Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Schweiz wäre nach Norwegen das zweite Land, das die analoge UKW-Verbreitung von Radioprogrammen abschafft. bild: shutterstock

UKW-Ende kommt möglicherweise zweieinhalb Jahre früher als geplant



Die UKW-Sender in der Schweiz werden möglicherweise zweieinhalb Jahre früher abgestellt als geplant. Falls eine Branchenlösung zustande kommt, soll es bereits Mitte 2022 so weit sein. Gemäss Bund soll DAB+ bis spätestens Ende 2024 die UKW-Technologie ersetzen.

SRG-Mediensprecher Edi Estermann bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass in der Branche entsprechende Diskussionen im Gange seien. Beschlüsse gebe es jedoch noch keine.

Für die SRG kommt eine Vorverlegung der Abschaltung nur in Frage, wenn es eine Branchenlösung gibt. Einen Alleingang der SRG wird es laut Estermann nicht geben. Die SRG sei jedoch «offen» für eine vorzeitige Lösung.

Die «Sonntagszeitung» berichtete in ihrer neusten Ausgabe auf Basis einer internen Mitteilung an die SRG-Mitarbeiter über die laufenden Diskussionen zu einer vorzeitigen Umstellung. Das interne Papier mit Informationen aus der SRG-Verwaltungsratssitzung vom 26. Juni bilde den Stand der Diskussionen ab, betonte Estermann.

Mehr Zeit für Privatsender

Falls die Branche übereinkommt, die UKW-Sender bereits auf Ende Juli 2022 für immer abzustellen, sollen die Privatsender sechs Monate mehr Zeit erhalten als die SRG für die Umstellung auf die digitale Verbreitung mit DAB+, also bis Ende Januar 2023. Die Schweiz wäre nach Norwegen das zweite Land, das die analoge UKW-Verbreitung von Radioprogrammen abschafft.

DAB+ hat gegenüber UKW Vorteile: Es bietet eine wesentlich grössere Vielfalt an Programmen und grössere Versorgungsgebiete. Die Tonqualität ist besser und der Empfang klarer. Über eine DAB+-Plattform können gleichzeitig 18 Programme verbreitet werden. Und die SRG spart mit der Abschaltung der UKW-Sender jedes Jahr rund 15 Millionen Franken ein.

Heute betreibt die SRG je eine Plattform in den vier Landesteilen. Sendernetze für private Radioprogramme finden sich zudem in der Deutschschweiz und in der Romandie.

UKW noch am meisten genutzt

Die Umstellung von UKW auf DAB+ betrifft alle Radiohörenden. Auch Autofahrer, die mit älteren Modellen unterwegs sind, müssen umrüsten. Laut «Sonntagszeitung» ist UKW insgesamt mit einem Anteil von 36 Prozent immer noch die meistgenutzte Radioempfangstechnologie in der Schweiz.

Ungewiss und umstritten ist der Einfluss der technologischen Umstellung auf die Hörerzahlen der Radios. In Norwegen sind die Zahlen gemäss dem Sonntagsblatt nach der Abschaltung der UKW-Sender innert Jahresfrist um 20 Prozent eingebrochen. (viw/sda)

1920er: Das Radio und seine Folgen

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
57
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
57Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joshzi 15.07.2019 09:23
    Highlight Highlight Der Einbruch von 20% ist durchaus mit der Technologie erklärbar. Soviel ich weiss ist in Deutschland von 75% Erreichbarkeit (Indoor) bei den Privathaushalten die Rede. Die Netzabdeckung von UKW beträgt 96%.
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 15.07.2019 08:57
    Highlight Highlight Seit sie Mittelwelle abgeschaltet haben, höre ich kein Radio Beromünster mehr. 😁
  • rönsger 15.07.2019 08:35
    Highlight Highlight Nur zwei Punkte zum (miserablen) Artikel der Sonntagszeitung, den Watson sehr gut gerettet hat: 1. Es stimmt, 36 Prozent der Nutzungsdauer entfällt immer noch auf UKW. Gleichzeitig hören nur noch 18 Prozent der Menschen ausschliesslich UKW. 2. In Norwegen ist der Radiokonsum nach der Abschaltung zwar eingebrochen; doch schon nach zwei Monaten stiegen die Zahlen wieder stark an, und heute hören in Norwegen mehr Menschen Radio als vor der UKW-Abschaltung.
  • Albert E. 15.07.2019 07:15
    Highlight Highlight Es ist eigentlich egal, wann umgestellt wird. Es wird immer zu früh sein, der Aufschrei der Bevölkerung wird immens sein. Man hat ja nichts vorher gehört oder gelesen. Ich persönlich finde DAB+ eine gute Sache, ich habe in meinem 1993er Auto letzthin ein DAB+ Radio (selber) eingebaut und erfreue mich überall eines erstklassigen Empfangs.
  • bruder klaus 15.07.2019 01:21
    Highlight Highlight Trotz gutem DAB+ Radio mit guter Antenne im Auto oft Aussetzer. Viele Gebiete unterversorgt (auch wenn die DAB Karte da anderes meint). Da muss noch einiges gemacht werden! Ausserdem sollten endlich Kofferradios für ältere gemacht werden, die auch bedient werden können. Ich habe haufenweise Bekannte, die nicht damit zurecht kommen: Set - search - ok - suchen - wieder ok. Das kann keiner bedienen über 60ig!
  • Dominik Treier 14.07.2019 23:42
    Highlight Highlight Ich verstehe all dieses Bashing hier nicht. Ich höre in meinem Auto schon ein Jahr lang nur noch DAB+ und hatte trotz 17'000km ausser in Tiefgaragen noch nie keinen Empfang, schon gar nie irgendwo, wo ich mit UKW welchen gehabt hätte... Hört ihr denn Privatsender, die ein schlechteres Netz haben? Bei SRG Programmen hatte ich noch nie ein Problem und das ewige Sendersuchen ist Geschichte... Das einzige was ich an UKW vermissen werde, werden die dann fehlenden Verkehrsmeldungen über TMC für mein Navi sein, aber dann muss eben das Handy herhalten...
    • Sebwoh 15.07.2019 04:02
      Highlight Highlight Schön, dass du einen entsprechenden Receiver hast. Ich bin beim Autokauf eher konservativ, nehme keine Kredite auf, lease nichts und bin nicht stinkreich - daher gehören mir die (betagten) Dinger auch. Aber kann dabei durchaus vorkommen, dass ich es länger als 2 Jahre fahre und technisch noch nicht bei der SUV-Bomber Referenz stehe,..
    • Dominik Treier 15.07.2019 15:14
      Highlight Highlight Habe weder Leasing noch einen SUV-Bomber aber nur schön weiter Klischees zitieren Sebwoh... Wenn dir das Geld fehlt gibts ja Nachrüstlösungen, zwar nicht so schön, aber funktional und wenn du das Geld dafür nicht hast, frag dich besser, obs denn ein Auto sein muss...
  • Der Tom 14.07.2019 23:25
    Highlight Highlight DAB 🤣 Das habe ich vor paar Jahren aufgegeben. Es gibt ja mittlerweile andere Möglichkeiten.
  • Saperlot 14.07.2019 22:46
    Highlight Highlight Dab ist super, jedoch soll UKW noch etwa 10 Jahre laufen, dann wäre der Umstieg nicht so schmerzhaft, weil dann fast jedes (benutzte) Auto DAB kann.
  • JonnyBravo 14.07.2019 22:45
    Highlight Highlight Seit meinem 1. Auto immer noch in Betrieb 😂 damit habe ich CD, Minidisc, iPod und mittlerweile Internetradio überbrückt... ich liebe das Teil 😉

    DAB what?
    Benutzer Bild
  • atomschlaf 14.07.2019 22:02
    Highlight Highlight Viele Autoradios kann man nicht einfach so umrüsten.
    Wenn überhaupt gibt es bloss teure Nachrüstlösungen des Herstellers oder dann irgendwelche Bastellösungen (z.B. mit FM-Minisender).
    Falls ich dann noch dasselbe Auto habe wie heute, werde ich mir weder das eine noch das andere antun sondern einfach keine Schweizer Radiostationen mehr hören.

    Tschüss Zuhörer!
    Tschüss Werbeeinnahmen!
    • drüber Nachgedacht 15.07.2019 16:24
      Highlight Highlight Dieses Problem liegt jedoch nicht bei DAB, sondern bei den zurückgebliebenen Autoherstellern und Importeuren.
      Bereits seit 10 Jahren ist bekannt, dass in der Schweiz anfangs der 20er Jahre UKW durch DAB + abgelöst wird.
      Vor 2 Jahren war bei einem Grossteil der Schweizer Neuwagen ein DAB+ Radio noch Sonderzubehör...

      Jeder der in den letzten 5 Jahren einen Neuwagen ohne DAB+ verkauft hat, hat seine Kundschaft betrogen.
    • atomschlaf 15.07.2019 22:51
      Highlight Highlight 100% einverstanden.
      Bei einem Neuwagen hätte ich DAB mitbestellt.
      Wenn man aber prinzipiell nur Occasionen kauft, muss man manchmal Kompromisse eingehen.
  • RudolfArni 14.07.2019 20:52
    Highlight Highlight Wenn in den nächsten 2-3 Jahren zumindest eine ähnliche Abdeckung entsteht wie bei UKW kann man UKW gerne durch DAB+ ersetzen. Leider ist dies meiner Meinung nach noch bei weitem nicht der Fall. Bei diversen DAB+ Empfängern erhalte ich in Stadtnähe keinen
    • Dominik Treier 15.07.2019 15:15
      Highlight Highlight Kann ich nicht nachvollziehen... Wo denn genau?
  • dmark 14.07.2019 20:38
    Highlight Highlight Es gibt dann halt auch leider wieder massenweise Elektronikschrott.
    Und ehrlich gesagt überzeugte mich DAB und jetzt DAB+ nie wirklich. Auch nicht beim Empfang.
    Meistens habe ich unterwegs Onlineradio laufen und die eingebaute Anlage dient, dank Bluetooth nur als Verstärker.
    Und den Verkehr - wenn gewünscht - kann mir auch Google mitteilen. Bei einem Falschfahrer hilft das halt nicht...
  • Zeit_Genosse 14.07.2019 20:18
    Highlight Highlight Ich überspringe diese Technik.
  • Ribosom 14.07.2019 19:16
    Highlight Highlight Darf ich die Umrüstung meines Autoradios der SRG schicken? Auf DAB umzustellen kostet mich nämlich rund 700.-.
    Da verzichte ich gerne auf Radio und mache mir ein Spotify-Abo.
    • drüber Nachgedacht 15.07.2019 16:27
      Highlight Highlight Melde dich bei deinem Autohändler. Der weiss bereits seit 10 Jahren, dass nach 2020 UKW abgestellt wird..

  • Driver7 14.07.2019 18:43
    Highlight Highlight DAB wird extrem gepusht.. trotzdem ist es eigentlich schon gestorben bevor es sich durchsetzt. Für was soll man sich einen teuren Adapter kaufen, auch über DAB empfängt man mehrheitlich nur Pop-Sender. Handy mit Kabel (oder Bluetooth Adapter) verbinden und Spotify hören.. so einfach ists. DAB hat übrigens keine gute Audio Qualität, bietet gerade mal 80kbit/s !!
    • Dominik Treier 14.07.2019 23:36
      Highlight Highlight Diese Informationen immer... DAB kann mit mehreren Datenraten gesendet werden, es kommt also auf den Sender an und ist nicht pauschal 80kbit, sondern auch häufig mehr, wobei man in AAC schon bei 128 gut bedient ist...
    • Hans Jürg 15.07.2019 10:20
      Highlight Highlight "DAB wird extrem gepusht.. trotzdem ist es eigentlich schon gestorben".

      Ja, da hast Du schon recht. DAB ist sogar definitiv gestorben. Denn es wurde durch DAB+ ersetzt ;-)
      Und das ist sowohl im Auto als auch zu Hause super. Besserer Ton als UKW und kein Rauschen mehr.
    • Driver7 15.07.2019 19:12
      Highlight Highlight Ok mit DAB meinte ich auch DAB+. Besser ists nicht. Und im Vergleich zu Spotify und co Himmeltraurig. (Qualität + Angebot)
    Weitere Antworten anzeigen
  • arpa 14.07.2019 17:54
    Highlight Highlight Hab ein 2014 auto ohne dab+. Eine aufrüstung müsste teuer beim händler geschehen. Muas softwaremässig angepasst werden.. lange über einen dab+ empfänger nachgedacht.. bin nun aber an das internet radio (radio.de app android) und google music bestens bedient.. überall empfang wo man internet hat uns flatrate ist sowieso dabei..
    Einfach mit bluetooth wo möglich das handy verbinden und gut ist. Sogar die bedienungatasten am lenkrad funktionieren über bluetooth.
  • Gianni48 14.07.2019 17:35
    Highlight Highlight UKW nutze ich schon seit über 10 Jahren nicht mehr. DAB nutze ich, seit es DAB gibt, noch bevor DAB+ kam. Damit war ich immer sehr zufrieden. Inzwischen habe ich jedoch in jedem Zimmer SONOS-Boxen und höre nun meine Musiksammlung, aber auch weltweite Radiostationen (TuneUp) und Spotify bzw. IDAGIO in bester Qualität. UKW vermisse ich schon lange nicht mehr und DAB+ höre ich mittlerweile nur noch im WC und im Hobbyraum im Keller.
    Mit der Abschaltung von UKW verschwindet auch eine "Strahlung", was die 5G Gegner eigentlich freuen sollte.
    • Baba 15.07.2019 00:35
      Highlight Highlight ...höre ich mittlerweile nur noch im WC...

      Zu viele Informationen!!! Kopfkino...Hilfe 🤪
    • Driver7 15.07.2019 19:13
      Highlight Highlight Na gut, mit Sonos hört man ja auch die schlechte Qualität nicht XD
  • TanookiStormtrooper 14.07.2019 17:05
    Highlight Highlight Ich habe mir relativ früh ein DAB Radio gekauft, nachdem mein altes Radio den Geist aufgegeben hat. Irgendwie wurden Anfangs alle paar Wochen die Sendeplätze verschoben und ich bin dann genervt zum guten alten UKW zurückgegangen. Regelmässig den Sendersuchlauf zu starten und die Sender auf den für mich richtigen Programmplatz zu programmieren war mir dann irgendwann schlicht zu blöde. Ich nehme jetzt mal an, dass sich das inzwischen gebessert hat. Wenn ich mal Zeit habe, dann mach ich das vielleicht mal wieder, vermutlich aber erst 2022... 🤷‍♂️
    • Primus 14.07.2019 18:48
      Highlight Highlight Ich hatte sehr früh ein DAB Tuner gekauft. DAB ist schon lange abgeschaltet, wurde durch DAB+ ersetzt, der Tuner lässt sich natürlich nicht zu DAB+ aufrüsten, nur der UKW-Teil kann ich z.T. noch nutzen.


      "Die Tonqualität ist besser und der Empfang klarer." Gegenüber was? Nicht gegenüber den besten analogen Empfangsgeräten, sondern gegenüber den schlechtesten...
  • Score 14.07.2019 17:03
    Highlight Highlight Ich finde das ehrlich gesagt eine Schweinerei. Wer übernimmt denn die Kosten für mein neues Autoradio? Mein Auto ist dann genau 11 Jahre alt seit ich es neu gekauft habe... Natürlich mit eingebautem Navi und Radio.
    • Dominik Treier 14.07.2019 18:04
      Highlight Highlight Du hast ein Auto mit uralter Techniik gekauft und echaufierst dich jetzt über die Radiosender, weil sie ihren Dienst einstellen, obwohl das schon Jahre absebar war, da der Betrieb von einem UKW-Sender so viel kostet, wie der von 10-15 über DAB? Du solltest dich lieber über die geldgierige Autoindustrie, die dafür allen Ernstes immer noch Aufpreis verlangt und schlechte Beratung deines Händlers aufregen...
    • Barracuda 14.07.2019 20:52
      Highlight Highlight Mimimi. Für meinen alten analogen Röhren-TV hat auch niemand bezahlt... Aus nachvollziehbaren Gründen. Nennt sich technischer Fortschritt.
    • Score 14.07.2019 22:39
      Highlight Highlight Hyundai i40 Baujahr 2011... Naja nicht jeder least sich ein Audi oder BMW...
      zumindest mir war damals (Anfangs 2012) nicht bekannt dass dieser Wechsel kommt. Erst danach.
      Und ich finde ihn auch sonst schlecht. Gerade beim Autofahren. Lieber höre ich die Sendung weiter und es rauscht kurzzeitig ein wenig als Unterbrüche zu haben wenndas Digitale Signal nicht top ist...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Biotop 14.07.2019 16:04
    Highlight Highlight "Auch Autofahrer, die mit älteren Modellen unterwegs sind, müssen umrüsten." Ich muss gar nichts, dann höre ich als Autofahrer eben nicht mehr Radio. Zudem ist DAB-Empfang in Strassentunnels nicht möglich. Autofahrer welche bereits DAB empfangen, müssen in Strassentunnels im Notfall auf UKW umschalten.
    • Dominik Treier 14.07.2019 18:05
      Highlight Highlight Letztere Aussage ist schlicht falsch Biotop. Die Nationalstrassentunbel werden bis ende Jahr alle vollständig ausgerüstet sein. Viele sind es bereits seit Jahren...
    • Biotop 14.07.2019 18:37
      Highlight Highlight @Dominik Treier: Eben nur in Nationalstrassentunnels, in allen anderen Tunnels auf dem Hauptstrassennetz (ca. 80%) ist DAB-Emfpang auch künftig nicht möglich.
    • Dominik Treier 14.07.2019 20:20
      Highlight Highlight Solche gibt es aber nur sehr wenige längere... Kennst du einen Tunnel in dem der Empfang schlecht ist? Ausser vielleicht in den Bergkantonen dürfte das kaum ein Problem darstellen. Was aber definitiv falsch ist, ist das Notinformationen nicht über DAB verbreitet werden können. Kann dir von einem gegenteiligen Erlebnis berichten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 14.07.2019 15:57
    Highlight Highlight Irgendwie bin ich nicht so DAB(+)-Fan. Zuhause, direkt am Fenster, klappt der Empfang nur selten ohne ständige Aussetzer.

    UKW tönt vielleicht nicht immer perfekt, aber ein Vorteil ist, dass man es dann mit etwas Rauschen immer noch hören kann. Bei DAB(+) fällt dann dafür der Empfang ganz weg. Rauschen ist weniger nervig als Aussetzer.
    • Dominik Treier 14.07.2019 17:58
      Highlight Highlight Das hab ich noch nie so erlebt und hat wohl weniger mit DAB zu tun, als viel mehr mit den unvorteilhafteren Sendestandorten für dich...
    • Zat 14.07.2019 22:55
      Highlight Highlight Sicher, dass Dein Gerät richtig eingestellt ist?
    • Joshzi 15.07.2019 09:28
      Highlight Highlight Das sehe ich auch so. Schau mal auf DAB-Swiss, dort wird der aktuelle Ausbaustandard mit Abdeckung für deine Region angegeben. Auch ein Broadcast-Signal verbreitet sich nicht unendlich weit und so muss das Signal - analog zum Wifi - mit so etwas wie Repeatern aufgefrischt und weiterverteilt werden. Diese Infrastruktur muss gebaut und betrieben werden und offen gesagt, ich bin nicht in der Lage dir zu sagen, wo genau die Swisscom Millionen sparen will.
  • loquito 14.07.2019 15:38
    Highlight Highlight Ich fänds extrem lästig. Dab ist einfach Schrot... Ein neues Autoradio würde ich mir nicht kaufen...
    • Dominik Treier 14.07.2019 17:57
      Highlight Highlight Und wieso ist DAB schrott? Weil dir die Empfänger zu teuer sind? Aber dann krähen, wenn 2 Netze finanziert werden müssen. Und DAB ganz wegzulassen, wegen ein wenig Konservativismus, wäre ein Schildbürgerstreich sondergleichen... DAB bietet nicht nur wesentlich effizientere Nutzung der Frequenzen und günstigere Nutzung der Infrastruktur, was vor allem kleineneren Radios zugute kommt, sondern auch kein Gekrose mehr und ebensogute Tonqualität.
    • sambeat 14.07.2019 22:02
      Highlight Highlight … Und trotzdem: Mach Dich darauf gefasst, dass Du Dich alsbald nur noch mit Schrot begnügen kannst... Ich finde DAB nicht übel, hör’s zu Hause und im Auto. Und ab und zu gibt‘s Ausfälle, das stimmt. Nervig, aber das war‘s auch schon😉
  • Th. Dörnbach 14.07.2019 15:26
    Highlight Highlight Aktuell würde ich kein Radio nicht ersetzen. Zuhause laufen Podcasts, Spotify oder Internet Radio. Und im Auto würde ich das wenige Radio, dass ich höre, auch mit Spotify ersetzen. Echo der Zeit gibt's ja auch als Podcast.
    • Joshzi 15.07.2019 09:28
      Highlight Highlight "Echo der Zeit" - Sie sind mir sympathisch!
  • rüpelpilzchen 14.07.2019 15:18
    Highlight Highlight Das wird nie passieren :)

watson nicht in «mysteriösen Kästchen» am HB Zürich

watson wird zur Lancierung der Werbeplattform Beem nicht mit am Start sein.

Eine befriedigend userfreundliche Integration von Beem in der watson-App ist uns trotz grosser Anstrengungen nicht rechtzeitig gelungen. Deshalb hätten wir unseren App-Usern und der interessierten Öffentlichkeit bezüglich der Anwendung auch nicht verlässlich kommunizieren können.

Wir möchten uns für die entstandenen Unsicherheiten und Ängste entschuldigen und folgende entscheidenden Fakten, die via Social und …

Artikel lesen
Link zum Artikel