DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mögliches Beziehungsdrama

Vier Tote und drei Verletzte nach Schüssen in Nordfrankreich

01.01.2015, 07:3601.01.2015, 08:09

In Nordfrankreich hat ein Mann in der Silvesternacht drei Menschen erschossen und sich dann offenbar selbst getötet. Wie die Behörden des Départements Pas-de-Calais mitteilten, verletzte der Schütze zudem drei Menschen, einen von ihnen lebensgefährlich.

Zwei Zeugen standen unter Schock und wurden ebenfalls behandelt. Der Schütze wurde später von der Polizei tot in seinem Auto entdeckt. Unter den Toten ist demnach auch die frühere Lebensgefährtin des etwa 30 Jahre alten Mannes. 

Der Schütze war mit einer Jagdwaffe ausgerüstet. Das Verbrechen geschah den Angaben zufolge in der Nähe der Stadt Arras zwischen Mitternacht und 1.00 Uhr. Ersten Ermittlungen zufolge könnte die nicht verkraftete Trennung des Mannes von seiner Partnerin der Grund für die Bluttat sein. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wieso der Prämien-Hammer gar nicht so hart zuschlagen müsste
Also doch: Mit zweijähriger Verzögerung wirkt sich die Coronapandemie nun auf die Prämien aus. Doch das ist nicht der einzige Grund, wieso die Prämien im Schnitt 2023 um 25 Franken pro Person und Monat steigen.

Der Prämiensprung ist nicht so schlimm wie angekündigt, nicht 10 Prozent oder mehr. Aber er ist trotzdem happig: Die Krankenkassenprämien steigen im Schnitt um 6.6 Prozent. Im Tessin, in Neuenburg und Appenzell schlagen sie gar mehr als 9 Prozent auf. «Für viele Haushalte ist dieser Anstieg schwer zu ertragen, gerade für Familien und für Personen mit tiefen Einkommen», sagte Gesundheitsminister Alain Berset.

Zur Story