Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Eishockey Trainer des EHC Biel, Kevin Schlaepfer, links hoert zu neben dem sprechenden Daniel Villard, Manager EHC Biel, am Donnerstag, 15. Oktober 2015 in einer Medienkonferenz in der Tissot Arena in Biel ueber seine berufliche Zukunft. Der Schweizer Eishockeyverband Swiss Ice Hocke hat in den letzten Tagen mit Schlaepfer Gespraeche ueber den Posten als Nationaltrainer gefuehrt, obwohl er noch in einem bis 2018 laufenden Vertrag mit dem EHC Biel gebunden ist. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Wird vorerst in Biel an der Bande bleiben: Kevin Schläfper.
Bild: KEYSTONE

Tränen bei Kevin Schläpfer! Der Biel-Coach wird gegen seinen Willen nicht Nati-Trainer 

Der EHC Biel gibt Kevin Schläpfer nicht frei für die Nationalmannschaft. Diesen Entscheid trifft der Verwaltungsrat des EHC Biel einstimmig. Die Pressekonferenz verläuft höchst emotional, zwei Mal bricht Schläpfer in Tränen aus. 



Zum Verwaltungsratsentscheid kam es, weil der Eishockeyverband auch nach einer ersten Absage aus Biel nicht nachliess und Kevin Schläpfer weiter als Nationaltrainer im Fokus behielt. Schläpfer besitzt in Biel noch einen Vertrag bis 2018.

Die Verantwortlichen des EHC Biel kritisierten den Eishockeyverband für sein Vorgehen in der «Causa Schläpfer» massiv. Andreas Blank, der Verwaltungsratspräsident des EHC Biel, stellte fest, dass «die Geschichte in einer sportlich schwierigen Situation grosse Unruhe hinterlassen hat». Das Vorpreschen des Verbandes habe Biel «schockiert» und sei «nicht akzeptabel» (Geschäftsführer Daniel Villard).

Der Eishockey Trainer des EHC Biel, Kevin Schlaepfer, haelt ein Taschentuch vor die Nase am Donnerstag, 15. Oktober 2015, in einer Medienkonferenz in der Tissot Arena in Biel ueber seine berufliche Zukunft. Der Schweizer Eishockeyverband Swiss Ice Hockey hat in den letzten Tagen mit Schlaepfer Gespraeche ueber den Posten als Nationaltrainer gefuehrt, obwohl er noch in einem bis 2018 laufenden Vertrag mit dem EHC Biel gebunden ist. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kevin Schläpfer wäre gerne Trainer der Nationalmannschaft geworden.
Bild: KEYSTONE

Auch andere NLA-Klubs hätten sich bei den Führungspersonen in Biel gemeldet und die Bieler bestärkt, dass das Vorgehen des Verbandes nicht nachvollziehbar sei. Wie nahe die ganze Sache Kevin Schläpfer gegangen ist, wurde an der Medienorientierung in der Bieler Arena offensichtlich. Der Bieler «Hockey-Gott» brach an der Pressekonferenz gleich zweimal in Tränen aus. Kevin Schläpfer bestätigte auch, dass er den dritten Vorschlag des Verbandes, die Nationalmannschaft erst Ende Saison zu übernehmen, gerne angenommen hätte. 

abspielen

Kevin Schläpfer verlässt weinend die Pressekonferenz.
YouTube/SPORTAL HD

Nach dem Abgang von Glen Hanlon wird die Schweizer Nationalmannschaft vorerst von Felix Hollenstein betreut. Am kommenden Deutschland-Cup wird jedoch John Fust an der Bande stehen, da Hollenstein aus «familiären Gründen» passen muss. (cma/si)

Was Zürich nicht schafft, hat Biel gebaut: Eine neue Fussball- und Hockeyarena

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Against all odds 15.10.2015 14:50
    Highlight Highlight Nun wird die ganze Sache in den Medien so verdreht, dass der EHCB jetzt die bösen sind, unglaublich! Über die miese Vorgehensweise des Verbandes braucht man da gar nicht zu sprechen. Da sind der SCB und ZSC vorher informiert als Biel, das ist unterste Schublade, wo bleibt die Solidarität unter den Vereinen? KS hat sich ziemlich naiv verhalten und gedacht er erhalte die Freigabe vom Verein dann schon. Im Frühling bis 2018 verlängern ohne Ausstiegsklausel und verlauten lassen seine Arbeit in Biel sei noch nicht abgeschlossen, sich vom Verband aber trotzdem Honig um den Mund schmieren lassen...
  • Tikkanen 15.10.2015 14:44
    Highlight Highlight ...so schnell geht's und es wird nie wieder wie es war. Kevin, du "duurisch" mi.
    Auch hätte ich von Stoney mehr Einsatz für Kevin erwartet. Den GL Snobbies ist es egal wie es Ihrem Coach geht, obschon sich dieser jahrelang den A.... für den Klub aufgerissen hat.
    Dem Verband sei es verziehen, er einfach den besten, bereiten Coach und das wäre vermutlich der Kevin gewesen.
  • Staal 15.10.2015 14:40
    Highlight Highlight http://www.nzz.ch/sport/eishockey/fliegende-wechsel-1.18629929

    ganz klar, der Filz beginnt bei Zahmer.
  • Staal 15.10.2015 13:55
    Highlight Highlight der Anfang vom Ende in Biel
    • Amboss 15.10.2015 15:26
      Highlight Highlight Nee, das nicht. Soo mächtig und wichtig ist Schläpfer nun auch wieder nicht.

      Es gibt nur einen Club, welcher total von seinem Trainer abhängig ist und bei welchem nach dem Abgang des Trainers wirklich nichts mehr geht: Davos

      Biel ist sich das kämpfen gewohnt, die mussten zuletzt immer kämpfen. Ist sozusagen im Bieler Gen verankert.
  • Don Quijote 15.10.2015 13:49
    Highlight Highlight Spannender Krimi aus dem Seeland! Ich bin sehr gespannt, wie Schläpfer in Biel weiterarbeiten wird. Brennend würde mich auch interessieren, wie sein Verhältnis nun zum Arbeitgeber ist... Kevin ist alles in allem eine sehr bemerkenswerte Führungspersönlichkeit!

  • Laurent_Biel 15.10.2015 13:43
    Highlight Highlight Und was hört man von Raffainer und Co., die dem EHC Biel jetzt mindestens sechs Punkte genommen haben mit ihrem drecken Vorgehen der Marke "unterste Schublade"?
  • Ralphster 15.10.2015 13:38
    Highlight Highlight Dass der EHC Biel sich in der jetzigen Situation nicht einfach so von seinem Trainer trennen will, ist verständlich. Wie vorher beim Verband scheint aber auch hier die Kommunikation nicht ideal zu sein. Bis Ende Saison hätte man genug Zeit einen Nachfolger für Schläpfer zu finden. Bis dahin könnte er den Club-Trainerposten wahrscheinlich als Doppelmandat ausführen.
    Bin mal gespannt wie es hier weitergeht. Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Schläpfer nun effektiv bis 2018 bleibt.
    • JKF 15.10.2015 14:57
      Highlight Highlight Schläpfer wollte aus persönlichen Gründen (Entweder...oder...) kein Doppelmandat, obwohl ihm diese Möglichkeit vom Verband offeriert wurde. Ansonsten gebe ich dir vollkommen recht. Eine für alle Parteien eher unangenehme Situation, welche die weitere Zusammenarbeit enorm auf die Probe stellt.
    • Playoffbart 15.10.2015 15:31
      Highlight Highlight Schläpfer hätte das Doppelmandat diese Saison gemacht, der EHC Biel wollte das aber nicht. Stand zumindest so in der Zeitung.
    • JKF 15.10.2015 16:05
      Highlight Highlight Ich meinte, er hätte das Doppelmandat bewusst abgelehnt, kann aber sein, dass ich hier falsch liege. Würde aber zu seiner Mentalität passen, dass er entweder 100% gibt oder es lieber bleiben lässt.
  • Daylen 15.10.2015 13:27
    Highlight Highlight Was für ein Theater... Dem Trainer, der aus eigenem Wunsch und aus Loyalität gegenüber dem Club keine Ausstiegklausel im Vertrag wollte eine solche Chance zu verwehren... Die Liga hat sich komplett daneben verhalten. Dies ist jetzt jedoch eine Trotzreaktion der Bieler Führung. Da würde sich bestimmt ein fähiger Trainer finden lassen bis nächsten Frühling.
  • Amboss 15.10.2015 13:18
    Highlight Highlight Mal wieder so eine Angelegenheit, wo alle verlieren:
    - Der Verband, weil er jetzt mit der 2-Wahl-Lösung Hollenstein leben muss. Und nebenbei die Meisterschaft verfälscht
    - Der EHCB, welcher wegen dieser Sache vielleicht die Playoffs vepasst
    - Schläpfer, welcher viel von seinem Rennommee verloren hat. Er ist nicht mehr ein Kulttrainer ist

    Ach hätte der Verband die vertragliche Situation doch respektiert und hätte bis 2018 gewartet. Und davor eine andere gute Lösung präsentiert. Denn Hollenstein ist keine gute Lösung. Unter diesen Umständen sowieso nicht.

    • joe 15.10.2015 14:18
      Highlight Highlight Inzwischen hat man ja auf Fust ausweichen müssen...! :-(

      Sehr unprofessionel!
  • chandler 15.10.2015 13:05
    Highlight Highlight Ist dem SIHF eigentlich klar, dass dieser mit seiner super Aktion einen Klub aus dem eigenen Land an den Rand eines Kollapses bringt? Der EHCB ist und bleibt ein kleiner und zerbrechlicher Verein. Es müssen viele Zahnräder miteinander klar kommen und funktionieren damit das Überleben garantiert werden kann. Eines davon, der Trainer, wurde nun massiv abgestumpft. Dass so etwas toleriert werden kann ist mir schleierhaft.
    • satyros 15.10.2015 14:55
      Highlight Highlight Der Verband wird von Bern und Zürich beherrscht. Wäre Schläpfer dort angestellt, hätte man sich bestimmt anders verhalten als beim kleinen EHCB.

Kommentar

Fussball und Hockey – der Staat darf das Hobby der Millionäre nicht finanzieren

Unser Fussball und unser Eishockey können problemlos ohne zusätzliche staatliche Hilfe durch die Virus-Krise kommen. Eine Polemik wider einen Sündenfall.

Unser Sport – in erster Linie der Fussball und das Eishockey in den beiden höchsten Ligen – ist in seine grösste wirtschaftliche Krise der Geschichte geraten. Inzwischen ist der Staat in der Lage, die Wirtschaft mit Milliarden durch die Krise zu «füttern». Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, die Lohnbuchhaltungen über die Kurzarbeitsregelung zu entlasten. Davon profitiert auch der in Kapitalgesellschaften organisierte Profisport.

Der Sport ist systemrelevant geworden, daher werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel