DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OnlyFans habe zwar «tonnenweise» User, könne aber keine Investoren finden, hatte ein Wirtschaftsjournalist kurz vor der Ankündigung kommentiert.
OnlyFans habe zwar «tonnenweise» User, könne aber keine Investoren finden, hatte ein Wirtschaftsjournalist kurz vor der Ankündigung kommentiert.Bild: keystone

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück – das steckt dahinter

20.08.2021, 11:0020.08.2021, 14:02

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück.

Ab Oktober wird das Unternehmen den Urhebern («Creators» genannt) verbieten, Material mit sexuell eindeutigem Verhalten auf seiner Website zu veröffentlichen.

Prompt tauchten im Internet die ersten Memes auf.

screenshot: reddit.com

Nacktfotos und -videos dürfen weiterhin eingestellt werden, sofern sie mit den Richtlinien von OnlyFans übereinstimmen, wie die Firma in London am Donnerstag mitteilte.

Warum verbietet OnlyFans Pornografie?

Nach Angaben des 2016 gegründeten Unternehmens, das laut eigenen Angaben 200 Angestellte hat, sei die Änderung erforderlich, um auf den zunehmenden Druck seitens der Bankpartner und Zahlungsanbieter zu reagieren.

Offenbar hätten die expliziten Inhalte auch dazu geführt, dass das Image der Plattform schlecht sei und OnlyFans so an keine Investoren komme, kommentiert der Social-Media-Fachmann Jens Schröder (#trending Newsletter).

OnlyFans wird von vielen Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern genutzt, um eindeutige Inhalte zu verkaufen.

Das Unternehmen, das dafür gelobt wurde, Sexarbeiterinnen einen sichereren Ort für ihre Geschäfte zu bieten, will sich nun eher als Forum für Kreative positionieren.

OnlyFans wurde zwar nicht speziell für pornografische Inhalte entwickelt, die Nutzung explodierte aber während der Coronakrise im Jahr 2020 und ermöglichte es vielen Künstlern und Influencern, Einnahmen zu erzielen, indem sie «Fans» einen exklusiven Zugang zu ihren Inhalten boten.

Laut Bloomberg hat das Unternehmen im vergangenen Jahr über 2 Milliarden Dollar Umsatz gemacht und ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr mehr als das Doppelte zu erwirtschaften. Rund 20 Prozent der Summe wird einbehalten.

Die Plattform, die mehr als 130 Millionen User hat, kündigte an, in den kommenden Tagen weitere Einzelheiten bekannt zu geben. Das von Tim Stokely gegründete und im Besitz des Internet-Unternehmers Leonid Radvinsky befindliche Unternehmen erklärte ausserdem, dass es den mehr als zwei Millionen Creators durch die Änderung helfen werde.

Quellen

(dsc)

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens noch ein bisschen cool

1 / 9
Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens noch ein bisschen cool
quelle: x01095 / kai pfaffenbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Black Friday rückt näher – und wir müssen über Elektroschrott reden, liebe Schweizer
Weihnachtszeit – Shoppingzeit: Wenige Wochen vor Black Friday erreichte mich eine E-Mail aus Grossbritannien. Der Inhalt: bedenklich.

Und damit zu einer E-Mail, die kürzlich in meinem Postfach landete. Die Absenderin kannte ich nicht.

Zur Story