International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police display seized drugs and two arrested suspects in Pasto, Colombia, November 8, 2015 in this still image taken from video. Colombian police seized 575 kg (1,265 pounds) of cocaine bound for Chile on two buses carrying Colombia fans to a World Cup qualifying soccer match in Santiago. Police made the discovery at the weekend in Pasto near Colombia’s southern border with Ecuador and about 400 km from Cali from where the buses set out on a road trip of more than 4,000 km across Ecuador and Peru to Chile. The drugs were found in compartments under the bus floors and under the seats of both drivers, who were arrested. Video taken November 8, 2015.  REUTERS/Colombian Police Handout via Reuters TV ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Die peruanische Polizei stellte am Montag mehr als eine halbe Tonne Kokain sicher. 
Bild: HANDOUT/REUTERS

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)



In zwei Bussen mit Fans der kolumbianischen Fussballnationalmannschaft ist mehr als eine halbe Tonne Kokain sichergestellt worden. Die vom öffentlichen Verkehrsdienst bereitgestellten Busse waren am Montag vor der peruanischen Grenze bei einer Strassenkontrolle gestoppt worden.

Die Busse waren auf dem Weg nach Santiago de Chile, wo Kolumbien am Donnerstag in der WM-Qualifikation gegen das chilenische Nationalteam antritt.

abspielen

Kokain ohne Ende: Die peruanische Polizei räumt die Fanbusse aus. 
YouTube/ODN

Im Boden unter den Sitzen der beiden Busse fanden die Drogenfahnder 575 Kilogramm Kokain und Koka-Paste, wie die Behörden mitteilten. Die Busfahrer wurden festgenommen, die Fans mussten sich daraufhin andere Transportmittel suchen, um nach Santiago de Chile zu kommen.

Kolumbien ist der weltgrösste Koka-Produzent. Vergangenes Jahr wurden aus dem lateinamerikanischen Land nach Angaben der Vereinten Nationen 442 Tonnen Kokain exportiert, 52 Prozent mehr als im Jahr zuvor. (sda/afp/cma)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der grössten Bundesliga-Skandale

20. Oktober 2000: Leverkusens Trainer Christoph Daum gibt freiwillig eine Haarprobe ab. Damit will er beweisen, dass er kein Kokser ist. Die Aktion wird zum legendären Eigentor.

Es ist ein Zitat für die Ewigkeit, das Christoph Daum von sich gibt. Am 9. Oktober 2000 tritt der Trainer von Bayer Leverkusen vor die Medien und verkündet, er habe freiwillig eine Haarprobe eingereicht, die beweisen soll, dass er keine Drogen konsumiere. Das hatte ihm Uli Hoeness, der Manager von Bayern München und Daums erklärter Intimfeind, in der Öffentlichkeit vorgeworfen. Daum sitzt also da auf seinem Podest und sagt:

Keine zwei Wochen später fliegt ihm dieser Satz um die Ohren. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel