DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Durchbruch im Kampf gegen Corona ist Europa noch nicht gelungen. Auch in italienischen Spitälern gelten weiterhin strenge Massnahmen für Besucher. bild: keystone

Die Deutschen kommen an die Coronaleine – auch andere Länder verschärfen die Massnahmen

Massive Einschränkungen bei der Bewegungsfreiheit und grobe Impfprobleme: Europa macht die Neujahrswelle stark zu schaffen. Ein Überblick.

Fabian Hock, Samuel Schumacher / ch media



Kurz nach Weihnachten hat Europa mit dem Impfen begonnen. Doch die hoffnungsvolle Stimmung wird zum Beginn des zweiten Jahres mit der Pandemie arg gebremst. Vielerorts bleiben die Ansteckungszahlen hoch. Die Angst vor einer neuen Festtagswelle steigt. Nur wenige Länder haben die Situation wirklich im Griff. Ein Überblick.

Bild

Nur wenige Länder in Europa haben die Coronazahlen im neuen Jahr deutlich senken können. grafik: ch media/let

Die Deutschen müssen an die Coronaleine

epa08919996 Doctor Connie Mauroschat calls for the next person to receive the Pfizer/BioNTech vaccine at the vaccination center at the Metropolis-Halle events center on the first day the center began operation during the second wave of the coronavirus pandemic in Potsdam, Germany, 05 January 2021. Vaccination centers are beginning operation this week in several German states with others to follow in coming weeks.  EPA/Sean Gallup / POOL

Warten statt Impfen: Viele Deutsche sind zusehends verärgert. Bild: keystone

Impfen im Akkord, sinkende Infektionszahlen, die Perspektive, dass in absehbarer Zeit so etwas wie Normalität zurückkehrt: Deutschland glaubte an einen optimistischen Start ins neue Jahr. Doch daraus wird nichts: Am x-ten «Corona-Krisengipfel» zwischen Kanzlerin Angela Merkel und den Regierungschefs der 16 Bundesländer wurde gestern beschlossen, dass der Lockdown bis mindestens Ende Januar in die Verlängerung geht. Die Massnahmen werden weiter verschärft.

Unter anderem soll in besonders betroffenen Landkreisen der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt werden. Das betrifft etliche Gebiete auch im Grenzgebiet zur Schweiz. Ausflüge in Naherholungsgebiete sind für die Betroffenen vorübergehend nicht mehr möglich. Wie das allerdings von den Behörden kontrolliert werden soll, ist offen. Klar ist, dass die «Coronaleine» das letzte ist, worauf die Deutschen gehofft hatten.

Österreichs ambitionierter Testplan klappt nicht

epa08913431 People gather to celebrate the New Year?s Eve at the Stephansplatz square in front of the Saint Stephen's Cathedral during a nationwide COVID-19 lockdown in Vienna, Austria, 31 December 2020.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bleiben Trist: die Aussichten in Österreich. Bild: keystone

Eigentlich wollte Kanzler Sebastian Kurz die Massnahmen Mitte Januar lockern und all jenen Österreichern, die einen negativen Test vorweisen können, das Shoppen wieder erlauben. Jetzt aber hat sich die Opposition durchgesetzt: Der Lockdown gilt neu bis mindestens zum 24. Januar - weil die linke SPÖ die Massnahmen als nicht ausreichend erachten und die rechte FPÖ in den notwendigen Massentests den ersten Schritt hin zu Zwangsimpfungen sieht. Wer nach Österreich einreisen will, muss mit ganz wenigen Ausnahmen (in Europa nur Finnland, Island, Norwegen, Irland und der Vatikan) unmittelbar nach der Grenzüberquerung in Quarantäne.

Frankreich kämpft mit riesiger Impfskepsis

French President Emmanuel Macron removes a protective face mask to take a drink of water as he attends a meeting during a visit at the headquarters of the local CAF (French family allowance public services) in Tours, central France, Tuesday Jan. 5, 2021. Macron denounced in a tweet unpaid child support as

Will das «Spaziertempo »steigern: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Bild: keystone

Nirgendwo in Europa ist die Impfskepsis so gross wie in Frankreich. Sechs von zehn Bewohner wollen auf die Spritze verzichten. Bislang haben sich gerade mal gut 2000 der 67 Millionen Franzosen impfen lassen. Zuletzt hat sich Staatspräsident Emmanuel Macron eingemischt und das «Spaziergangtempo» der Impfkampagne kritisiert. Aus gutem Grund: Die Situation in unserem Nachbarland nach wie vor sehr angespannt. Fast im ganzen Land gilt eine Ausgangssperre zwischen 18 und 6 Uhr. Wer sich nicht daran hält, muss mit Bussen von bis zu 3750 Euro rechnen.

Italien hofft weiter auf die Skisaison

epa08920773 A healthcare worker prepares a syringe with a dose of the Pfizer-BioNTech vaccine at the Villa Scassi Hospital in Genoa, Italy, 05 January 2021. A second batch of 470,000 doses of the Pfizer-BioNTech COVID-19 vaccine reportedly has arrived in Italy and more than 100,000 people have been vaccinated with it so far in Italy.  EPA/LUCA ZENNARO

Italien impft, doch der die Ausgangssperre bleibt weiter in Kraft. Bild: keystone

Auch die Italiener müssen zwischen 22 und 5 Uhr zuhause bleiben, wenn es keinen driftigen Grund gibt, das Haus zu verlassen. Reisen zwischen den einzelnen Regionen bleiben bis mindestens Mitte Januar verboten. Ab dem 18. Januar soll dann mit der Öffnung der Skigebiete mindestens eine Spur winterliche Normalität zurückkehren. Mehrere Bergregionen haben die Regierung in Rom allerdings um Aufschub gebeten, da die Schutzkonzepte weiter unklar sind. Die Erinnerung an die schrecklichen Bilder aus Bergamo, wo im vergangenen Frühling Militärlastwagen als Leichentransporter eingesetzt werden mussten, sind nicht vergessen. Mit 75680 Covid-Toten führt Italien die traurige Statistik europaweit an, ganz knapp vor Grossbritannien.

Masken? In Schweden noch immer ein heikles Thema

epa08510994 A woman wearing a face mask stands at a bus stop featuring a sign reminding passengers to maintain a minimum social distance between each other to reduce the risk of infection with the SARS-CoV-2 coronavirus that causes the pandemic COVID-19 disease, in Stockholm, Sweden, 25 June 2020.  EPA/STINA STJERNKVIST *** SWEDEN OUT

Hohe Zahlen, aber noch immer keine Maskenpflicht: Schweden. Bild: keystone

Vom Sonderweg ist Schweden längst abgekommen. Statt rein auf Empfehlungen setzt nun auch das skandinavische Land auf nationale Vorschriften. Sportzentren und Museen sind zu, Jugendliche ab 16 Jahren lernen bis Ende Januar per Online-Kurs, die Schulen sind für sie geschlossen. Neuinfektionen und Todesfälle steigen stark an. Maskenpflicht jedoch gibt es in Schweden immernoch nicht. Einreisen ist für Bürger aus EU- und Schengen-Ländern nach wie vor ohne Einschränkungen möglich. Wie im Rest Europas begann auch Schweden um die Weihnachtstage herum mit den Impfungen - wenngleich Staatsepidemiologe Anders Tegnell zuvor mit skeptischen Aussagen zu dem Thema aufgefallen war.

Die Dänen sind zeigen ihren Nachbarn, wie es ginge

Jytte Margrete Frederiksen is vaccinated by Doctor Tomas Johanson in Ishoej, Denmark, Sunday, Dec. 27, 2020. Danish Prime Minister Mette Frederiksen watched the vaccination via videolink from Marienborg in Denmark. Doctors, nurses and the elderly rolled up their sleeves across the European Union to receive the first doses of the coronavirus vaccine Sunday in a symbolic show of unity and moment of hope for a continent confronting its worst health care crisis in a century. (Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix via AP)

Die Dänen gehören zu den schnellsten Ländern, was das Impfen angeht. Bild: keystone

Die Impfkampagne ist in Dänemark besser angelaufen als in den allermeisten europäischen Staaten - nur Grossbritannien verzeichnet noch mehr verabreichte Dosen. Die Neuansteckungen sind seit Jahresbeginn rückläufig. Anders als in Schweden, herrscht in Dänemark Maskenpflicht in Geschäften, Schulen und im ÖV. Unter das Versammlungsverbot fallen Zusammenkünfte von mehr als 10 Personen. Die Schweiz gilt - wie fast der gesamte Rest Europas - als Hochrisikogebiet. Einreisen ist damit nur mit gutem Grund und negativem Covid-Test möglich.

Spanien riegelt einzelne Gemeinden ab

epa08583388 A group of migrants who arrived in the last three days sit at the dock of Arguineguin, Gran Canaria, Canary Islands, Spain, 04 August 2020. Some 71 migrants arrived and they wait to go through a coronavirus test and be moved to a house to pass the quarantine.  EPA/Angel Medina G.

In Spanien ankommende Bootsflüchtlinge kommen sofort in Quarantäne. Bild: keystone

Nach einem grösseren Rückgang der Infektionszahlen nehmen die Ansteckungen in Spanien wieder langsam zu. Ausser auf den Kanaren gilt im Land eine Ausgangssperre von 23 Uhr bis 6 Uhr. Masken sind in Spanien allgegenwärtig - sowohl drinnen als auch draussen. Nur noch sechs Personen dürfen im Freien Zusammenkommen. Geschäfte sind geöffnet, Restaurant, Bars und Kinos mit Einschränkungen. Einzelne Regionen wie etwa Katalonien haben die Coronaregeln nochmals verschärft und ganze Gemeinden abgeriegelt. Einreisen nach Spanien ist mit negativem Covid-Test möglich.

Grossbritannien stehen die «härtesten Wochen» bevor

Britain's Prime Minister Boris Johnson speaks during a news conference in response to the ongoing situation with the coronavirus (COVID-19) pandemic, inside 10 Downing Street in London, Tuesday, Jan. 5, 2021. England is entering a third national lockdown that will last at least six weeks, as authorities struggle to stem a surge in COVID-19 infections that threatens to overwhelm hospitals around the U.K. (Hannah McKay/Pool photo via AP)

Hatte keine guten Nachrichten für seine Mitbürgerinnen und Mitbürger: der britische Premierminister Boris Johnson. Bild: keystone

Die Briten sind zurück im Lockdown. «Die nächsten Wochen werden die bisher härtesten sein», erklärte Premier Boris Johnson seinen Landsleuten am Montagabend. Die Virusmutation macht dem Land besonders zu schaffen: Zuletzt explodierten die Infektionszahlen regelrecht.

Der 7-Tage-Schnitt ist viermal höher als noch vor einem Monat. Nun dürfen die Briten nur noch zum Joggen und aus wenigen anderen, begründeten Fällen aus dem Haus. Immerhin gibt es bei den Impfungen gute Nachrichten: Mit einer Impfquote von 1.4 pro 100 Bürgern liegt Grossbritannien hinter Israel und Bahrain weltweit auf Platz drei.

Polen kämpft mit massivem Ärztemangel

epa08852839 Beds at a temporary hospital to be used during the coronavirus pandemic, in Pyrzowice village, Poland, 30 November 2020.  EPA/Andrzej Grygiel POLAND OUT

Kämpft gegen einen massiven Ärztemangel: Polen (im Bild ein temporäres Spital in Pyrzowice). Bild: keystone

Ausser in Wäldern, Parks, am Strand und im Auto lautet die Devise: Maske auf. Kinos und Restaurants sind geschlossen. Die Infektionen hat Polen zwar weitgehend unter Kontrolle gebracht – der 7-Tag-Schnitt liegt derzeit bei gut 200. Doch das Land hat ein ganz anderes Problem: Über die letzten Jahre ist eine Vielzahl von Ärzten in westliche Länder abgewandert. Um die entstandenen Lücken zu schliessen, rekrutieren polnische Spitäler nun immer mehr Mediziner in der Ukraine und in Weissrussland, was im Land selbst nur mässig gut ankommt. Die Impfungen laufen nur sehr schleppend an. Die Bevölkerung ist skeptisch: Nichtmal die Hälfte will sich piksen lassen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So ausgelassen feierten US-amerikanische Promis Silvester

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Die Pandemie trifft Europa mit voller Wucht. Die internationalen News zum Coronavirus im Ticker.

Artikel lesen
Link zum Artikel