DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlamm, Feuer und Stacheldraht

Wenn Sie Jogging langweilig finden, haben wir hier genau das richtige Rennen für Sie

Das «Though Guy Race» im englischen Perton ist nichts für Warmduscher. Am vergangenen Wochenende haben sich 4500 wagemutige Teilnehmer an die eigenen Grenzen gebracht. Ein Sportanlass am Rande des Irrsinns.
28.01.2014, 17:3728.01.2014, 18:47

«Es erwarten Sie 13 Kilometer voller eisigem Schlamm, Feuer und Stacheldraht. Dazu gibt es Schnitte, Brandwunden, Dehydration, Kälte- und Elektroschocks und als Zugabe einige Zerrungen, ausgerenkte Gliedmassen und Knochenbrüche.»

Klingt das nach einer Einladung, die man gerne annehmen will? 4500 tapfere Läufer und Läuferinnen haben diese Frage am letzten Sonntag mit «Ja» beantwortet und gingen beim «Though Guy Race» nahe dem britischen Städtchen Perton an den Start.

Nichts für Sportmuffel. Beim der «Though Guy Race» kommen alle Teilnehmer an ihre Grenzen.Video: Youtube/Supervideos161

Das Querfeldeinrennen findet seit 1986 jährlich im Januar statt und gilt als eine der härtesten sportlichen Herausforderungen der Welt. Ursprünglich wurde es als Trainingscamp für königliche Elitetruppen erfunden. Fast die Hälfte der Teilnehmer gibt jedes Jahr vorzeitig auf.

Der Rest quält sich bei bitterkalten 5 Grad Celsius über den Parcours und vor allem durch die sogenannten «Killing Fields». Dort müssen sie unter kniehoch gespanntem Stacheldraht durch den Matsch robben und durch einen Tunnel von knapp einem Meter Umfang kriechen. Ausserdem im Eiswasser tauchen, ungesichert auf ein zehn Meter hohes Gerüst klettern und zu guter Letzt durch einen brennenden Heuhaufen springen.

Am Ende gewinnen die Deutschen

Die Teilnehmer brauchen Nerven aus Stahl. Denn die Veranstalter verlangen, dass jeder Läufer vor dem Rennen einen «Death Warrant» unterschreibt. Damit wird jede Haftung abgelehnt, auch im Todesfall.

Viereinhalb Stunden lang schinden sich die langsamsten Finisher auf der Strecke. Der Schnellste ist am Ende – wie in den vergangenen vier Jahren immer – ein Deutscher. Der 21-jährige Extremsportler Charles Franzke quält sich nach einer Stunde und 30 Minuten als Erster über die Ziellinie.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der clevere Plan dieses Schweizer Seebären, um die Weltmeere von Plastik zu befreien
Der Abenteurer Yvan Bourgnon hat ein neues Projekt lanciert. Der Schweizer Rekordsegler hat einen Hochseekatamaran entwickelt, der in der Lage ist, Meeresplastik in grossen Mengen zu sammeln, zu verarbeiten und zurückzugewinnen.

Nach drei Jahren Forschung und Entwicklung haben der in La Chaux-de-Fonds geborene Yvan Bourgnon und die von ihm ins Leben gerufene Umweltschutzorganisation The Seacleaners in Paris den ersten Riesen-Katamaran der Welt vorgestellt, der die Meere nahezu emissionsfrei und effektiv von Plastikmüll befreien soll. Die «Manta» soll 2024 zu Wasser gelassen werden.

Zur Story