USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktion auf Tod von Michael Brown

Obama will mehr Polizisten mit Körperkameras ausrüsten



Nach den Protesten in Ferguson gegen tödliche Polizeischüsse auf einen schwarzen Teenager reagiert US-Präsident Barack Obama. Er wird mehr Beamte mit Kameras am Körper ausrüsten. Auch die zunehmende Ausrüstung der Polizei mit Kriegsgerät wird derzeit geprüft.

Obama wolle die Anschaffung der Körperkameras in den kommenden drei Jahren mit insgesamt 75 Millionen Dollar unterstützen, teilte das Weisse Haus am Montag mit. Die Mini-Kameras sollen von den Polizisten während ihrer Dienstzeit an Hemd oder Kragen getragen werden. Einige Orte in den USA setzen bereits Körperkameras ein, in Grossstädten wie New York und Washington läuft eine Testphase.

Bei Beratungen des Präsidenten mit seinem Kabinett über die Lage in Ferguson sei es auch um die Praxis gegangen, Polizisten mit militärischer Ausrüstung auszustatten. Binnen 120 Tagen solle eine Reform der Praxis erarbeitet werden. Bereits im August hatte Obama eine Überprüfung des Programms angeordnet, das Gemeinden erlaubt, Schusswaffen oder gepanzerte Fahrzeuge vom Pentagon zu kaufen.

Ein weisser Polizist hatte am 9. August den Jugendlichen Michael Brown nach einer Auseinandersetzung in Ferguson erschossen. Die Stadt mit rund 20'000 Einwohnern ist faktisch ein Teil der Metropole St.Louis im US-Staat Missouri. 

Der Tod des 18-Jährigen löste schwere Unruhen aus. Als vergangene Woche Geschworene entschieden, dass der Todesschütze nicht angeklagt wird, kam es erneut zu Krawallen.

Obama wollte noch mit Bürgerrechtlern, Polizisten, Geistlichen und Lokalpolitikern über Möglichkeiten reden, das Vertrauen zwischen der schwarzen Bevölkerung und der Polizei und Justiz zu stärken. Dafür will Obama insgesamt mehr als 260 Millionen Dollar bereitstellen. Zudem soll eine Projektgruppe Lösungen erarbeiten. (feb/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Bidens schlimmster Albtraum: Das ist Trumps «Sensenmann» McConnell

Der wichtigste Kongressabgeordnete der Partei hält dem Präsidenten die Treue und die anderen Senatoren auf Linie. Dahinter steckt die Hoffnung, seinen eigenen Posten zu behalten.

Mit diesem Statement liess der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am vergangenen Dienstag eine Bombe platzen. Denn was zunächst wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist in der aktuellen Situation brandgefährlich. Mitch McConnells Satz bedeutet, dass die Republikaner sich Donald Trumps Vorgehen anschliessen, den Sieger der Präsidentschaftswahl, Joe Biden, nicht anzuerkennen.

>> Hier geht's zum USA-Liveticker

Zwar sprach McConnell nicht von Wahlbetrug, wie es der …

Artikel lesen
Link zum Artikel