DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bilder: shutterstock / montage: watson
Emma Amour

«Er ist cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen»

26.08.2019, 09:3027.08.2019, 05:43
Liebe Emma

Meine beste Freundin – nennen wir sie Kerstin – hat seit ca. sieben Jahren eine On-Off-Beziehung. Ein Trennungsgrund war einmal, dass er ihr eine Fernbedienung an den Kopf geworfen hat und sie beim dritten Mal doch noch direkt neben dem Auge getroffen hat (sie hat geblutet).

Da sie ihn liebt und er sie liebt, hält sie es meistens nur ein paar Monate ohne ihn aus. Allerdings hat sie auch Angst vor ihm. Sie hat zu mir kürzlich gesagt, mehr als 50 Prozent sei einfach die körperliche Anziehung. Anscheinend hat er's wirklich drauf.

Er spricht auch von Seelenverwandtschaft. Allerdings ist er cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen.

Die Situation ist so verzwickt und ich möchte meiner besten Freundin gerne helfen weil ich sehe, wie sie leidet. Wie kann sie von diesem Typen loskommen?

Liebe Grüsse,
Sonja


Liebe Sonja,

zuerst einmal: Ich leide wahnsinnig mit dir mit. Wenn ich mir vorstelle, dass meine beste Freundin so einen Tyrannen hätte, läufts mir grad kalt den Rücken runter.

Die Lage ist sehr verzwickt. Kerstin ist erwachsen, mündig, selber für ihr Leben und Leiden verantwortlich. So sehr du sie liebst, du kannst sie nicht vor diesem Mann beschützen.

Was du aber kannst und was ich an deiner Stelle unbedingt machen würde: ihr regelmässig den Spiegel vorhalten. Ohne irgendetwas zu beschönigen. Ohne Angst vor ihrer Reaktion. Das Unangenehme beim Wort nennen.

Sie wird sich ständig winden, kurzfristig treibst du sie damit vielleicht noch etwas mehr in seine Arme. Deine Worte werden aber haften bleiben und spätestens im stillen Kämmerlein wird sie sich Gedanken machen.

Sag ihr, dass es dich zerreisst, dass sie an einen Mann geraten ist, der sie schlecht behandelt, der sogar gewalttätig wird. Sag ihr auch, dass der sich mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht ändern wird. Frag sie, ob sie wirklich den Rest ihres Lebens an der Seite eines solchen Typen verbringen will.

Sag ihr, dass es in einer Beziehung sehr wohl mal turbulente Zeiten gibt, die guten aber definitiv überwiegen müssen.

Sag ihr, dass du sehr wohl verstehst, dass er gut im Bett ist. Dass das aber nicht reicht, um eine respektvolle Beziehung zu führen.

Sag ihr, dass du auch sehr wohl verstehst, dass ein Schlussstrich Angst macht, Ungewissheit bedeutet und zuerst einmal eine grosse Leere da wäre. Sag ihr dazu unbedingt, dass du mit ihr da durch gehst. Dass es sich lohnt. Dass sie belohnt wird.

Es ist nicht wichtig, wie du deine Gefühle formulierst. Wichtig ist einfach, dass du sie kommunizierst. Immer wieder. Selbst wenn Kerstin sauer wird, eine gute Freundschaft hält vieles aus.

Und irgendwann, da bin ich mir sicher, wird dir Kerstin sehr dankbar sein. Halte durch. Für sie. Und ihren Frieden. Den sie, da bin auch ich mir aus der Ferne sicher, wirklich nur ohne ihn finden kann.

Alles Gute.

Deine

Und was würdest du Sonja raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
… Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel