Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bienkowski hat es wieder getan: Welche zwei Wörter projiziert der Lichtkünstler wohl auf die EZB-Zentrale?



Der Düsseldorfer Lichtkünstler Oliver Bienkowski hat am Donnerstagabend den Schriftzug «Ausser Betrieb» auf die Zentrale der Europäischen Zentralbank in Frankfurt projiziert.

epa04828638 A slogan reading: 'Out of Service' is beamed onto the facade of the new building of the European Central Bank (ECB) in Frankfurt/Main, Germany, 02 July 2015 evening. The projection is part of an action by German 'Light artist' Oliver Bienkowski.  EPA/Fredrik Von Erichsen

Weit herum war die Installation sichtbar - näher erklären wollte sie Bienkowski indes nicht. Bild: EPA/DPA

«Wir wollen das extra offenlassen, damit sich jeder seine eigene Meinung bilden kann», sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Oliver Bienkovski, Lichtkünstler

Oliver Bienkowski. Bild: twitter

Für Aufsehen hatte der Lichtkünstler bereits vor einem Jahr gesorgt, als er ein Bild von US-Präsident Barack Obama auf die Fassade der US-Botschaft in Berlin projiziert hatte - neben dem Schriftzug «NSA in da House». (kad/sda/dpa)

epaselect epa04322131 An image with the slogan 'NSA in da House' (National Security Agency in the house) and a stylized victory sign are projected, for several minutes, on the outside of the US embassy in Berlin, Germany, 19 July 2014, during an art event by German light artist Oliver Bienkowski. Germany has called on Washington to end its spying on Europe's biggest economy after relations between the two nations plunged to a new low in the wake of allegations of US espionage in the nation. Berlin expelled the US top intelligence officer in Germany amid claims that two German officials - one working for the domestic secret service (BND) and the other for the Defence Ministry - had handed over sensitive material to Washington.  EPA/SOEREN STACHE

Obama in Berlin. Bild: EPA/dpa

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Diese Fehler darf die Schweiz mit ihrer Corona-Warn-App keinesfalls machen

Der Starttermin für die Schweizer Proximity-Tracing-App rückt näher. Nun sind auch die Landesregierung und die Kantone gefordert.

Einige Länder haben sich schon am digitalen Contact Tracing versucht. Doch alle sind mit ihren Apps gescheitert oder zumindest hinter den Erwartungen geblieben.

Dafür gibt es verschiedene Gründe, wie wir gleich sehen. Technischer Natur. Aber auch organisatorisches Versagen sowie krasse strategische Fehlleistungen.

Die gute Nachricht aus Schweizer Sicht: Wir sind in einer hervorragenden, ja einzigartigen Ausgangslage. Und wir können aus Irrtümern unserer Nachbarn und weit entfernter Länder …

Artikel lesen
Link zum Artikel