DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freisprüche für Aufseher nach Suizid in Basler Gefängnis

27.08.2021, 10:56
Das Gefängnis Waaghof
Das Gefängnis Waaghof
Bild: KEYSTONE

Drei Aufseher und eine Aufseherin des Basler Untersuchungsgefängnisses Waaghof sind vom Basler Strafgericht trotz unterlassener Hilfeleistungen nach einem Suizid einer Insassin vom Anklagepunkt der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden.

Die Staatsanwaltschaft hatte für die drei männlichen Aufseher bedingte Haftstrafen zwischen sieben und neun Monate Haft beantragt. Für die weibliche Aufseherin hatte sie eine bedingte Geldstrafe gefordert.

Das Gericht sprach trotz des Freispruchs vom Anklagepunkt der fahrlässigen Tötung die vier Gefängnismitarbeitenden nicht von jeglicher Schuld frei. Es sprach von einer Verletzung der Sorgfaltspflicht.

Die Aufseherin und die Aufseher hatten es verpasst, den Tod einer abgewiesenen Asylbewerberin aus Sri Lanka zu verhindern. Diese hatte sich im Juni 2018 in einer Überwachungszelle im Basler Untersuchungsgefängnis mit ihrem Trainer-Oberteil zu Erhängen versucht.

Die Strangulierte war erst nach etwa fünf Minuten entdeckt worden. Die Aufseher schnitten die bewusstlose Insassin zwar aus der Schlinge los, liessen sie in einer für die Atmung schwer beeinträchtigenden Lage aber für gut zehn Minuten liegen, ohne dringend angesagte Hilfe zu leisten respektive Reanimationsmassnahmen einzuleiten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel