USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bär soll Mann getötet haben: Wanderer fanden Körperteile in US-Nationalpark

Wanderer haben bei einer Tour durch den Great Smoky Nationalpark in den USA zerfetzte Körperteile entdeckt. Ein Bär soll einen Mann getötet haben. Das Tier wurde vorsorglich eingeschläfert.



Vallorbe - 08.04.2015 - Die drei Bären aus dem Berner Bärenpark sind heute verladen und in den Juraparc in Vallorbe VD gebracht worden. Dort verbringen sie den Sommer, während ihr Berner Zuhause saniert wird.

In den Great Smoky Mountains hat offenbar ein Bär einen Mann getötet (Symbolbild) Bild: k23video://11467101/952a5b71eb9ed089b2e0dc8be7b103b4

Ein Artikel von

T-Online

Bei einem Spaziergang am North-Carolina-Arm des Hazel-Creek-Trails, nur wenige Kilometer von der Grenze zu Tennessee entfernt, ist eine Gruppe Wanderer an einem scheinbar verlassenen Campingplatz vorbeigekommen. Dort stiess sie auf verstreute Körperteile. Die Gruppe informierte daraufhin den Parkranger.

In der Nähe wurde auch ein Bär gesichtet, der «das Gebiet durchkämmte», wie es in einer Pressemitteilung des Parks hiess. Die Überreste konnten identifiziert werden – es handelte sich um einen Mann aus Illinois. Der Bär suchte offenbar nach Überresten des Mannes. Obwohl nicht geklärt werden konnte, ob der Bär ihn auch wirklich getötet hatte, wurde das Tier eingeschläfert. 

Die Website der Great Smoky Mountains warnt Parkbesucher davor, sich den Schwarzbären, die in der Region heimisch sind, bis auf 15 Meter zu nähern. «Wenn ein Schwarzbär auf Sie zu läuft, laute Geräusche macht oder auf den Boden knallt, laufen Sie nicht weg, sondern gehen Sie langsam zurück und beobachten Sie den Bären », heisst es auf der Website. «Vergrössern Sie den Abstand zwischen Ihnen und dem Bären. Der Bär wird wahrscheinlich dasselbe tun.» Ob der Mann dem Bären zu nahe kam oder an einer anderen Ursache verstorben ist, bleibt ungeklärt.

(t-online/loe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
[CH-Bürger]
16.09.2020 11:07registriert August 2018
"Obwohl nicht geklärt werden konnte, ob der Bär ihn auch wirklich getötet hatte, wurde das Tier eingeschläfert"
Macht absolut Sinn! Am besten würden wir alle pöhsen pöhsen Tiere von der Erde entfernen, damit wir Menschen endlich genug Platz haben!
🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
6022
Melden
Zum Kommentar
Yunnan
16.09.2020 11:56registriert October 2019
Das Einzige, das man weiss, ist also, dass der Bär in der Nähe war. Dazu muss man wissen, dass Attacken von Schwarzbären auf Menschen extrem selten und diese Tiere eigentlich sehr scheu sind.
Das auf dem Bild ist übrigens ein Braunbär.
353
Melden
Zum Kommentar
LURCH
16.09.2020 10:58registriert November 2019
Was kann hier der Bär dafür wenn ihm sein Abendessen direkt in die Tatzen läuft.
Spätestens nach der Entwöhnung vom Teddy sollte jedem klar sein dass Bären nicht zum kuscheln da sind.
Gilt übrigens auch für Wölfe und andere Wildtiere.
307
Melden
Zum Kommentar
9

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel