DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bulgariens grüner Streuner

Das Mysterium um die «Hulk-Katze» ist endlich geklärt



Dieser hübsche Streuner ist kein Produkt von Photoshop. Er wohnt in den Strassen der bulgarischen Hafenstadt Warna, dessen Einwohner bereits die wildesten Theorien über die Herkunft der smaragdgrünen Farbe aufgestellt haben: Böse Jugendliche könnten das arme Kätzchen angemalt haben oder Tierquäler hätten sich einen Spass daraus gemacht, das Katzenfell mit dieser unnatürlichen Farbe zu schänden. Stracks gründeten sie eine Facebook-Gruppe, die die sofortige Investigation dieses Verbrechens und die Bestrafung der Täter forderte. 

Screenshot Youtube

Bild: screenshot Youtube/rexfeatures

Doch in des Rätsels Lösung kommen gar keine Täter vor. Die Katze war es nämlich selbst. Nicht, dass sie sich jetzt bewusst für diesen «Hulk»-Look entschieden hätte. Aber ihr Lieblings-Schlafplatz befindet sich in einer Garage, die als Farblager dient. The Independent berichtet, dass nun vermutet wird, dass einer dieser Farbkübel ausgelaufen ist, während sich das Tierchen dort zur Ruhe bettete und sie derart grün einfärbte. 

abspielen

Hier nochmals «Hulk-Büsi» im Video. video: youtube/rexfeatures

Die Versuche, die Katze einzufangen, um sie von dem stechenden Grün zu erlösen und einen Gesundheitscheck durchzuführen, blieben bisher erfolglos. Ihr scheint aber nichts zu fehlen, nicht mal ihre Katzenfreundin scheint ein Problem mit der grellen Fellpracht zu haben. 

(rofl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt

Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher …

Artikel lesen
Link zum Artikel