Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Herausgabe von Steuererklärungen: Gericht weist Trump-Beschwerde ab



President Donald Trump listens during a news conference with Turkish President Recep Tayyip Erdogan in the East Room of the White House, Wednesday, Nov. 13, 2019, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)
Donald Trump,Recep Tayyip Erdogan

Will die Steuererklärung nicht rausrücken: Trump. Bild: AP

Im Streit um die Herausgabe seiner Steuererklärungen hat US-Präsident Donald Trump erneut eine Niederlage vor Gericht erlitten. Ein Berufungsgericht in Washington entschied am Mittwoch, dass der Kongress die Vorlage von Trumps Einkommensteuererklärungen für die vergangenen acht Jahre verlangen darf.

Es wies damit einen erneuten Einspruch des Präsidenten zurück.

Trumps Anwalt Jay Sekulow kündigte laut US-Medien unmittelbar nach der Entscheidung an, vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen. Trump sperrt sich bislang hartnäckig gegen alle Aufforderungen von Justizermittlern sowie der oppositionellen Demokraten im Kongress, seine Steuererklärungen zu veröffentlichen. Er ist der erste US-Präsident seit Richard Nixon, der diese Unterlagen geheim hält.

Die Demokraten vermuten, dass der frühere Immobilien-Mogul für den Erhalt von Krediten seine Vermögenswerte aufgebläht haben könnte. Zudem werfen sie ihm vor, mit seiner Verweigerung mögliche Interessenskonflikte verschleiern zu wollen.

Im April forderte deshalb ein Ausschuss des Repräsentantenhauses Trumps frühere Steuerberatungsgesellschaft Mazars auf, dessen Steuerunterlagen zu übermitteln. Dagegen zog Trump vor Gericht – bislang erfolglos. Das Weisse Haus kritisiert die Steuer-Ermittlungen im Kongress als «Schikane».

Trumps demokratischer Widersacher, der Präsidentschaftsbewerber Joe Biden, begrüsste die nun getroffene Entscheidung des Berufungsgerichts. «Das amerikanische Volk verdient es, zu erfahren, was Donald Trump in seinen Steuererklärungen verbirgt», schrieb Biden im Kurzbotschaftendienst Twitter. (aeg/sda/afp)

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

19
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

19
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Albert Stpeck 14.11.2019 20:39
    Highlight Highlight „Er ist der erste US-Präsident seit Richard Nixon, der diese Unterlagen geheim hält.“

    What a coincidence.
  • Lunaral 14.11.2019 20:16
    Highlight Highlight Endlich: Trumps Steuererklärungen werden veröffentlicht. Popcorn daher 🤗
    • Ueli der Knecht 15.11.2019 00:09
      Highlight Highlight Es ist noch nicht soweit:

      "Trumps Anwalt Jay Sekulow kündigte laut US-Medien unmittelbar nach der Entscheidung an, vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen."

      Hab also noch etwas Geduld, Lunaral.
    • MarGo 15.11.2019 09:37
      Highlight Highlight So schnell würd ich die Korken noch nicht knallen lassen... nicht umsonst hat er den Obersten Gerichtshof mit einem Lakaien besetzt...
      Viel mehr wundert mich seine Ansage, dass er von sich die Steuererklärung rausrücken möchte. "Es wird euch alle sehr sehr überraschen, wie hoch sie sein wird" dachte, dieses Statement mal von ihm gehört zu haben...
  • homo sapiens melior 14.11.2019 20:12
    Highlight Highlight Wie viele Instanzen kommen da noch und wie lange wird das noch dauern bis er nichts mehr anfechten kann? Bis zum Ende seiner zweiten Amtszeit? Bis er im Knast sitzt? Oder was?
    • Ueli der Knecht 15.11.2019 00:34
      Highlight Highlight Das Oberste Gericht ist vermutlich die letzte Instanz. Also noch eine Instanz, bestehend aus fünf Republikaner und vier Demokraten.
  • Shiyune 14.11.2019 20:09
    Highlight Highlight Sauber wird er ned sein, aber bei den ganzen Schlupflöchern würde es mich wundern wenn er dafür wirklich belangt würde....

    ... auch wenn es irgendwie eine Genugtuung wäre...
  • Nik G. 14.11.2019 19:22
    Highlight Highlight Ich sehe da sehr viele parallelen zu Nixon...
  • banda69 14.11.2019 17:34
    Highlight Highlight Transparenz ist nicht das Steckenpferd von Rechtspooulisten. Aus Gründen.
  • D(r)ummer 14.11.2019 17:34
    Highlight Highlight Die Frage ist doch, ob er an einer russischen Leine durchs Dorf getrieben wird oder nicht.
    Stichwort: Kredite.
    • mbr72 14.11.2019 18:36
      Highlight Highlight Wird er, ja... da gibt es übrigens auch genug Dokumentation dazu... schon bevor seiner Präsidentschaft!!
    • swisskiss 15.11.2019 05:11
      Highlight Highlight mbr72: Selbst wenn eine russische Geldquelle identifiziet wird, kann der Zusammenhang zwischen Kreitvergabe und politischer Einflussnahme nur schwerlich nachgewiesen werden. Sonst wäre sein Handelsminister Ross, der mit seiner Frachtfirma Aufträge für eine russische Firma ausführt, deren Inhaber auf der amerikanischen Sanktionsliste geführt wird, schon lange zurückgetreten. Man muss nicht den Geldfluss beweisen, sondern die Einflussnahme durch und mit diesem Geldfluss.

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel