Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Magnetisches Verhalten des Antiprotons präziser gemessen denn je



Wissenschaftler des Forschungszentrums CERN haben das magnetische Moment eines Antiprotons genauer gemessen als je zuvor. Damit versuchen sie, dem Rätsel des Ungleichgewichts zwischen Materie und Antimaterie im Universum auf die Spur zu kommen.

Warum besteht das Universum grösstenteils aus Materie? Diesem Rätsel versuchen Teilchenphysiker seit langem auf die Schliche zu kommen. Denn dieses Ungleichgewicht zwischen Materie und Antimaterie widerspricht dem Standardmodell der Teilchenphysik, auf dem quasi das ganze Theoriegebäude der Physik beruht.

Teilchenphysiker suchen daher nach Unterschieden zwischen Materie und Antimaterie, die dieses Ungleichgewicht erklären könnten. Ein Experiment am CERN in Genf liefert nun genauere Daten denn je über das magnetische Moment eines Antiprotons, wie das Forschungsinstitut am Mittwoch mitteilte. Die Messgenauigkeit überträfe die zuvor genaueste Messung - ebenfalls am CERN durchgeführt - um das Sechsfache.

Wie die Wissenschaftler im Fachblatt «Nature Communications» berichten, ist das magnetische Moment des Antiprotons - zumindest im Bereich der Messgenauigkeit - identisch zu dem des Protons. Nur das Vorzeichen ist verschieden, wie das CERN schrieb.

Unterschiede zwischen Materie- und Antimaterieteilchen würden das Standardmodell der Teilchenphysik in Frage stellen und Hinweise auf eine neue Physik liefern. Da sich solche Unterschiede im Bereich der experimentellen Ungenauigkeit verbergen könnten, arbeiten Forschende daran, die Messgenauigkeit immer weiter zu verbessern. Die neuen Ergebnisse bestätigen erneut das Standardmodell der Teilchenphysik, sind aber bei weitem noch nicht das Ende der Suche nach einer neuen Physik. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen