DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 06:  Martina Hingis (R) of Switzerland and Flavia Pennetta (L) of Italy poses with the second place trophy after being defeated by Ekaterina Makarova and Elena Vesnina of Russia in their women's doubles final match on Day Thirteen of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 6, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  Makarova and Vesnina defeated Hingis and Pennetta in three sets 2-6, 6-3, 6-2.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Trostpreis: Martina Hingis (rechts) nach dem Doppelfinal beim US-Open. Bild: Getty Images North America

US-Open

Letztes Schweizer Scheitern in New York: Hingis verliert im Doppel 

Dabei hatte es doch so gut angefangen, für die letzte Schweizerin am US-Open: Martina Hingis gewann an der Seite ihrer Doppelpartnerin den ersten Satz im Final mit 6:2. Doch danach schalteten die Gegnerinnen einen Gang höher.



Martina Hingis und Flavia Pennetta verlieren den Doppelfinal des US Open gegen die als Nummer vier gesetzten Russinnen Jekaterina Makarowa und Jelena Wesnina 6:2, 3:6, 2:6. In ihrem erst vierten Turnier zusammen vergaben Hingis und Pennetta im zweiten und dritten viele Chancen für den Sieg. 

«Das rächt sich eben und ist ein wenig enttäuschend», bilanzierte Hingis zum Schluss. Zwischen 1997 und 2002, während ihrer «ersten» Karriere hatte die heute 33-jährige Rheintalerin fünf Grand-Slam-Titel im Einzel und neun im Doppel gewonnen. 2006 – nach ihrem ersten Comeback –kam ein weiterer im Mixed dazu. 

«Vor dem Turnier hätte ich mit geschlossenen Augen für eine Finalniederlage unterschrieben.»

Martina Hingis

Obwohl sie nun bei 15 Titeln stehen bleibt, zeigte sich Hingis sehr zufrieden. «Vor dem Turnier hätte ich mit geschlossenen Augen für eine Finalniederlage unterschrieben.» Sie plant, auch im nächsten Jahr eine Reihe Turniere mit der ein Jahr jüngeren Italienerin zu bestreiten, die am diesjährigen US Open im Einzel im Viertelfinal an Serena Williams scheiterte. Mit der ein Jahr jüngeren Italienerin scheint die Rheintalerin die perfekte Ergänzung gefunden zu haben.

NEW YORK, NY - SEPTEMBER 06:  Ekaterina Makarova (L) and Elena Vesnina (2L) of Russia celebrate after defeating Martina Hingis (R) of Switzerland and Flavia Pennetta (2R) of Italy during their women's doubles final match on Day Thirteen of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 6, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  Makarova and Vesnina defeated Hingis and Pennetta in three sets 2-6, 6-3, 6-2.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Handshake zum Schluss des Doppelfinals. Bild: Getty Images North America

Für Hingis, die im Einzel fünf und im Doppel neun Grand-Slam-Titel gewonnen hat, war es der erste Major-Final seit dem Australian Open vor zwölf Jahren (Sieg mit Anna Kurnikowa). 

NEW YORK, NY - AUGUST 31: Jil Belen Teichmann of Switzerland against Isabelle Wallace of Great Britain during their junior girls' first round match on Day Seven of the 2014 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on August 31, 2014 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.   Alex Goodlett/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Siegreich im Doppel: Die Schweizerin Jil Teichmann. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Dass die Schweiz den Big Apple nicht ganz ohne Tennis-Gold verlässt, dafür sorgte eine Bielerin: Bei den Juniorinnen gewann die 17-jährige Jil Teichmann das Doppelturnier gemeinsam mit der Türkin Ipek Soylu. (kad/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel