DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Referendum «Stop Palmöl» hat genügend Unterschriften zusammen

02.06.2020, 09:36
Palmöl hat gravierende Folgen in den Abaugebieten.
Palmöl hat gravierende Folgen in den Abaugebieten.Bild: EPA

Für das Referendum «Stop Palmöl» sind 56'000 Unterschriften zusammengekommen. Es ist gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien gerichtet, über welches das Volk noch abstimmen soll. Für ein Referendum sind 50'000 Signaturen notwendig.

Das Parlament hatte das Freihandelsabkommen im Dezember gutgeheissen. Indonesien sei für die Schweiz ein potenziell bedeutender Handelspartner, sagten die Befürworterinnen und Befürworter. Die Gegnerinnen und Gegner hatten bis zum 9. April Zeit, 50'000 Unterschriften zu sammeln.

Mit 56'500 Unterschriften sei man bereits nahe am Ziel, heisst es am Dienstag in einer Mitteilung von Uniterre, der Bäuerinnen- und Bauerngewerkschaft, die das Referendum zusammen mit dem Biowinzer Willy Cretigny im Januar lanciert hatte. Die vergangenen Wochen hätten gezeigt, dass Indonesien nicht Willens sei, ökologische und soziale Standards umzusetzen, um die Zerstörung der artenreichen Urwälder zu verhindern.

Unser Kühlschrank ist voller Palmöl

Video: undefined/Roberto Krone

Widerstand gab es nicht nur aus Gründen der Nachhaltigkeit: Bauern befürchteten während den Verhandlungen, das Geschäft mit einheimischem Raps- und Sonnenblumenöl könnte wegen des Palmöls unter Druck geraten. Der Bundesrat handelte für Palmöl deswegen eingeschränkte Kontingente aus, die über mehrere Jahre hinweg erhöht werden. Vorgaben zur Einfuhr sollen garantieren, dass die Rückverfolgbarkeit bis zum Hersteller sicher ist.

Der Bauerngewerkschaft Uniterre reicht das aber nicht. Palmöl sei schon heute billiger als Raps- und Sonnenblumenöl, stellte sie fest. Mit dem Abkommen würde der Druck auf die einheimische Produktion stark steigen. Die vorgesehene durchschnittliche Tarifsenkung von 35 Prozent stelle eine Kostenreduzierung von etwa 40 Rappen pro Liter dar.

Im Interesse der Konzerne

Das Referendums-Komitee stellt den Freihandel aber auch grundsätzlich in Frage. Dieser habe in den meisten Ländern weder den Wohlstand noch die Lebensqualität erhöht und diene allein den wirtschaftlichen Interessen multinationaler Konzerne.

Angesichts der globalen Erwärmung müsse der Freihandel zugunsten einer Handelspolitik aufgegeben werden, die lokale Produkte begünstige. Eine protektionistische Politik sei der beste Weg. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Soziale und ökologische Folgen des Palmölanbaus

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herr Ole
02.06.2020 10:25registriert Dezember 2017
Das Problem ist an sich nicht Palmöl, sondern dass die Menschheit gigantische Mengen an Speiseöl benötigt, die nur durch riesige Monokulturen hergestellt werden können. Wenn sich Palmöl nicht mehr gut verkauft, wird man einfach auf andere Pflanzen umsteigen. Aber grundsätzlich sind lokale Produkte am besten.
6610
Melden
Zum Kommentar
9
Umstrittene Hausdurchsuchung bei Trump: Diese Razzia spaltet ganz Amerika
Die US-Bundespolizei FBI hat das Anwesen von Donald Trump in Florida durchsucht. Es geht um den Missbrauch von sensiblen Dokumenten. Für den Ex-Präsidenten könnte es Folgen haben: Seine mögliche erneute Kandidatur steht auf dem Spiel.

Die konservative Hälfte Amerikas war ausser sich am Dienstagmorgen. «Das ist die schlimmste Attacke auf diese Republik in der modernen Geschichte», wetterte der den Republikanern nahe stehende Rechtsanwalt Mark Levin auf Fox News, als der Helikopter des Nachrichtensenders über Donald Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Florida kreiste. Die Bilder, die über den Bildschirm flackerten, gab es so in der langen Geschichte Amerikas noch nie zu sehen: Das Haus eines ehemaligen Präsidenten umzingelt von Streifenwagen der Polizei, deren Blaulichter die ganze Szenerie wie einen Tatort aussehen liessen.

Zur Story