ÖV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ÖV für Dummies, Lektion 1: Auch der Gang ist Stauraum



Liebe Neukunden von öffentlichen Verkehrsmitteln, liebe Ignoranten

Gratulation, dass Sie sich dazu entschieden haben, die ÖV zu benutzen. Die kommende Generation wird es Ihnen danken, Ihre Nerven vielleicht weniger.

So ein Pendleralltag unter vielen fremden Menschen kann ganz schön stressig sein – muss er aber nicht. Dafür müssen gewisse Benimmregeln eingehalten werden. Und heute beschäftigen wir uns mit einem Problem, das sowohl Bus, Tram, aber auch die Eisenbahn betrifft. Und wir zeigen auf, wie man mit einem simplen Kniff die Situation entspannt. Der Einfachheit halber illustrieren wir das Problem anhand einer klassischen Bus-Situation.

Abbildung 1: Klassischer Eingangsbereich eines Busses aus der Vogelperspektive

Bild

bild: watson.ch

Abbildung 1 zeigt ein idealisiertes Bus-Szenario. Wer einen solchen Bus antrifft, hat gerade die Apokalypse überlebt. Ein realistischeres Szenario während der Stosszeiten zeigt Abbildung 2.

Abbildung 2: Bus von oben, nach Befüllung an der Endstation

Bild

bild: watson.ch

Soweit so gut. Noch wird unser Problem nicht ersichtlich. Denn dass Busse und Trams chronisch überfüllt sind, gehört zum legitimen Versuch jeder Schweizer Stadt, auch ein bisschen New York zu sein. Spätestens ab der ersten Haltestelle kristallisiert sich aber das Problem unserer heutigen Lektion heraus.

Abbildung 3: Situation nach der ersten Haltestelle

Bild

bild: watson.ch

Ohne böse Absicht platzieren sich die Neuankömmlinge im freien Raum. Hier liegt der Ursprung des Problems.

Abbildung 4: Das Gang-Dilemma

Bild

bild: watson.ch

Der Gang (grün umrandete Fläche) wird nicht als freier Stehraum wahrgenommen. Nicht ganz zu Unrecht, denn dort nähern sich die Köpfe der Sitzenden den Lendenregionen der Stehenden. Eine Situation – man kann es drehen, wie man will –, die nicht nur für Zwangsneurotiker unangenehm ist. Trotzdem MUSS auch der Gang als freie Stehfläche akzeptiert werden, wie die Situation an der nächsten Haltestelle (Abbildung 5) zeigt.

Abbildung 5: Der Kollaps

Bild

bild: watson.ch

Aufgrund der Unflexibilität von Passagier 1 und 2 kommt es bei der dritten Station zum Kollaps. Obwohl der Bus eigentlich noch genügend freie Stehfläche hergibt, bleiben einige Passagiere aussen vor.

Abbildung 6: Die Lösung

Bild

bild: watson.ch

Dank der aufmerksamen Dislozierung von Passagier 1 und 2 öffnen sich die Schleusen. Die vorher ausgesperrten Pendler finden im Bus Platz.

Schlussbemerkung

Die Passagiere 1 und 2 stehen nicht optimal. Vor allem dann nicht, wenn sie an der nächsten Haltestelle aussteigen wollen. Auch erschweren sie möglichen Aussteigern auf den Sitzplätzen den bequemen Abgang. Dazu gibt es Folgendes zu sagen:

ÖV-Fahren verlangt eine gewisse Flexibilität. Die bevorzugte Geisteshaltung ist, «fluid» zu sein. Fluid zu sein, ist gerade recht in Mode. Wieso nicht auch in den ÖV.

Stehen Sie nicht wie angewurzelt da, spüren Sie die Dynamik der Menschen. Den Vibe der Gesellschaft. Zeigen Sie sich flexibel. Dann klappt es auch mit dem Platz für die anderen. Vielleicht sind auch Sie einmal froh drum.

Welcher von diesen Pendler-Typen bist du?

abspielen

Video: watson

Genervt vom Pendeln? Dinge, die dir nur im Zug passieren

Langeweile im ÖV? Hier kommen 20 Dinge, die dir nur in Deutschland im Zug passieren

Link zum Artikel

Gelangweilt vom Schweizer ÖV? Hier kommen 21 Dinge, die nur in Russland im Zug passieren

Link zum Artikel

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

Link zum Artikel

Genervt vom Pendeln? Hier zum Vergleich: 15 Dinge, die dir nur in Indien im Zug passieren

Link zum Artikel

Heute mies gependelt? Zum Vergleich 18 Dinge, die dir nur in Japan im Zug passieren

Link zum Artikel

19 verrückte Erfindungen, auf die nur Japaner kommen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

117
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
117Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elfli 14.03.2019 18:45
    Highlight Highlight Haha, herrlich!!!!
  • parrot 14.03.2019 13:13
    Highlight Highlight fahrt Velo!
    Ansonsten einfach ein bisschen 'inemoschte' - geht z.B. bei Seilbahnen ja auch :-)
  • hoffmann_15@hotmail.com 14.03.2019 10:58
    Highlight Highlight Macht's doch wie in zivilierten Ländern: eingestiegen wird nur vorne, Ticket muss von Bar-Code Scanner erfasst werden. Wer keins dabei hat: Tja, Pech gehabt. Ausgestiegen wird dann an den restlichen Türen.
  • LazyDave 14.03.2019 08:51
    Highlight Highlight Vielleicht sind gar nicht die anderen die tubbel?! Werfe den ersten stein wer sich immer korrekt im öv verhält ..
  • p4trick 13.03.2019 23:13
    Highlight Highlight Die Türe geht nicht schneller auf auch wenn ihr noch in voller Fahrt hundert mal drauf drückt! Wenn das Lichtlein brennt, die Tür aufgeht..
  • p4trick 13.03.2019 23:05
    Highlight Highlight Wichtigste Regel: pendle nicht zu Zeiten in der andere pendeln! So zwischen 8-17 gibt es viel weniger Probleme :-)
  • MP5 13.03.2019 22:26
    Highlight Highlight Herrlich wie engagiert und angeregt diese Kommentarspalte ist. Aber als tägl. ÖV Nutzer verstehe ich viele der genannten Ärgernisse🙈
  • Kritiker 2.0 13.03.2019 22:20
    Highlight Highlight Wer nur ein, zwei Stationen fährt, hat gefälligst zu stehen!
  • Roxy12 13.03.2019 20:18
    Highlight Highlight Danke!!! Endlich!!
    Und Lektion 4: Leute zuerst aussteigen lassen bevor man einsteigt!!
  • zeitgeist 13.03.2019 18:46
    Highlight Highlight Was auch immer hilft, ist, wenn man sich selbst entspannt und sich nicht über alles und jeden aufregt... 😉
  • Sherlock_Holmes 13.03.2019 18:34
    Highlight Highlight Wie brachte es Erich Kästner so schön zum Ausdruck?

    Ein kleiner Ausschnitt aus dem Gedicht «Die Entwicklung der Menschheit»

    Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt,
    behaart und mit böser Visage.
    Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt
    und die Welt asphaltiert und aufgestockt,
    bis zur dreißigsten Etage.

    Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn,
    in zentralgeheizten Räumen.
    Da sitzen sie nun (im ÖV)
    am Telefon.
    Und es herrscht noch genau derselbe Ton
    wie seinerzeit auf den Bäumen.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 13.03.2019 18:21
    Highlight Highlight Aber auch das ist eine Sicht:
    ÖV wird ständig teurer.
    Dafür wird der Raum pro Passagier gleichzeitig immer kleiner, so dass man sich mit Fremden näher kommt, als beim heimischen Liebesspiel.
    Und dann wundert sich der ÖV, dass Plätze für Gepäck, Jacken oder nur schon minimale Bewegungsfreiheit belegt wird... 🤦‍♂️🤦‍♀️
  • 's all good, man! 13.03.2019 17:43
    Highlight Highlight Rucksäcke dürfen vor dem Einsteigen gerne auch vom Rücken genommen werden. Weil: wenn du dich im Gedränge bewegst, schleuderst du das Ding mitunter einem Mitreisenden ins Gesicht. Merci.
    • Pointer 13.03.2019 18:30
      Highlight Highlight Am besten noch mit quer montierten Wanderstöcken.
    • Sir_Nik 14.03.2019 11:26
      Highlight Highlight Wanderstöcke simd aufgrund der begrenzten Länge nicht zu empfehlen. Ich habe mit Skis die besten Erfahrungen gemacht.
  • tinu32 13.03.2019 17:05
    Highlight Highlight Was viel schlimmer ist: wer im Europapark beim anstehen bschisst und vordrängt –> Ars******
    Wer durch die 1.-Klasstür in den 2.-Klasswagen steigt während die Anständigen (ich) brav warten, bis alle draussen sind –> irgendwie gesellschaftlich akzeptiert, ich weiss nicht wieso. Aber eigentlich mindestens so schlimm wie die im Europapark... Hat euch niemand Manieren beigebracht oder was?
    Wutrede beendet.
    • Pointer 13.03.2019 18:31
      Highlight Highlight Mit einem 2.-Klass-Billett hat man in der 1. Klasse auch nichts verloren: Nein auch nicht zum ein- oder aussteigen, oder zum stehen, oder zum durchgehen. Einfach gar nicht!
    • Sunnigs Türkis 13.03.2019 18:44
      Highlight Highlight Lieber gibts Verspätung weill alle brav warten????
      Ich steig auch in Zukunft durch den 1. Klasswagen ein!!!!
    • LaktoseintoleranterVeganerLGBT 13.03.2019 19:16
      Highlight Highlight @pointer: ein zweitklassiger Kommemtar hat in der 1. übrigens auch nix verloren
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ziasper 13.03.2019 17:03
    Highlight Highlight Lektion 2: zieht euren verdammten Rucksack ab im bus!
    Der Rucksack hat schliesslich kein ticket bezahlt und kann auch auf dem Boden mitreisen.
  • DangerousMind 13.03.2019 16:55
    Highlight Highlight Super Artikel und trifft auf gefühlte 90% der Pendler zu. Mindestens.
  • Clife 13.03.2019 16:52
    Highlight Highlight Lektion 5: Rennen Sie kurz nach öffnen der Türen nicht gleich in den bald überfüllten Bus/Zug, um einen Platz zu ergattern, wenn Sie doch nur für 2 Minuten sitzen bleiben möchten. Nehmen Sie es gelassen und lassen Sie die Personen zuerst raus, die aussteigen wollen, bevor Sie reinrennen.

    Ich erlebe das täglich...
  • locin 13.03.2019 16:51
    Highlight Highlight Aber du vergisst den Aspekt der Gruppe.

    Wenn eine Gruppe in den Bus steigt oder schon ist, will diese doch zusammenbleiben ein Aufteilen zwecks besserer Raumnutzung ist leider nicht möglich. Auch gilt in der Gruppe das soziale Denken nur für die eigene Gruppe. Das andere Leute keinen Platz haben geht vergessen.
    • Sherlock_Holmes 13.03.2019 18:28
      Highlight Highlight Eine Kuh macht Muh – viele Kühe machen Mühe ... 🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮
  • Hackphresse 13.03.2019 16:51
    Highlight Highlight All diese Menschen zusammengefasst: ÖV-Legasteniker!
    Schade kann man keine Zwangsseminare für richtiges Verhalten im ÖV verordnen.😑
    • decibel 13.03.2019 18:14
      Highlight Highlight Du hast Legastheniker falsch geschrieben:)
  • Sherlock_Holmes 13.03.2019 16:47
    Highlight Highlight Danke für die im Artikel und den Kommentaren genannten «Lektionen».
    Wer es nicht gelernt hat, bekommt es mehr oder weniger höflich, aber bestimmt, gesagt oder zu spüren.
    Ein absolutes NoGo sind die direkt auf der Sitzfäche geparkten «Hufeisen» oder Hinterlassenschaften der Verpflegung.
    Je näher und dichter Menschen einander kommen, desto unverzichtbarer sind Rücksicht und Grundregeln zum Wohle aller.
    Mit ein Grund, weshalb immer mehr Durchschnittspendler 1. Klasse fahren. Abgesehen vom Platz wird dort Rücksicht und Höflichkeit noch vermehrt praktiziert, weil es die Mehrheit bewusst schätzt.
  • TanookiStormtrooper 13.03.2019 16:45
    Highlight Highlight Freue mich auf die Lektionen:
    -Wenn es an der Tür piept geh einen Schritt weiter rein.
    -Nein, du kannst dein Ticket nicht beim Fahrer lösen (du Landei)
    -Erst die Leute aussteigen lassen, bevor du reingehst.
    -Bei einem Kinderwagen/Rollstuhl den vorgesehenen Platz freigeben
    -Bei überfülltem ÖV, wenn du an der Türe stehst auch gerne mal aussteigen, damit diejenigen, die rausmüssen auch rauskommen, darfst danach gerne wieder rein.
    -Wenn es voll wird Taschen vom Sitz und setz dich gefälligst hin, auch wenn du Angst vor fremden Menschen hast.
  • JonahI 13.03.2019 16:26
    Highlight Highlight Über kurz oder lang müssen für Kurzstrecken U-Bahn-ähnliche Wagen mit mehr Stehplätzen und mehr Türen her.
  • N. Y. P. 13.03.2019 16:07
    Highlight Highlight Also, wenn einer im Gang stehen will, lass ich den, als beim Ausgang Steher, immer durch, imfall. Wenn der arme Tropf, dann 10 Minuten später sich wieder durch die hässigen Leute zum Ausgang quält, mache ich wieder Platz.

    Ach, du armer, armer Tropf, niemand hält sich an die Regeln und du Gutmensch stellst dich pflichtschuldig in den Gang um dann 5 Haltestellen vor deiner Haltestelle langsam wieder Richtung Ausgang zu robben..

    Habe gerade den Artikel "beim Ausgang stehend" gelesen, während die Leute irgendwas herummotzen..
    • Lichtblau550 13.03.2019 23:41
      Highlight Highlight Der „langsam in Richtung Ausgang“ Robbende in Verbindung mit den sehr „eigenen“ Ilustrationen des Artikels: beste Unterhaltung.
    • N. Y. P. 14.03.2019 07:47
      Highlight Highlight Ja, nur die meisten haben das voll ernst genommen. War eigentlich ein Humorbeitrag.
  • goschi 13.03.2019 16:04
    Highlight Highlight komisch, in Bern funktioniert das tadellos.
    Könnte es am Zürcher Gemeinwesen und dessen Charaktereigenschaften liegen? ;-)
    • JonahI 13.03.2019 16:25
      Highlight Highlight Funktioniert auf meiner Regionalbahn im Kt. BE absolut nicht. Da können sogar noch freie Sitze sein und die Leute stehen vor den Türen.
    • Lisbon 13.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Dafür klappt in Bern das "links gehen, rechts stehen" nicht. ;-) Wie oft habe ich deshalb meinen Bus nach Säriswil verpasst, weil niemand auf die Seite gehen konnte. Nicht mal eine liebe Bitte, dass man durchgehen muss, klappt. Und ich musste eine halbe Stunde warten weil es genau an dieser Minute fehlte, obwohl der Zug pünklich ankam. Würde der gemeine Berner 1 Rappen an dieser regelmässigen Wartezeit zahlen, wäre ich jetzt Millionär. ;)
      Leider lernte ich die koreanische Variante erst später kennen. Aber werde sie anwenden. ;-) Jede Haftung lehne ich ab.
    • goschi 13.03.2019 16:38
      Highlight Highlight dann nimm die Treppe, nicht die Rolltreppe :P

      Bern ist eben nicht unnötig gestresst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Statler 13.03.2019 15:59
    Highlight Highlight Lektion 1a: MAN.SITZT.NICHT.AUF.DEN.GANGPLATZ.WENN.DER.FENSTERPLATZ.FREI.IST! (und vor allem murrt man nicht, wenn dann jemand auf den freien Platz sitzen will)

    Lektion 2b: MAN.STELLT.SEINE.TASCHE.NICHT.AUF.DEN.NEBENSITZ! (und vor allem murrt man nicht, wenn jemand auf den von der Louis Vuitton Tasche besetzten Platz sitzen will)

    • JonahI 13.03.2019 18:10
      Highlight Highlight Wieso sollte ich nicht auf den Gangplatz sitzen?
    • leu84 13.03.2019 18:25
      Highlight Highlight Haha. Zuletzt Kontrolleure in der Regionalbahn am Morgen und die einzige ohne Billett war ein Mrs. "Louis Vuitton" 😂😂. Ok, sie kann sich das Bussgeld leisten.
    • Zat 14.03.2019 16:07
      Highlight Highlight Man schreit andere in den Kommentaren nicht an.
  • Butschina 13.03.2019 15:55
    Highlight Highlight Lektion ca 6:
    Wenn im bereits vollen Bus ein Rollstuhlfahrer aussteigen will sollen die Einsteigenden warten bis der Buschauffeur die rampe runtergeklappt und der Rollstuhl draussen ist. Ansonsten müssen die Einsteigenden nochmal raus und wieder rein was zu Verzögerungen führt.
    Lektion ca 7:
    Wer nicht lebensmüde ist lässt den einsteigenden Rollstuhl an den korrekten Platz. Dieser ist bei der Freifläche an der Wand ausgeschildert. Bremst der Bus und der Rolli steht nicht korrekt, kann er kippen und Menschen unter sich begraben.
  • Ricardo Tubbs 13.03.2019 15:55
    Highlight Highlight und jetzt bitte eine büchse mitleid für mich aufmachen.

    ich tue mir das jeden tag an, bei einer körpergrösse von 198cm und +100kg...

    wie ich von der sitzfläche zum gang komme ist jedesmal ein highlight....
  • Patho 13.03.2019 15:27
    Highlight Highlight Herrlich sind auch die Leute, die als erstes Einsteigen um mit einem Sprint den letzten freien Sitzplatz zu belegen – um sich dann an der nächsten Station durch den ganzen überfüllten Bus drücken, um wieder auszusteigen...
    Wieso wartet ihr nicht einfach und steigt als letzte ein um dann ungehindert als erste wieder auszusteigen?
    • ReziprokparasitischerSymbiont 13.03.2019 21:13
      Highlight Highlight Und wahrscheinlich hat besagte Person vorher schon 10 Minuten auf den Bus gewartet um anschliessend eine Strecke von 500 Metern zu fahren.
  • Matti_St 13.03.2019 15:22
    Highlight Highlight Die Masterarbeit ist bei vollem Tram von der Sitzfläche auf den Gang zur Tür zu kommen.
  • deedee 13.03.2019 15:20
    Highlight Highlight Lektion 4: Man steht verdammt nochmal so weit von den Türen weg, dass diese sich noch schliessen können.

    Lektion 5: Die Türen lassen sich von aussen erst öffnen, wenn der Knopf grün leuchtet, vorher braucht man da nicht wie hirngestört drauf zu drücken.
    • satyros 13.03.2019 15:51
      Highlight Highlight Zu Lektion 4: Wenn die Leute auch nur ein paar Zentimeter in den Gang stehen würden, hätte es für mich auch genügend Platz, um von der Türe wegzukommen. Ihr müsst mich nicht ansehen, als hätte ich Aussatz. Ihr müsst Euch bewegen!
    • Bierteufelchen 13.03.2019 16:00
      Highlight Highlight Lektion 6, Ergänzung zu 5: Wenn der Knopf nicht mehr grün leuchtet und sich das öffentliche Verkehrsmittel bereits in Bewegung befindet, ist es nicht nötig, besagten Knopf durch hundertfache, wuterfüllte Drückpenetration zu quälen.
    • lilie 13.03.2019 16:04
      Highlight Highlight Zu Lektion 5: Wenn der Knopf grün leuchtet, sollte man allerdings wirklich wie hingestört drauf drücken, weil noch nie in der Geschichte des ÖV die verdammte Tür bereits beim ersten Mal drücken aufgegangen ist. 🙄
    Weitere Antworten anzeigen
  • Knety 13.03.2019 15:05
    Highlight Highlight Ich schätze immer die Leute, die als erstes Aussteigen und dann nach dem ersten Schritt stehenbleiben um zu überlegen ob sie jetzt nach links oder nach rechts gehen wollen.
    • Basubonus 13.03.2019 15:22
      Highlight Highlight Ich auch, die spicken dann immer so schön weg wenn ich komme
    • Knety 13.03.2019 15:37
      Highlight Highlight Merci!
    • SoOderSo 13.03.2019 18:04
      Highlight Highlight Oder noch besser: stehen bleiben um zu schwatzen🙈 ich habe allgemein den Eindruck, dass Menschen gerne dort stehenbleiben wo sie nicht sollten (vor Rolltreppen, Türen, engen Durchgängen,...) Gibts da ne Erklärung?🤷‍♀️
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pointer 13.03.2019 15:03
    Highlight Highlight Da fehlen aber noch die 3 Velos und die 2 Doppelkinderwagen.
    • whatthepuck 13.03.2019 15:54
      Highlight Highlight Auch schon erlebt: Eine Person mit Kinderwagen rennt knapp auf den Bus und wählt die nächstgelegene Türe hinten am Bus. Dort würgt sie den Kinderwagen in den schmalen Gang und blockiert somit den gesamten hinteren Ausgang, sogar Verschieben innerhalb des Busses wird schwierig.

      Sie merkt, wie dämlich das war, bittet mit verlegenem Grinsen aber um Verzeihung. Aber Hauptsache sie fährt im Bus mit.
    • Mirischgliich 13.03.2019 18:05
      Highlight Highlight "Aber Hauptsache sie fährt im Bus mit."

      Der Inhalt des Kinderwagens zahlt später unsere AHV.
      Also bleib locker!
    • Shura 13.03.2019 18:24
      Highlight Highlight Sie hat sich ja entschuldigt- das ist mehr, als die meisten je tun. Tut und Müttern sehr leid, dass wir auch die ÖV benützen müssen. Und glaub mir- wir sind jeweils am meisten gesteesst, wenn Junior dann auch noch quengelt
  • Heinzbond 13.03.2019 15:03
    Highlight Highlight Wichtige Lektion, funktioniert leider nur in Ländern mit britischer Geschichte.... ERST aussteigen lassen dann einsteigen...
    • Hans Jürg 13.03.2019 15:48
      Highlight Highlight Also in Kiew in der U-Bahn funktioniert das übrigens auch perfekt. Man lässt erst die Leute aussteigen. Nicht nur das, man lässt den Aussteigenden auch Platz, damit sie an den Wartenden vorbeigehen können. Die Wartenden drängeln auch nicht, weder während dem Warten noch beim Einsteigen. Und das während der Rushhour.
      Also ich als Zürcher ÖV-Benutzer hatte fast einen Kulturschock, als sich das gesehen habe.
    • goschi 13.03.2019 16:05
      Highlight Highlight oder in Bern und der gesamten Westschweiz.
    • Tenno 13.03.2019 19:43
      Highlight Highlight In Bern funktioniert das nicht. Auf alle Fälle nicht auf den ICs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • deedee 13.03.2019 15:01
    Highlight Highlight Ich bitte um ein „Autobahn für Dummies“. Ich glaube mit eurer Reichweite hätte das einen enormen gesellschaftlichen Nutzen.
  • DCCB 13.03.2019 15:00
    Highlight Highlight Ich hab ja schon länger den Eindruck, gewisse Leute brauchen eine persönliche Schulung, so à la 'Wie fährt man ÖV ohne sich als A...loch zu outen". Ist schon krass, wie viele Leute im Gang nicht aufschliessen, etc. Und wenn man freundlich ins Tram ruft "können Sie bitte aufschliessen" (hinter dem Dubbel im Gang hats nämlich noch super viel Platz und beim Eingang wird man fast erdrückt), kriegt man böse Blicke und wird noch angemotzt 🙄
    • hakuna matata aka Closchli 13.03.2019 18:14
      Highlight Highlight Die haben es begriffen, die schliessen immer auf 👍
      Benutzer Bild
  • DichterLenz 13.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Zuerst aussteigen lassen, dann erst einsteigen. Ja, auch wenn man ein paar Sekunden warten muss.

    Und nicht direkt nach der Rolltreppe stehen bleiben, verdammt!
    • Brockoli 13.03.2019 15:29
      Highlight Highlight Sowas ist SUPERTOLL, wenn man gerade entspannt aus den Ferien zurückkommt, vollgepackt mit Koffer, Tasche, noch einem Koffer und was auch sonst noch als Transportmöglichkeit hergehalten hat. Person X steht vor mir und bleibt am Ende der Rolltreppe stehen, begutachtet Handy/Perron/Vögel und hinten dran ballt sich der Rest der Rolltreppe und klemmt mich samt Gepäck zwischen sich und der Meute hinter mir ein.
    • Schaaggi 13.03.2019 19:16
      Highlight Highlight Auch immer schön: Im Zug oder Tram aus den Ferien zurück. Garantiert drängt eine Person ohne Gepäck schnell vor einem rein und besetzt die Plätze nahe beim Eingang. Jene welche mit grösserem Gepäck praktisch wären.

      Und ich vermute mit Kinderwagen ist das wohl der Dauerzustand...
  • obi 13.03.2019 14:52
    Highlight Highlight Lektion 2: Versperrt den Aussteigenden nicht den Weg (Perron/Traminsel/etc.), ihr Tubbel!
    • Merida 13.03.2019 14:57
      Highlight Highlight Oder rempelt gar die Aussteigenden an und drückt euch an ihnen vorbei ins Verkehrsmittel...
    • acki_ 13.03.2019 15:14
      Highlight Highlight Ganz einfaches Gegenmittel - einfach reinlaufen :-P
    • Ich hol jetzt das Schwein 13.03.2019 15:21
      Highlight Highlight Zur Zeit laufen die Playoffs im Schweizer Eishockey. Seht euch da mal an, wie ein saubere Check gesetzt, aber auch genommen wird. Hilft in dieser konkreten Situation enorm...
    Weitere Antworten anzeigen
  • obi 13.03.2019 14:50
    Highlight Highlight Lektion 3: Rolltreppen – links gehen, rechts stehen. FFS.
    Weitere Antworten anzeigen
  • maljian 13.03.2019 14:44
    Highlight Highlight Danke für diese Zusammenfassung 👏👏👏👏
  • TodosSomosSecondos 13.03.2019 14:39
    Highlight Highlight Die Gänge in unserem ÖV sind aber teilweise auch schlicht zu knapp bemessen. Beispiel die Cobratrams in Zürich mit ihren 4 Sitzen pro Reihe. Das brauchts im Kurzstrecken ÖV nun wirklich nicht.

    Da sind die älteren Trams mit 3 Sitzen pro Reihe dafür mehr Stehplätzen und einem breiteren Gang viel angenehmer, wenn's richtig voll wird.

    In 30 Jahren wird der ÖV wegen des Passagieraufkommens wohl eh nur noch mit einer Sitzreihe am Rand auskommen müssen. Überlebt man in richtigen Grossstädten ja auch.
    • Lästermaul 13.03.2019 14:50
      Highlight Highlight Die mindestgangbreite ist genormt...
    • Pointer 13.03.2019 15:06
      Highlight Highlight Dann ist die Mindestgangbreite zu schmal genormt.
    • Stimmbürger 13.03.2019 15:10
      Highlight Highlight Die Körperbreite aber nicht...
    Weitere Antworten anzeigen

Leute, spart euch eure Diät! Und euer Detox erst recht

Abnehmen tut vor allem dein Selbstwertgefühl. Entschlackt wird vor allem dein Portemonnaie.

Und? Wie lief's so mit dem Detox-Januar? Neues Jahr, neues ich – da stünde eine Entschlackung an, oder? Den Körper durchputzen. Die Gifte raus spülen. Und ausserdem hast du ja über die Feiertage zugenommen, nicht? Kein Problem! Januar-Diät – los!

So viel gleich im Voraus: Mach' ruhig beides – bestenfalls wird's vielleicht deinem Gemüt gut tun. Deinem Körper? Deswegen kannst du dir beides auch ruhig sparen.

Diät, also: Nun, vielleicht hast du tatsächlich ein bisschen mehr auf den Hüften als vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel