DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brotz lädt nur Schwarze ein: Jetzt sind alle «Arena»-Gäste bekannt



Nach der «Arena»-Sendung am vergangenen Freitag erhielt Moderator Sandro Brotz viel Kritik. Hauptgrund: Die Sendung hatte das Motto «Jetzt reden wir Schwarzen», von den vier Hauptgästen waren allerdings drei weisser Hautfarbe.

Via Twitter kündigte Brotz am Mittwoch an, dass für die kommende Sendung ausschliesslich schwarze Menschen eingeladen werden. Ausserdem wolle er sich ihrer Kritik stellen.

Mittlerweile sind auch die Gäste der Sendung bekannt. Es sind:

In der Loge:

Bild

Jovita Dos Santos Pinto, Kulturwissenschaftlerin und Mitgründerin Netzwerk Schwarzer Frauen «Bla*Sh» (Archivbild). bild: zvg

Viel Kritik an Sendung

Bereits am Wochenende reagierte SRF auf den Sturm der Empörung. Moderator Sandro Brotz kündigte am Sonntag eine Neuauflage der Rassismus-«Arena» an. «Wir haben die Kritik gehört. Und sind bestrebt, eine zweite Sendung zu Rassismus zu machen», so Brotz auf Twitter.

Bei Vertreterinnen und Vertretern der schwarzen Community in der Schweiz kam die erste Ausgabe gar nicht gut an. Auf den sozialen Medien und in Chats riefen sie zum Boykott der Sendung auf. Die Künstlerin und Aktivistin Brandy Butler empörte sich auf Instagram: «Der einzige schwarze Hauptrepräsentant in der Runde ist ein unpolitischer Komiker.»

Bei der Ombudsstelle der SRG waren bis am Montag insgesamt 130 Beanstandungen gegen die «Arena» vom Freitag eingegangen.

(jaw/amü)

Wir sprachen bereits mit Dos Santos Pinto über Rassismus:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«SRF ist ein Saftladen» – Pfister fährt Wappler nach Technik-Debakel an den Karren

400'000 Franken an Gebührengeldern versenkt SRF pro Monat für die Reparatur von Fernsehstudios, die nicht funktionieren. Nun fordern Politiker Konsequenzen. Die Finanzkontrolle soll ans Werk.

400'000 Franken pro Monat gibt das Schweizer Fernsehen für die Reparatur von Fernsehstudios aus, die seit November 2019 in Betrieb sein sollten und noch immer nicht funktionieren. Die Recherche dieser Zeitung hat in Bundesbern unter Politikern, die sich mit Medienfragen beschäftigen, zu heftigen Reaktionen geführt.

Am schärfsten drückte sich Mitte-Präsident Gerhard Pfister aus. In einem Tweet bezeichnete er das Schweizer Fernsehen als «Saftladen.» Für Pfister sind die Probleme ein Zeichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel