DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Waldbrände in Südspanien verwüsten hundert Quadratkilometer

21.07.2015, 19:37

Heftige Waldbrände in Südspanien haben im Juli eine riesige Fläche von mehr als hundert Quadratkilometern verwüstet. Diese erste Schätzung gab die Regionalregierung von Andalusien am Dienstag ab.

Demnach begannen die Waldbrände in der Nähe von Quesada in Zentralandalusien Anfang Juli. Ein anderes Feuer weiter südlich nicht weit von Granada vernichtete allein dort fast 20 Quadratkilometer.

Die Feuer brachen während extrem heisser Temperaturen in der Region aus. So wurde in Granada am 7. Juli eine Temperatur von 43.1 Grad Celsius gemessen.

Auch der Nordosten Spaniens blieb von Waldbränden nicht verschont: Anfang Juli wurden nicht weit von Saragossa über 140 Quadratkilometer durch Feuer verwüstet. Einen Brand von solchem Ausmass hatte es seit dem Sommer 2012 nicht mehr gegeben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuwahl in Kanada: Premier Trudeau gerät bei TV-Debatte unter Druck

Wenige Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Kanada ist Premierminister Justin Trudeau bei der letzten Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten unter Druck geraten. Sein konservativer Kontrahent Erin O'Toole kritisierte den liberalen Regierungschef am Donnerstag (Ortszeit) für dessen Entscheidung, trotz der Krise in Afghanistan und der gegenwärtigen Pandemie eine Neuwahl auszurufen: «Sie haben damit ihre eigenen politischen Interessen über das Wohlergehen von Tausenden von Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel