auf die Technologie des BMW i3 zurückgreift. Offiziell vorgestellt wird der neue Elektroflitzer anfangs Juli. (pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lilium präsentiert neues Elektro-Flugtaxi bei erfolgreichem Erstflug

1 / 16
Lilium präsentiert neues Elektro-Flugtaxi bei erfolgreichem Erstflug
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Autobahn als Ladestation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel