DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ups

CNN erklärt Pelé per Twitter versehentlich für tot

28.03.2014, 22:0129.03.2014, 15:05

Nach dem vermeintlichen Flugzeug-Absturz vor Gran Canaria machte heute auf Twitter bereits der nächste Hoax die Runde: Der US-Nachrichtensender CNN erklärte Brasiliens Fussballlegende Pelé auf Twitter versehentlich für tot. «Brasiliens früherer Fussballspieler Pelé mit 74 gestorben», stand beim Account der Sendung «New Day».  

Nicht nur das Alter war dabei falsch, auch der Rest: Wenig später berichtigte sich der Sender, offenbar nach einem Anruf vom Manager des 73-jährigen Sportlers: «Sprecher von Pelé erklärt CNN, dass er lebt und wohlauf sei.» 

Daraufhin hagelte es auf Twitter Häme. «CNN tötete Pelé» – so einer von vielen Kommentaren.

Die Sendung entschuldigte sich bei ihren 55'000 Followern und räumte auch ein, dass es ein eigener Fehler sei. Der Zugang sei nicht gehackt worden. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einfach die besten Memes und Karikaturen, die «Querdenker» besser nicht anschauen sollten

Obacht, geschätzte watson-Userin, geschätzter User: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht prompt angezeigt werden, klicke für unseren hilfsbereiten IT-Support auf diesen Link, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Krieg, Hungersnot, Pest und Tot.«Und du bist?»«Desinformation»

«Ich habe selbst recherchiert.»«Das Risiko nehme ich auf mich.»«Gott ist meine Impfung.»«Die Impfung wurde zu schnell entwickelt.»«Ich vertraue meinem Immunsystem.»«Querdenker.»etc. etc.

2020: …

Artikel lesen
Link zum Artikel