DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt der Frühling oder noch mehr Schnee? Das sagt die Wetterprognose



Am Wochenende fühlte es sich sonnenstrahltechnisch ein bisschen wie Frühling an. Doch dann hat uns ein erneuter Schneefall heimgesucht – und uns somit gleich die Hoffnung auf einen verfrühten Frühling geraubt. Oder zumindest die Aussicht darauf, dass der Schnee anfängt, zu schmelzen.

Jap, Schnee im JANUAR im UNTERLAND ist wirklich neu für uns. Wie geht's diese Woche wettertechnisch weiter? Wo kann man ein paar Sonnenstrahlen erhaschen, wo schneit es heiter weiter? Das sagt die Wetterprognose von Meteo Schweiz:

Deutschschweiz, Nord- und Mittelbünden

In der Deutschschweiz und in Nord- und Mittelbünden lohnt es sich nicht, für einen schönen Sonnenaufgang früh aufzustehen. Der Tag beginnt stark bewölkt mit Schneeschauer. Am Nachmittag kann es vereinzelt zu Aufhellungen kommen. Besonders in der Region Bern wird es recht sonnig.

Am Mittwoch ist ebenfalls kein Sonnenaufgang in Sicht. Es wird meist stark bewölkt sein. Zudem kann es recht windig werden. Pack dich also besser gut ein.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Zudem kann es am Mittwoch in den Alpen oberhalb von 900 Meter bis zu 15 Zentimeter Neuschnee geben.

Am Donnerstag und Freitag sieht's nicht besser aus, es bleibt stark bewölkt. Jedoch wird es ein wenig wärmer, aber der Westwind lässt uns den Temperaturanstieg (bis zu 7 Grad) nicht wirklich spüren. Die Schneefallgrenze liegt bei 1000 bis 1500 Meter.

Es kann also nur besser werden und das tut es auch. Ein kleines Bisschen zumindest. Nachdem wir den stark bewölkten Samstag durchgestanden haben, kann die Sonne am Sonntag bei wechselnd bewölktem Wetter vorbeischauen. Immerhin ein kleiner Hoffnungsschimmer!

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Westschweiz und Wallis

Gute Wetter-Neuigkeiten für die Walliser und Westschweizer: HEUTE WIRD'S ZIEMLICH SONNIG! Gegen Norden hin etwas bewölkter.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Ab Mittwoch wird auch die Westschweiz und das Wallis von starken Wolken heimgesucht. Besonders den Bergen entlang kann es zu Niederschlägen kommen. Die Schneefallgrenze liegt am Abend auf 600 bis 1000 Meter steigend.

Der Donnerstag und Freitag sehen ähnlich aus: wahrscheinlich bewölkt und regnerisch. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 1200 und 1600 Meter.

Am Wochenende kann es sein, dass sich die Sonne ein bisschen durchsetzt, es soll wechselnd bewölkt werden. Aber: Schneeschauer sind nicht auszuschliessen. Und es wird noch düsterer, besser gesagt: noch kälter.

Alpensüdseite und Engadin

Auf Sonnenstrahlen trifft man heute meist auch auf der Alpensüdseite und im Engadin. Noch mehr kann man sich auf den Mittwoch und Donnerstag freuen. Dann wird's recht sonnig. Ausser im Alpenhauptkamm und im Engadin, dort es ist oft bewölkt. Am Alpenhauptkamm entlang und im Engadin soll es bis zu fünf Zentimeter Neuschnee geben.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Am Freitag wird es teilweise sonnig, ausser den Alpen entlang, dort soll es stark bewölkt sein. Zudem ist vereinzelt mit Niederschlag zu rechnen. Am Wochenende sieht's dann noch schlechter aus. Es wird vermutlich bewölkt sein und zu Niederschlägen kommen.

Frühlingsliebhaber müssen sich schweizweit noch etwas gedulden, bis die Temperaturen ein wenig steigen und die Sonne den Schnee dann ganz wegschmelzen lässt. Haltet durch!

(cst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In eigener Sache: watson Romandie startet im Frühjahr 2021

Die AZ Medien haben den definitiven Entscheid zur Expansion von watson in die Westschweiz gefällt. Chefredaktorin Sandra Jean sucht rund 20 Journalistinnen und Journalisten.

Das Newsportal watson Romandie startet definitiv im nächsten Frühjahr. Der Westschweizer Ableger von watson wird im März 2021 live gehen. watson wird dazu eine Redaktion mit rund 20 Journalistinnen und Journalisten am Standort Lausanne einrichten. Chefredaktorin wird, wie bereits kommuniziert, Sandra Jean, zuletzt Redaktionsdirektorin bei «Le Nouvelliste».

Im April hatte das Aargauer Verlagshaus AZ Medien bekanntgegeben, den Aufbau von watson in der Romandie zu prüfen. Ende August ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel