DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Jan Ullrich, centre, overall winner of the Tour de Suisse cycling race, Swiss Fabian Jeker, left, second in the overall ranking and Dario David Cioni, from Italy, right, third in the overall ranking, celebrate their overall results after the 9th and final stage of the 68th Tour de Suisse in Lugano, Switzerland, Sunday, June 20, 2004. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Ein etwas gequältes Lächeln: Fabian Jeker neben Gesamtsieger Jan Ullrich und dem Drittplatzierten Dario Cioni (von links). Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Jeker verliert die Tour de Suisse gegen Ullrich um eine einzige Sekunde

20. Juni 2004: TV-Legende Hans Jucker verschreit schon den Gesamtsieg. Doch der letzte Kilometer des Zeitfahrens in Lugano wird für Fabian Jeker lang und länger. So lange, dass der Baselbieter am Ende eine Sekunde zu lange braucht.



Gut für Fabian Jeker, dass er Fernsehreporter Hans Jucker nicht hört. Denn die SRF-Legende verkündet schon dreihundert Meter vor der Ziellinie in Lugano, dass es Jeker zum Gesamtsieg der Tour de Suisse reichen wird.

Er sollte sich irren. Denn das Duell zwischen Jeker und dem Deutschen Jan Ullrich ist da noch auf Messers Schneide. Bis zum letzten Meter des abschliessenden Zeitfahrens muss der Gesamtführende Fabian Jeker alles geben, um die Schweizer Landesrundfahrt zu gewinnen. Jeker gibt auch bis zum letzten Meter alles – doch das reicht am Ende nicht. Um eine einzige Sekunde ist Ullrich nach 1438 Kilometern schneller als der 35-jährige Baselbieter.

Die Zusammenfassung der Entscheidung. Video: SRF

«Jan ist ein Champion, ich bin auch einer»

«Ich dachte, es haut mich vom Velo», sagt Jeker der «Basler Zeitung», «das ist einfach zum Heulen.» Und er betont: «Aber als Verlierer fühle ich mich nicht. Nur als Zweiter.»

«Ich kam ins Ziel und glaubte zunächst, dass ich gewonnen hätte. Dann sagte man mir, dass mir eine Sekunde fehle», schildert Jeker im SRF-Interview und lässt der Aussage eine längere Pause folgen, ehe er grundsätzlich wird. «Das Leben eines Sportlers ist brutal. Erfolg und Misserfolg liegen so nahe beisammen», weiss der gelernte Maurer. «Ich gab alles, was ich konnte. Jan ist ein Champion, ich bin auch einer. Wer gewinnen kann, kann auch verlieren. Jetzt bin ich halt Zweiter.»

Ullrich hatte schon nach der 1. Etappe das Leadertrikot getragen, als er in Beromünster vor den drei Schweizern Oscar Camenzind, Fabian Jeker und Steve Zampieri gewonnen hatte. Er trug es eine Woche lang, ehe Jeker es ihm dank Rang 2 bei einer Bergankunft in Malbun auszog. Doch im abschliessenden Zeitfahren wendet der deutsche Tour-de-France-Sieger von 1997 das Blatt noch einmal.

New overall leader, Swiss Fabian Jeker, is kissed on the podium of the 7th stage of the 68th Tour de Suisse cycling race from Linthal to Malbun, Liechtenstein, Friday, June 18, 2004. (KEYSTONE/Juerg Mueller)

Zwei Tage vorher schlüpft Jeker in Malbun ins Leadertrikot. Bild: KEYSTONE

Jeker, das Paradies und Bierkübel

«Das ist sagenhaft», fasst der Wahl-Schweizer Ullrich seinen Triumph zusammen. Doch letztlich sieht sich auch Verlierer Jeker als Gewinner, schliesslich kommt er dem grössten Erfolg seiner Karriere so nah: «Ich kann diese Tour de Suisse nur mit erhobenem Haupt verlassen.» Drei Tage lang darf er das gelbe Trikot tragen, «dieses Erlebnis kann mir niemand mehr nehmen.» Nur ein Schweizer hat seither die eigene Landesrundfahrt gewinnen können: Fabian Cancellara im Sommer 2009.

Jeker bliebe ein Trost, schreibt die NZZ und nimmt Bezug auf die Tatsache, dass das Zeitfahren in Lugano-Paradiso endete: «Er hatte das Paradies gesehen. Doch Jan Ullrich war auch nach dem Rennen noch dort.»

Doch ob das wirklich ein Trost ist? In der «Basler Zeitung» verrät Jeker seinen Plan, wie er das Geschehene zu verdauen gedenkt: «Zu Hause habe ich zwei grosse Kübel stehen. Die werde ich mit Bier füllen und austrinken.»

Swiss Fabian Jeker is exhausted and dissapointed after arriving from the 9th and final stage of the 68th Tour de Suisse, a cycling race against the clock over 25,6 kilometers in Lugano, Switzerland, Sunday, June 20, 2004. Ullrich won the Tour de Suisse one second ahead of Swiss Fabian Jeker. (KEYSTONE/Dorothea Mueller)

Er hat alles gegeben, doch das hat nicht gereicht. Bild: KEYSTONE

Noch knapper ging es an der Tour de Suisse nur einmal zu und her. 1941, als die Rundfahrt wegen des Weltkriegs nur drei Etappen umfasste, lagen die Schweizer Josef Wagner und Werner Buchwalder zeitgleich an der Spitze. Ein Bahnsprint sollte über den Gesamtsieg entscheiden. Zunächst auf der Offenen Rennbahn angesetzt, wurde er wegen Regen und Dunkelheit ins Hallenstadion verlegt, wo schliesslich Wagner triumphierte.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

Kennst du die schönsten Badis der Schweiz?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Zwei rasierfaule und abergläubische NHL-Spieler «erfinden» den Playoff-Bart

8. April 1980: Zwei Spieler der New York Islanders beschliessen, sich während der entscheidenden Phase der Meisterschaft nicht mehr zu rasieren. Es entsteht eine Tradition, die aus dem Eishockey kaum mehr wegzudenken ist.

Wenn im Frühling der jeweilige Schweizer Eishockey-Meister seinen Titel feiert, dann können wir sicher sein: Auf den Fotos der siegreichen Mannschaft werden wir Bartträger sehen. Man kann es sich kaum vorstellen, dass dies nicht schon immer so war. Dabei handelt es sich beim Playoff-Bart um eine vergleichsweise junge Tradition.

Am 8. April 1980 beginnen die New York Islanders die NHL-Playoffs mit einem 8:1-Heimsieg gegen die Los Angeles Kings. Schon einen Tag später steht das zweite Spiel an, …

Artikel lesen
Link zum Artikel