Literatur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Präsident Clinton schreibt neues Buch mit Krimi-Autor Patterson



Der frühere US-Präsident Bill Clinton (73) schreibt ein weiteres Buch mit dem Krimi-Autor James Patterson (73). Der Kriminalroman mit dem Titel «The President’s Daughter» (auf Deutsch etwa: Die Tochter des Präsidenten) solle im Juni 2021 erscheinen, teilte der Verlag Hachette mit. Das Buch solle von einem früheren US-Präsidenten handeln, der auf dem Land im US-Bundesstaat New Hampshire lebt, und dessen Tochter entführt wird.

FILE - In this Monday, May 21, 2018, file photo, former President Bill Clinton, left, and author James Patterson speak during an interview about their novel,

Bill Clinton und James Patterson bei einem früheren Interview. archivBild: AP

2018 hatten Clinton, der zwischen 1993 und 2001 US-Präsident war, und Patterson, der zu den erfolgreichsten Kriminalautoren der USA gehört, ihr erstes gemeinsames Buch «The President Is Missing» (auf Deutsch etwa: Der Präsident wird vermisst) veröffentlicht, das sich mehr als 3.2 Millionen mal verkauft hatte.

«Ich hätte nie gedacht, dass ich ein Buch mit einem Meister des Geschichtenerzählens wie Jim schreiben würde – und erst recht nicht zwei», sagte Clinton. «Ich denke, dass die Leser »The President's Daughter« mit viel Spass lesen werden – genauso viel Spass, wie es mir macht, daran zu arbeiten.»

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das waren die unbeliebtesten US-Präsidenten

Trumps Sprecherin liest Journalisten Kinderbrief vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Try to be less white»: Coca-Cola sorgt mit Video für Aufruhr

Der Softdrink-Gigant Coca-Cola will mit seiner Kampagne «Better Together» gegen rassistische Stereotype ankämpfen. Nun scheint das US-Unternehmen aber über das Ziel hinausgeschossen zu sein. Auf Twitter kursieren seit einigen Tagen Bilder von Slides, die angeblich von einer Mitarbeiter-Schulung von Coca-Cola stammen.

Darauf zu sehen ist das Statement: «Try to be less white». Konkret soll das laut der Soziologin Robin DiAngelo und Autorin der Slides bedeuten, die Mitarbeiter sollen «weniger …

Artikel lesen
Link zum Artikel