Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Verschwundenen von Mexiko

21.05.18, 11:31


Students hold a sign that reads in Spanish

Wo sind sie? Leider gibt es darauf keine Antwort. Bild: AP/AP

Der Sohn von Luz María Durán arbeitete in einer Gärtnerei im Norden Mexikos. Der Mann von Lilia Fragoso war Schweisser in einem Bergwerk. Wie die Beiden sind in Mexiko Tausende Menschen auf mysteriöse Weise verschwunden.

«Die Gesellschaft will nicht sehen, dass es etwas ist, das tagtäglich passiert», sagt Fragoso in dem kleinen, ziegelrot gestrichenen Wohnzimmer ihres Hauses in der Stadt Chihuahua im gleichnamigen Bundesstaat im Norden des Landes. Die Region ist stark von den Vorfällen betroffen.

Erst vor gut einer Woche, am 10. Mai, - dem mexikanischen Muttertag - waren die Mütter und Frauen zahlreicher Verschwundener in Mexiko-Stadt auf die Strasse gegangen, um Wahrheit und Gerechtigkeit zu fordern. Viele der mysteriösen Vorfälle werden der organisierten Kriminalität zugeschrieben, andere den Sicherheitskräften. Die Mehrheit der Opfer sind Männer und Jugendliche.

Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán Loera 

Drei Filmstudenten im Bundesstaat Jalisco, 43 Lehramtsstudenten der Pädagogischen Hochschule von Ayotzinapa in Guerrero, elf Polizisten aus Apodaca in Neovo León, eine junge Frau, auf dem Heimweg von einem Sportturnier in Coahuila - die Liste der Verschwundenen des vergangenen Jahrzehnts ist lang. 2017 allein verschwanden 4975 Menschen, in diesem Jahr wurden bereits 341 Verschwundene gemeldet.

Keine Spur, kein Motiv

Fragosos Ehemann David Fuentes verschwand zusammen mit fünf anderen im Februar 2013. Ein Augenzeuge habe berichtet, sie seien von einer bewaffneten Bande mitgenommen worden. Nur wenige Tage später wurde eine weitere Gruppe von Bergmännern entführt.

epa06695794 Students and relatives of the 43 students, which went missing in Ayotzinapa, march through the streets during a protest in the municipality of Iguala, Guerrero, Mexico City, Mexico, 26 April 2018. The protest marks the 43rd month since the 43 students disappeared.  EPA/SASHENKA GUTIERREZ

Bild: EPA/EFE

Ohne eine Spur, ein Motiv oder eine Leiche lässt sich der Schmerz nicht verarbeiten. «Es ist etwas, über das man nicht hinwegkommt. Zu sagen, es ist schon fünf Jahre her, es ist vorbei, das schaffen wir einfach nicht», sagt die 41-Jährige. Eine Träne läuft ihre Wange herab.

Es sei viel bequemer, die Menschen verschwinden zu lassen, statt sie zu töten, sagt Oscar Enríquez. Er ist katholischer Pfarrer und Direktor des Menschenrechtszentrums Paso del Norte in Ciudad Juárez, ebenfalls Bundesstaat Chihuahua, an der Grenze zu den USA.

Denn wenn es eine Leiche gäbe, erklärt Enríquez, gäbe es auch offizielle Ermittlungen. Ein Verschwundener dagegen löse sich einfach in Luft auf. «Das Verschwinden führt zu dauerhaftem Leid und setzt sich in den Familien fort», sagt der Pfarrer.

Polizisten verbünden sich mit Banden

Nur manchmal kennt man die Gründe für das Verschwinden: eine Verwechslung, eine Warnung, eine Vergeltungsmassnahme oder Rivalitäten zwischen Banden.

epa06712110 Hundreds of people protest in silence through the main streets of the city to show opposition to the death of three young film students from Jalisco, who according to authorities were killed and dissolved in acid; in Guadalajara, Jalisco, Mexico, 04 May 2018.  EPA/CARLOS ZEPEDA

Bild: EPA/EFE

Einmal tauchen verkohlte Leichen auf oder zermahlene Knochen, ein anderes Mal versteckte Gräber oder biologische Spuren in der Nähe von Säurebehältern - wie erst vor einigen Wochen, als die drei Filmstudenten von Mitgliedern eines Drogenkartells verschleppt und getötet worden waren.

Duráns Sohn Israel Arenas war erst 17, als er 2011 zusammen mit drei anderen Arbeitern der Gärtnerei von der Verkehrspolizei in Juárez im Staat Nuevo León festgenommen wurde. Die Freunde hatten kein Geld, um in einer Bar ihr Bier zu zahlen. Die Wirtin rief die Bande Los Zetas zur Hilfe, die sie beschützte. Die Polizisten waren mit der Bande verbündet.

Ihr Bruder sah, wie sie in Handschellen gelegt wurden. Das war das Letzte, was man über sie weiss. Einer der Beamten wurde wegen Entführung zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt, ein anderer ist flüchtig. Über den Verbleib der Jugendlichen ist nichts bekannt.

Maria Martines, whose son went missing as he journeyed from Central America to the U.S., weeps during a visit to the Basilica de Guadalupe, in Mexico City, Saturday, Nov. 29, 2014. For the 10th year in a row, mothers and relatives of missing Central American migrants are caravanning through Mexico to demand answers on the fate of their children and to call for greater protection for transiting migrants. Tens of thousands of migrants have gone missing while passing through Mexico, where they are vulnerable to extortion and abuse by both police and criminal gangs. (AP Photo/Marco Ugarte)

Bild: AP/AP

«Vermutlich haben sie sie »gekocht«, aber via DNA haben sie nichts gefunden», sagt Durán in ihrer Gärtnerei voller Pflanzen und Blumen nahe der Stadt Monterrey. Mit «gekocht» meint sie das Auflösen von Leichen in Säure, um keine Spuren zu hinterlassen. Sie zeigt Zeitungsausschnitte, die sie aufbewahrt hat, über ihren Sohn, über Grabfunde, über Inhaftierte.

Neues Gesetz weckt Hoffnung

Dem Generalstaatsanwalt César Augusto Peniche zufolge sind im Staat Chihuahua bisher 2402 Menschen verschwunden - mehr als 80 Prozent von ihnen sind Männer. 40 Prozent davon waren zum Zeitpunkt ihres Verschwindens zwischen 25 und 35 Jahren alt.

2017 wurden in Chihuahua rund 400 namenlose Leichen begraben. Zudem gibt es kistenweise Fragmente verkohlter Knochen. Einige davon werden gerade untersucht, bei anderen gibt es keine Chance auf eine Identifizierung.

Ein im Oktober verabschiedetes Gesetz weckt bei den Angehörigen der Opfer etwas neue Hoffnung. Es verfügt die Einrichtung einer landesweiten Personensuche mit einem nationalen Register, spezialisierten Staatsanwälten und einheitlichen Vorgehensweisen. Seine Verabschiedung erntete viel Lob. Doch jetzt muss es auch umgesetzt werden. (sda/dpa)

In einem kolumbianischen Dorf wird mit Coca-Paste bezahlt

Video: srf

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

«Narco-Política»: So unterwandert die mexikanische Mafia den Staat

Gangsterserie «Narcos» auf Netflix: Die grösste Waschmaschine der Welt

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Als sie die Wahl zur Karnevalskönigin nicht gewann, wurde sie Chefin eines Drogenkartells: Die unglaubliche Geschichte von Mexikos einziger Patin

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oh Dae-su 21.05.2018 13:46
    Highlight Immer wieder erschreckend zu sehen, wie wenig ein Menschenleben in gewissen Teilen der Welt wert ist...
    33 1 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 21.05.2018 12:24
    Highlight Man sollte Drogen jeglicher Art legalisieren, das würde den Kartellen Mittelamerikas die finanzielle Grundlage entziehen und könnte einen Beitrag zur stabilisierung dieser Länder leisten.
    88 10 Melden
    • Thurgauo 21.05.2018 13:12
      Highlight Achso und du denkst die Kartelle würden dann einfach sagen: Ach, dann machen wir den Laden halt zu. Sie würden den Markt genau so weiterkontrollieren und andere "Händler" unterdrücken. Es geht bei den Kartellen um viel Mehr als nur um Drogen, es geht um Macht.
      29 40 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 21.05.2018 13:37
      Highlight Nein, aber die Drogen würden dann vermutlich in den Länder der Konsumenten produziert werden und es würde keine Miliarden mehr nach Mittelamerika in die Taschen von Kartellen fliessen. Diese können ihre Machtstruktur nur aufrechterhalten, weil sie den Mitgliedern ein Auskommen bieten und alles und jeden Kaufen können, inklusiv Waffen gegen die Staatsgewalt und politische Macht.
      53 2 Melden
    • Weisnidman 21.05.2018 16:03
      Highlight Die finden immer eine andere Quelle für die man tötet. Das Problem ist nicht Mexiko, Kolumbien,Guatemala...sondern der Reiche Norden Amerikas, Europa und auch die liebe CH die einen sehr grossen Konsum hat. Wäre die nachfrage nicht da, gäbe es auch keine Kartelle.
      Legal oder illegalen ist Egal. Beides bringt Geld das die Wollen.
      Nur mit legalisieren ist es nicht gemacht.
      5 10 Melden
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 21.05.2018 17:42
      Highlight Das habe ich ja geschrieben. Drogen könnte man in den Konsumländern problemlos produzieren, zum einen ist die Marge genügend gross, siehe Alkohol, zum anderen könnte man mit Vorschriften bezüglich Produktionsqualität, zB hohe Reinheit, keine Verunreinigungen etc. die Schwarzproduktion austrocknen.
      8 0 Melden

Während Venezolaner hungern, gönnt sich Präsident Maduro ein Steak vom Star-Koch

Auf dem Rückweg von China machte der venezolanische Staatspräsident einen Boxenstopp in Istanbul. Er besuchte dabei das Luxusrestaurant des Starkochs Nusret Gökce – besser bekannt als «Salt Bae». Gökce postete ein Video davon auf Instagram. Als es in den sozialen Medien Kritik hagelte, löschte er den Beitrag wieder.

Der venezolanische Präsident lässt es sich sichtbar gut gehen. Zuerst kredenzt ihm «Salt Bae» ein grosses Stück Fleisch – nach extravaganter Zubereitungsweise – danach …

Artikel lesen