DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boxer Tyson Fury flexes during his official weigh-in ceremony Friday, Nov. 30, 2018, at Staples Center in Los Angeles ahead of his Saturday bout against WBC heavyweight titleholder boxer Deontay Wilder. (AP Photo/Damian Dovarganes)

Tyson Fury beim offiziellen Wiegen. Bild: AP/AP

Rückkehrer Fury vor WM-Fight: «Ich will für Menschen mit Depression eine Inspiration sein»

In Los Angeles verteidigt am frühen Sonntagmorgen Schweizer Zeit WBC-Schwergewichts-Weltmeister Deontay Wilder aus den USA seinen Titel gegen den ehemaligen Weltmeister Tyson Fury aus England.



Es wird ein mit Spannung erwartetes Duell zweier ungeschlagener Boxer im Staples Center. Der 33-jährige Wilder (2.01 m) steht bei 40:0 Siegen (39 vorzeitig). Der 30-jährige Herausforderer Fury (2.06 m) kommt auf eine Bilanz von 27:0 (19 vorzeitig), hat aber Gegner von besserer Qualität besiegt.

Allerdings ist es für Fury erst der dritte Kampf nach seinem Comeback nach gut zweieinhalbjähriger Ringpause. Fury war 2015 nach dem WM-Sieg über Wladimir Klitschko (2015) in ein tiefes Loch gefallen. Der mittlerweile vierfache Vater füllte die Leere mit Kokain und Alkohol. Mit psychotherapeutischer Hilfe fand er den Weg aus seinen Depressionen.

Fury will Teil der Kampfbörse spenden

Fury, der zwischenzeitlich Selbstmord-Absichten hegte, hat in den letzten eineinhalb Jahren rund 50 kg an Gewicht verloren. Er fühlt sich «auf einer Mission.» Fury möchte Menschen mit Depressionen Mut machen. «Ich kämpfe für Menschen mit diesem Leiden und will diesen eine Inspiration sein.»

WBC heavyweight titleholder boxer Deontay Wilder wears a mask during his official weigh-in ceremony Friday, Nov. 30, 2018, at Staples Center in Los Angeles, ahead of his bout against boxer Tyson Fury. (AP Photo/Damian Dovarganes)

«Fury ist nervös», posaunt Wilder schon seit Wochen. Bild: AP/AP

Fury will zumindest einen Teil seiner Kampfbörse in der Höhe von rund zehn Millionen Dollar an Einrichtungen für Obdachlose sowie Drogen- und Alkoholkranke in Grossbritannien spenden.

Kann Fury nochmals an seine Leistung aus dem Kampf gegen Wladimir Klitschko anknüpfen, als er problemlos die Absichten des damaligen Langzeit-Weltmeisters las und diesen klar nach Punkten bezwang, wird Wilder chancenlos sein. «Das Sparring verlief ausgezeichnet. Mein schönes Gesicht ist makellos. Wilder wird k.o. gehen», kündigte Fury an der abschliessenden Medienkonferenz an, in der die beiden Kontrahenten verbal und körperlich leicht aneinander gerieten.

«Fury ist nervös»

Klar ist: Wenn Fury physisch nicht auf der Höhe ist, droht ihm ein Desaster. Die Buchmacher führen Wilder als 9:5-Favoriten. «Fury ist nervös», posaunt Wilder schon seit Wochen.

Als Beleg dafür sieht er die Tatsache, dass Fury in der finalen Phase der Vorbereitung auf den Fight plötzlich noch den renommierten amerikanischen Boxtrainer Freddie Roach (58) als Verstärkung seines Coaching-Staffs um Headcoach Ben Davison engagierte.

Der Gewinner von Fury vs. Wilder sollte im nächsten Jahr einen Vereinigungs-Kampf gegen den Engländer Anthony Joshua erhalten. Joshua hält aktuell die WM-Titel nach WBA-Super-, IBF und WBO-Version sowie den allerdings bedeutungslosen IBO-Titel. (viw/sda)

Klitschko gegen Fury: Entthront, entzaubert und ein bisschen entstellt

Unvergessene Box-Geschichten

08.03.1971: Ali vs. Frazier ist der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

ManUtd mit knappem Pflichtsieg +++ Atlético verliert im Topspiel

Stuttgart feiert gegen Werder Bremen einen glücklichen Heimsieg. Die Schwaben profitieren in der 81. Minute von einem Eigentor von Ludwig Augustinsson, der den Ball mit dem Gesichts in den eigenen Kasten lenkt.

Stuttgart - Werder Bremen 1:0 (0:0)Tor: 81. Augustinsson (Eigentor) 1:0.Bemerkungen: Stuttgart mit Kobel.

Robert Andrich brachte Union Berlin nach zehn Minuten in Führung. Noch in der ersten Halbzeit kam die Hertha durch einen von Dodi Lukebakio verwandelten Foulpenalty zum Ausgleich. Nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel