SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalratskommission gegen strengere Abstimmungsregeln



Anders als ihre Schwesternkommission will die Staatspolitische Kommission des Nationalrats (SPK) den Handlungsspielraum bei der Einheit der Materie bei Gesetzen nicht einschränken. Abstimmungen wie jene zum AHV-Steuer-Deal könnte es damit weiter geben.

Die SPK hat die parlamentarische Initiative von Ständerat Thomas Minder (parteilos/SH) mit 13 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten. Die SPK des Ständerates hatte die Initiative im vergangenen Oktober mit 6 zu 4 Stimmen bei 2 Enthaltungen angenommen.

Die Initiative verlangt für Erlasse, die dem Referendum unterstehen, die Einheit der Materie. Beim AHV-Steuer-Deal war dies laut Minder nicht der Fall.

Die Mehrheit der SPK des Nationalrates ist der Ansicht, dass es in der Praxis kaum möglich sein wird, trennscharf zu unterscheiden, ob ein sachlicher Zusammenhang besteht oder nicht. Ein Ja zu Minders Anliegen würde den Handlungsspielraum des Parlamentes auf der Suche nach breit akzeptierten Lösungen zu stark einschränken.

Es liege in der Verantwortung der Bundesversammlung, bei der Gesetzgebung verschiedene Themen zu verknüpfen - oder auch nicht. Das Stimmvolk habe immer noch die Möglichkeit, die Vorlage an der Urne abzulehnen, wenn es mit der Verknüpfung nicht einverstanden sei.

Die Minderheit der Kommission befand, für Erlasse des Parlamentes müssten die gleichen Anforderungen gelten wie für Volksinitiativen. Die Parlamentarische Initiative geht nun zurück in den Ständerat. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel