Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Jan. 12, 2014 file photo shows Jennifer Lawrence at the 71st annual Golden Globe Awards in Beverly Hills, Calif.  Lawrence was nominated for an Academy Award for best supporting actress on Thursday, Jan. 16, 2014, for her role in

Jennifer Lawrence gehört zu den prominentesten Opfern des Hacker-Angriffs. Bild: John Shearer/Invision/AP/Invision

Jetzt ermittelt das FBI

Mutmasslicher Nacktfoto-Hacker: «Das war monatelange harte Arbeit»

02.09.14, 02:29 02.09.14, 08:45

Ein Hacker, der angeblich dafür mitverantwortlich ist, dass Dutzende Nacktfotos von Prominenten wie Jennifer Lawrence oder Kate Upton im Internet aufgetaucht sind, soll sich gemäss Daily Mail in einem Forum über den Hacker-Angriff geäussert haben.

Der User, der sich «OriginalGuy» nennt, schreibt am Montag kurz nach Mitternacht, er habe die Aktion nicht alleine durchgezogen: «Es ist das Resultat monatelanger harter Arbeit aller Beteiligten», steht in dem Eintrag im Message-Board des Hacker-Kollektivs Anonymous. Der User ruft die Leser zum Spenden auf und gibt an, auf der Flucht zu sein. Auch deutet er an, von seinem neuen Ort möglicherweise neues Material zu veröffentlichen.

Mutmasslicher Nacktfoto-Hacker: «Das war monatelange harte Arbeit»

Screenshot Daily Mail

Ein Screenshot des Eintrags auf dem Anonymous-Forum AnonIB. Bild: 4chan

FBI und Apple untersuchen den Fall

Derzeit prüft Apple Spekulationen über eine Hacker-Attacke auf seinen Online-Speicherdienst iCloud als Quelle. Die Bundespolizei FBI schaltete sich in die Ermittlungen ein.

«Wir nehmen die Privatsphäre der Nutzer sehr ernst und untersuchen aktiv diesen Bericht», sagte eine Apple-Sprecherin dem Technologieblog Recode am Montag. Zusammen mit den Bildern hatten Unbekannte in Internetforen auch die Darstellung gestreut, die Fotos seien aus iCloud erbeutet worden. Konkrete Belege dafür blieben aus.

Apple betonte stets, die Informationen in iCloud würden verschlüsselt gespeichert. Wahrscheinlicher als ein Knacken der Verschlüsselung wäre etwa, dass die Täter über Wege wie fingierte E-Mails oder Nachrichten an die Passwörter herangekommen sein könnten.

Zugleich wurde im Netz am Montag über eine inzwischen geschlossene Lücke in Apples System zur Suche nach verlorenen iPhones spekuliert. Sie habe es Angreifern erlaubt, eine uneingeschränkte Zahl von Passwörtern durchzuprobieren und so mit einem speziellen Programm eventuell die richtige Kombination zu erraten, hiess es unter Berufung auf IT-Sicherheitsexperten.

«Danke, iCloud»

Schauspielerin Kirsten Dunst reagierte am Montag bei Twitter mit einem sarkastischen «Danke, iCloud» auf die Veröffentlichung der Bilder. Es gab zunächst allerdings nach wie vor keine belastbaren Hinweise darauf, aus welchen Quellen und auf welchem Weg die Bilder entwendet wurden.

Während die Echtheit einiger Fotos bestätigt wurde, wurden andere für Fälschungen erklärt. Eine Schauspielerin schrieb bei Twitter, sie habe die nun veröffentlichten Bilder bereits vor einigen Jahren gelöscht. IT-Sicherheitsexperten schlossen auch nicht aus, dass ein Hacker die Bilder gesammelt haben könnte und seine Sammlung dann von anderen Angreifern geplündert worden sei.

Schlechter Zeitpunkt für Apple

Für Apple kämen Zweifel um die Sicherheit seiner Dienste zur Unzeit: Das Unternehmen will kommende Woche voraussichtlich neue iPhones und einen mobilen Bezahldienst vorstellen. Da ist Vertrauen der Kunden besonders wichtig.

Lawrence' Sprecher hatte nach Auftauchen der Bilder am Sonntag erklärt, die Behörden seien eingeschaltet worden. Jeder, der die gestohlenen Fotos veröffentliche, werde belangt. Auch Vertreter des Models Kate Upton drohten dies an.

Es ist bei weitem nicht der erste Einbruch in Computer von Prominenten. So war vor zwei Jahren ein Mann aus Florida nach mehreren Cyberattacken auf US-Stars zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Er hatte ein knappes Jahr lang mehr als 50 Opfer, darunter Scarlett Johansson, Mila Kunis oder Christina Aguilera, ausspioniert. Er hackte ihre Konten, griff auf private Fotos und Informationen zu und verbreitete sie im Internet. (rey/sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jamaika 02.09.2014 11:38
    Highlight Ist es so geil...an Nacktfotos von irgendwelchen Menschen zu kommen ????
    Wie beschränkt muss man(n) sein, so viel Zeit zu
    investieren um ein paar Promis nackt zu sehen !!!!!
    Nichts besseres zu tun ???
    1 0 Melden
  • Der Tom 02.09.2014 08:43
    Highlight Wird kaum notwendig sein verschlüsselte cloud Dienste zu knacken. Das wäre zu aufwändig und das Risiko erwischt zu werden ist viel zu hoch.
    0 0 Melden

24 richtig hässliche Handys, die du tatsächlich einmal kaufen konntest

Heute wird Smartphone-Herstellern immer wieder vorgeworfen, dass sie nicht mehr innovativ seien. Das betrifft auch das Design. Dabei versuchten Handy-Hersteller vor allem früher, sich von der Konkurrenz abzuheben – was optisch nicht immer gelang, wie die folgenden Modelle beweisen.

Ist es eine Fernbedienung? Ein Radiowecker? Nein, ein Handy, welches Toshiba 2008 auf den Markt gebracht hat. Ohne Kamera, mit einer Bildschirmauflösung von 96 x 39 Pixel. Selbst wenn das iPhone zu dieser Zeit …

Artikel lesen