Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Isa-Bella Leclair wünscht sich Anerkennung – und kein Mitleid. Bild: twitter/thelyphielife

Du schämst dich wegen des einen oder anderen Fettpölsterchens? Nimm dir ein Beispiel an dieser mutigen jungen Frau!



Mit den steigenden Temperaturen fallen nach und nach die Hüllen. Doch nicht jedermann (und vor allem nicht «jederfrau») fühlt sich in den kurzen Klamotten so richtig wohl. Hier ein Pölsterchen, das stört, da ein paar Dellen, die man lieber verstecken möchte.

Dabei gibt es Menschen, die mit deutlich grösseren Problemen zu kämpfen haben. Wie zum Beispiel die 19-jährige Isa-Bella Leclair aus Kanada. Denn sie leidet unter dem Parkes-Weber-Syndrom – einer angeborenen Krankheit, bei der Fehlbildungen der Gefässe dazu führen, dass sich grosse Mengen von Lymphflüssigkeit in einzelnen Gliedmassen ansammeln. 

Aufgrund ihrer Krankheit ist ihr rechtes Bein inzwischen doppelt so dick wie das linke, doch das hält Leclair längst nicht davon ab, ihr Leben wie eine ganz normale junge Frau zu leben – und sich wie alle anderen im Bikini zu präsentieren.

Um anderen Menschen, die das gleiche Schicksal wie sie erleiden, Mut zu machen, postete sie dieses Bild auf dem Blog einer anderen betroffenen Frau. Dank verschiedener Social-Media-Kanäle machte ihre Geschichte innerhalb kürzester Zeit im Internet die Runde. Leclair ist begeistert: «Ich war noch nie in London oder Frankreich oder so. Aber meine Geschichte hat es bis dorthin geschafft und die Leute da kennen mich jetzt. Das ist verrückt», erzählt sie im Gespräch mit Radio Canada.

Schon als Kind tapfer: «Ich bin einfach so geboren worden»

Isa-Bella Leclair wurde als Zwilling geboren, ihre Schwester blieb von der seltenen Krankheit verschont. Tagtäglich rechnete die Mutter der beiden Mädchen damit, dass Isa-Bella von der Schule weinend nach Hause kommen würde, weil sie wegen ihrer Krankheit an irgendetwas gehindert worden sei. «Doch dieser Tag ist nie gekommen – kein einziges Mal», sagt die 45-jährige Joanne Leclair zu The Telegraph.

Schon als kleines Mädchen sei Isa-Bella tapfer mit ihrer Krankheit umgegangen und habe den Menschen gesagt: «Ich bin einfach so geboren worden».

Die 19-jährige Studentin ist der Meinung, dass Menschen mit Gesundheitsproblemen nicht nur daran arbeiten müssen, wieder gesund zu werden, sondern auch daran, sich selbst zu akzeptieren und zu lieben: «Mein physischer Zustand definiert mich nicht und er wird mich niemals davon abhalten, einen hübschen Bikini oder ein hübsches Outfit zu tragen.» 

Selbstbewusstsein ist für Leclair ohnehin das Allerwichtigste: «Denn wenn man trotz einer Behinderung selbstbewusst ist, zeigen die anderen Menschen Anerkennung – und kein Mitleid.» Dass Leclair selbstsicher mit ihrer Krankheit umgeht, beweist auch ihr Instagram-Account: Neben Unmengen von Porträts findet man nämlich auch hier einige Fotos, auf denen der gesamte Körper der hübschen jungen Frau – und damit auch ihr kleiner Makel – zu sehen ist.

Das Foto, welches jetzt im Internet die Runde macht, hat Leclair übrigens schon vor einigen Jahren auf ihrem Instagram-Account gepostet:

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel