DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reaktion auf Tod von Michael Brown

Obama will mehr Polizisten mit Körperkameras ausrüsten

02.12.2014, 06:4202.12.2014, 08:28

Nach den Protesten in Ferguson gegen tödliche Polizeischüsse auf einen schwarzen Teenager reagiert US-Präsident Barack Obama. Er wird mehr Beamte mit Kameras am Körper ausrüsten. Auch die zunehmende Ausrüstung der Polizei mit Kriegsgerät wird derzeit geprüft.

Obama wolle die Anschaffung der Körperkameras in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 75 Millionen Dollar unterstützen, teilte das Weisse Haus am Montag mit. Die Mini-Kameras sollen von den Polizisten während ihrer Dienstzeit an Hemd oder Kragen getragen werden. Einige Orte in den USA setzen bereits Körperkameras ein, in Grossstädten wie New York und Washington läuft eine Testphase.

Bei Beratungen des Präsidenten mit seinem Kabinett über die Lage in Ferguson sei es auch um die Praxis gegangen, Polizisten mit militärischer Ausrüstung auszustatten. Binnen 120 Tagen solle eine Reform der Praxis erarbeitet werden. Bereits im August hatte Obama eine Überprüfung des Programms angeordnet, das Gemeinden erlaubt, Schusswaffen oder gepanzerte Fahrzeuge vom Pentagon zu kaufen.

Ein weisser Polizist hatte am 9. August den Jugendlichen Michael Brown nach einer Auseinandersetzung in Ferguson erschossen. Die Stadt mit rund 20'000 Einwohnern ist faktisch ein Teil der Metropole St.Louis im US-Staat Missouri. 

Der Tod des 18-Jährigen löste schwere Unruhen aus. Als vergangene Woche Geschworene entschieden, dass der Todesschütze nicht angeklagt wird, kam es erneut zu Krawallen.

Obama wollte noch mit Bürgerrechtlern, Polizisten, Geistlichen und Lokalpolitikern über Möglichkeiten reden, das Vertrauen zwischen der schwarzen Bevölkerung und der Polizei und Justiz zu stärken. Dafür will Obama insgesamt mehr als 260 Millionen Dollar bereitstellen. Zudem soll eine Projektgruppe Lösungen erarbeiten. (feb/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Totales Chaos»: Was das Abtreibungsurteil für die Frauen bedeutet
Nach dem Urteil des Supreme Court in Sachen Roe vs. Wade droht in den USA ein Wildwuchs unter den Bundesstaaten. Im Visier ist auch der Zugang zu Abtreibungspillen.

Der Schwangerschaftsabbruch in den USA fällt von nun an in die Kompetenz der einzelnen Bundesstaaten. Auf diesen simplen Nenner lässt sich die Aufhebung des Urteils im Fall Roe vs. Wade von 1973 durch den Obersten Gerichtshof am letzten Freitag bringen. Während fast 50 Jahren hatte dieser Grundsatzentscheid die Abtreibung landesweit legalisiert.

Zur Story