Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A sticker on the train door informs about better cell phone reception, at the main station in Zuerich, Switzerland, on October 16, 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Aufkleber an einer Zugtuere weist auf besseren Handy-Empfang im Zug hin, aufgenommen am Hauptbahnhof in Zuerich, am 16. Oktober 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Zugwagons mit Repeatern werden seit geraumer Zeit gekennzeichnet. Bild: KEYSTONE

Handyempfang

Interview

Liebe SBB, wieso müssen wir bis 2020 warten, bis wir in der S-Bahn Handyempfang haben? Und wo ist das WLAN?

Wie die SBB heute bekannt gab, soll der Handyempfang bis Ende 2020 auch in Regionalzügen verbessert werden. Unklar ist jedoch, wann und ob das WLAN im Zug kommt.



Ursprünglich wollten die SBB 58 Doppelstockzüge mit WLAN ausrüsten. Aus Kosten-Nutzen-Gründen wurde der Plan aber bereits Anfang 2013 fallen gelassen. Ein WLAN mache die Kunden noch längst nicht glücklich, sagte SBB-Chef Andreas Meyer Ende 2013 im Interview mit «20 Minuten». Denn entscheidend sei, wie gross die Bandbreite zum nächsten Mobilfunkmasten ist. 

Die SBB gehen daher einen anderen Weg: «Um den Empfang in den Zügen zu verbessern, rüsten wir mit Hochdruck sämtliche Wagen im Fernverkehr mit 3G/4G-Verstärkern aus. Und wollen bis 2020 auch die S-Bahn-Kompositionen auf gutes Surfniveau bringen», sagte Meyer. 

Die drei Mobilfunkbetreiber Swisscom, Orange und Sunrise haben am Dienstag in einer gemeinsamen Medienmitteilung genau dieses Vorhaben beschlossen. Sie wollen dazu rund 1700 Zugwagen, vom Regionalexpress bis zur S-Bahn, mit sogenannten Repeatern ausstatten, die das Funksignal im Zugwagon verstärken. Kosten soll der Ausbau 300 Millionen Franken und soll durch Bund, Kantone und die Mobilfunkanbieter bezahlt werden.

Meyer hält von kostenpflichtigem WLAN wenig

«Wo WLAN im Zug draufsteht, ist noch lange keine schnelle Internetverbindung drin.»

Andreas Meyer, SBB-Chef

Jugendliche fahren Zug und telefonieren mit dem Handy, aufgenommen am 26. August 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===     : Film]

Bild: KEYSTONE

In Deutschland und Österreich rüsten die Bahnen immer mehr Waggons mit teils kostenpflichtigem WLAN aus. Davon hält Meyer wenig: «Wo WLAN im Zug draufsteht, ist noch lange keine schnelle Internetverbindung drin», sagte der SBB-Chef gegenüber «20 Minuten». Stichprobenmessungen der SBB im Ausland hätten ergeben, dass der Internetempfang der 3G/4G-Antennen in Schweizer Zügen deutlich besser sei als in ausländischen, mit WLAN ausgerüsteten Hochgeschwindigkeitszügen. 

Einfach ist der Ausbau der Funkverstärker jedoch nicht, wie Lea Meyer, Pressesprecherin der SBB, gegenüber watson erklärt: «Das ist technisch eine sehr anspruchsvolle Aufgabe, insbesondere wegen des Zugtempos, der Datenmenge und der Anzahl der Nutzer.» Dies sei mitunter ein Grund, wieso der Ausbau bis Ende 2020 dauere. 

Dass aufgrund der langen Umsetzungszeit der technologische Fortschritt der Mobilfunktechnologie vernachlässigt wird, sei jedoch kein Problem, sagt Swisscom-Pressesprecher Olaf Schulze: «Die Repeater verstärken die einzelnen Frequenzen, sind damit also technologieunabhängig.» 

«Die Kantone bestellen und bezahlen die Züge und den Komfort, den sie wollen, die SBB ist lediglich Anbieterin.»

Lea Meyer, SBB-Pressesprecherin

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den Handy-Verbindungen in Schweizer Regionalzügen?

  • Abstimmen

100

  • Sehr, das funktioniert schon heute recht gut.24%
  • Geht so, manchmal ists schon lausig.46%
  • Überhaupt nicht. Das ist eine Katastrophe. 28%

Bevor der Ausbau in Angriff genommen wird, muss in den nächsten Monaten die Finanzierung geklärt werden. Da der Regionalverkehr Sache der Kantone sei, müsse man den Kontakt zu den Kantonen und zum Bund suchen. «Die Kantone bestellen und bezahlen die Züge und den Komfort, den sie wollen, die SBB ist lediglich Anbieterin», betont Meyer. Bezüglich Verteilung der Kosten haben die SBB mit den Mobilfunkanbietern Stillschweigen abgemacht.

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

256
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

256
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • inmi 03.09.2014 16:22
    Highlight Highlight Muss ja wirklich nicht sein, "Gratis" ist WLAN sowieso nie... Und dann wieder über Billet Preiserhöhungen jammern...
  • Zeit_Genosse 03.09.2014 10:24
    Highlight Highlight Wenn man alles möglich machen will das möglich ist, dann gerät man in eine selbstinduzierte Spirale. Man generiert immer neue Ansprüche. Zum Teil ohne ein Mehrheitsbedürfnis. Fazit: Man muss nicht alles tun nur weil man es könnte.

Interview

SBB-Personal demonstriert gegen Meyer: «Chefs sind meilenweit von Realität entfernt»

Verschmutzte und verspätete Züge machen nicht nur die Passagiere, sondern auch das Personal sauer. Am Montag gehen darum SBB-Angestellte auf die Strasse. Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Eisenbahner-Gewerkschaft SEV, sagt, was sich jetzt bei den Bahnen ändern muss.

Frau Spalinger, SBB-Angestellte demonstrieren am Montag vor dem Hauptsitz in Bern gegen «schädliche Reorganisationen» und gegen die SBB-Führung. Woher kommt diese Wut?Barbara Spalinger: Im August wurde ein Zugbegleiter in Baden von einer defekten Zugtüre eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Unfall hat viele Mängel bei den SBB aufgedeckt und hallt beim Personal immer noch nach. Bei den Lokführern, im Unterhalt oder bei den Zugbegleitern: Es fehlt laut unserer Analyse im SBB-Betrieb an …

Artikel lesen
Link zum Artikel