DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ÖV für Dummies, Lektion 1: Auch der Gang ist Stauraum

13.03.2019, 14:2814.03.2019, 09:56

Liebe Neukunden von öffentlichen Verkehrsmitteln, liebe Ignoranten

Gratulation, dass Sie sich dazu entschieden haben, die ÖV zu benutzen. Die kommende Generation wird es Ihnen danken, Ihre Nerven vielleicht weniger.

So ein Pendleralltag unter vielen fremden Menschen kann ganz schön stressig sein – muss er aber nicht. Dafür müssen gewisse Benimmregeln eingehalten werden. Und heute beschäftigen wir uns mit einem Problem, das sowohl Bus, Tram, aber auch die Eisenbahn betrifft. Und wir zeigen auf, wie man mit einem simplen Kniff die Situation entspannt. Der Einfachheit halber illustrieren wir das Problem anhand einer klassischen Bus-Situation.

Abbildung 1: Klassischer Eingangsbereich eines Busses aus der Vogelperspektive

bild: watson.ch

Abbildung 1 zeigt ein idealisiertes Bus-Szenario. Wer einen solchen Bus antrifft, hat gerade die Apokalypse überlebt. Ein realistischeres Szenario während der Stosszeiten zeigt Abbildung 2.

Abbildung 2: Bus von oben, nach Befüllung an der Endstation

bild: watson.ch

Soweit so gut. Noch wird unser Problem nicht ersichtlich. Denn dass Busse und Trams chronisch überfüllt sind, gehört zum legitimen Versuch jeder Schweizer Stadt, auch ein bisschen New York zu sein. Spätestens ab der ersten Haltestelle kristallisiert sich aber das Problem unserer heutigen Lektion heraus.

Abbildung 3: Situation nach der ersten Haltestelle

bild: watson.ch

Ohne böse Absicht platzieren sich die Neuankömmlinge im freien Raum. Hier liegt der Ursprung des Problems.

Abbildung 4: Das Gang-Dilemma

bild: watson.ch

Der Gang (grün umrandete Fläche) wird nicht als freier Stehraum wahrgenommen. Nicht ganz zu Unrecht, denn dort nähern sich die Köpfe der Sitzenden den Lendenregionen der Stehenden. Eine Situation – man kann es drehen, wie man will –, die nicht nur für Zwangsneurotiker unangenehm ist. Trotzdem MUSS auch der Gang als freie Stehfläche akzeptiert werden, wie die Situation an der nächsten Haltestelle (Abbildung 5) zeigt.

Abbildung 5: Der Kollaps

bild: watson.ch

Aufgrund der Unflexibilität von Passagier 1 und 2 kommt es bei der dritten Station zum Kollaps. Obwohl der Bus eigentlich noch genügend freie Stehfläche hergibt, bleiben einige Passagiere aussen vor.

Abbildung 6: Die Lösung

bild: watson.ch

Dank der aufmerksamen Dislozierung von Passagier 1 und 2 öffnen sich die Schleusen. Die vorher ausgesperrten Pendler finden im Bus Platz.

Schlussbemerkung

Die Passagiere 1 und 2 stehen nicht optimal. Vor allem dann nicht, wenn sie an der nächsten Haltestelle aussteigen wollen. Auch erschweren sie möglichen Aussteigern auf den Sitzplätzen den bequemen Abgang. Dazu gibt es Folgendes zu sagen:

ÖV-Fahren verlangt eine gewisse Flexibilität. Die bevorzugte Geisteshaltung ist, «fluid» zu sein. Fluid zu sein, ist gerade recht in Mode. Wieso nicht auch in den ÖV.

Stehen Sie nicht wie angewurzelt da, spüren Sie die Dynamik der Menschen. Den Vibe der Gesellschaft. Zeigen Sie sich flexibel. Dann klappt es auch mit dem Platz für die anderen. Vielleicht sind auch Sie einmal froh drum.

Welcher von diesen Pendler-Typen bist du?

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Überheblicher Mist!» Lieblingsdäne Mads Mikkelsen beglückt uns mit Klartext

Was ist noch besser als ein Zoom-Gespräch mit dem coolsten aller Dänen? Eins mit ihm und seinem ebenfalls sehr coolen und dänischen Regisseur! Denn die beiden sind nicht nur beste Freunde, sondern haben auch wieder einen äusserst dänischen Film zusammen gemacht. «Riders of Justice». Geredet haben wir aber auch noch über alles andere. Viel Vergnügen!

Sitzen zwei Dänen im Zoom. Den einen sieht man, den andern nicht. Der Sichtbare heisst Anders Thomas Jensen und ist Drehbuchautor und Regisseur, der Unsichtbare heisst Mads Mikkelsen, was schade ist, denn wer würde Mads Mikkelsen nicht gerne anschauen? Die beiden haben zusammen «Riders of Justice» gedreht, es ist bereits ihr fünfter gemeinsamer Film, der berühmteste ist «Adam's Apples». Jetzt spielt Mikkelsen Markus, einen Mann, der im Militär hart geworden ist und in eine Depression …

Artikel lesen
Link zum Artikel