USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: romulus mcneill/facebook

Blitz verfehlt Mann um wenige Zentimeter – Kamera hält bedrohlichen Moment fest



Romulus McNeill hatte Glück. In der vergangenen Woche ging der Beratungslehrer einer Schule im US-Bundesstaat South Carolina im strömenden Regen gerade zu seinem Auto. Als es krachte. Richtig krachte.

McNeill, der sich mit einem Schirm gegen den Starkregen schützte, wurde um wenige Zentimeter von einem Blitz verfehlt. Eine Überwachungskamera der Schule hielt das Geschehen fest. Auf dem Video ist zu sehen, wie McNeill vor Schreck aufspringt, den Schirm kurz fallen lässt – und nach einem Schockmoment die Beine in die Hand nimmt.

«Ich hoffe, ich werde nicht vom Blitz getroffen.», habe er noch vor dem Verlassen des Schulgebäudes gedacht, erzählte McNeill einem lokalen Radiosender. (wmbfnews.com)

Der Lehrer weiter: «Es war einfach nur irgendwie verrückt, dass so etwas passiert. Ich habe nur versucht, nach Hause zu kommen und etwas zu essen zu bekommen.»

(pb)

Wie Apple Geschichte schrieb

Roboter ersetzten Priester

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flamingmops666 19.08.2019 18:57
    Highlight Highlight Raiden!
  • Mber 19.08.2019 12:30
    Highlight Highlight Da solche Gewitter meist nur von kurzer Dauer sind, ist es wohl besser ein paar Minuten abzuwarten.
  • Saraina 19.08.2019 12:11
    Highlight Highlight Und dann hebt er den Metallschirm wieder auf, anstatt was gisch was häsch in Deckung zu rennen?
  • niklausb 19.08.2019 11:17
    Highlight Highlight Romulus 😂
  • aglio e olio 19.08.2019 11:16
    Highlight Highlight Sieht zwar aus als hätte er gerade einen Fuss in der Luft gehabt (Schrittspannung) und damit ein riesiges Glück gehabt, aber ich glaube nicht, dass der Blitz wenige cm neben ihm einschlug.
  • Maya Eldorado 19.08.2019 09:39
    Highlight Highlight Ein Blitz ist heiss, sehr sehr heiss. Das erhitzt auch die Umgebung sehr stark.
    Folglich sollte der Mann eigentlidch starke Verbrennungen davongetragen haben, auch wenn er nicht vom Blitz direkt getroffen wurde.
    Irgend etwas ist faul an der Geschichte.
    • Lienat 20.08.2019 09:46
      Highlight Highlight Ganz so stark ist die Hitze (bzw. die Wärmeenergie) des Blitzes nun auch wieder nicht. Klar, im Blitzkanal selber wird das Plasma auf mehrere 1000°C erhitzt. Der Blitzkanal ist aber nur sehr dünn und verflüchtigt sich innerhalb von ein paar hundert Millisekunden wieder. Mit etwas Abstand hält sich die Hitze stark in Grenzen (obschon der Abstand anhand des Videos nur schwer abgeschätzt werden kann).
  • NocheineMeinung 19.08.2019 08:39
    Highlight Highlight Der Blitz hat wohl in der Nähe eingeschlagen und der Mann ist erschrocken und hat den Schirm fallen gelassen. Der hier sichtbare Blitz wurde vermutlich später eingefügt; wie so soll er vom Kopf durch die Luft auf den Boden, wenn er auch durch den Körper kann?
  • Lienat 19.08.2019 08:32
    Highlight Highlight Soviel zum Ammenmärchen wonach der Blitz immer an der höchsten Stelle einschlägt.
    • Alnothur 19.08.2019 10:32
      Highlight Highlight Der Blitz geht den Weg des geringsten Widerstands. Luft isoliert ziemlich gut. Also ist die Faustregel, wonach er an der höchsten Stelle einschlägt, nicht grundsätzlich falsch. Es ist bloss nicht "ausnahmslos".
    • Lienat 19.08.2019 11:53
      Highlight Highlight "Der Blitz geht den Weg des geringsten Widerstands."

      Wenn das so wäre, dann würden Blitze immer einen schnurgeraden Weg einschlagen. Die Mechanismen eines Gewitterblitzes sind jedoch um einiges komplizierter (und auch noch nicht vollständig verstanden).

      Mehr dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Blitz#Theorien_zur_Entstehung

      Entgegen der weitverbreiteten Annahme folgt übrigens auch elektrischer Strom im Allgemeinen nicht einfach nur dem Weg des geringsten Widerstands, sondern er teilt sich umgekehrt proportional zum Widerstand der verschiedenen Pfade auf.
    • Lienat 20.08.2019 09:39
      Highlight Highlight Kann ich dann bitte noch eine Erklärung haben für die ganzen Blitze (nicht die vom Gewitter, sondern die bei meinen Kommentaren)?

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel