Digital
Mobile

Darum zieht sich OnlyFans aus dem Pornogeschäft zurück

This photo shows a phone app for OnlyFans, a site where fans pay creators for their photos and videos, Thursday Aug. 19, 2021. A spokesperson says the site will ban "sexually explicit" start ...
OnlyFans habe zwar «tonnenweise» User, könne aber keine Investoren finden, hatte ein Wirtschaftsjournalist kurz vor der Ankündigung kommentiert.Bild: keystone

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück – das steckt dahinter

20.08.2021, 11:0020.08.2021, 14:02
Mehr «Digital»

OnlyFans zieht sich aus dem Pornogeschäft zurück.

Ab Oktober wird das Unternehmen den Urhebern («Creators» genannt) verbieten, Material mit sexuell eindeutigem Verhalten auf seiner Website zu veröffentlichen.

Prompt tauchten im Internet die ersten Memes auf.

Bild
screenshot: reddit.com

Nacktfotos und -videos dürfen weiterhin eingestellt werden, sofern sie mit den Richtlinien von OnlyFans übereinstimmen, wie die Firma in London am Donnerstag mitteilte.

Warum verbietet OnlyFans Pornografie?

Nach Angaben des 2016 gegründeten Unternehmens, das laut eigenen Angaben 200 Angestellte hat, sei die Änderung erforderlich, um auf den zunehmenden Druck seitens der Bankpartner und Zahlungsanbieter zu reagieren.

Offenbar hätten die expliziten Inhalte auch dazu geführt, dass das Image der Plattform schlecht sei und OnlyFans so an keine Investoren komme, kommentiert der Social-Media-Fachmann Jens Schröder (#trending Newsletter).

OnlyFans wird von vielen Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern genutzt, um eindeutige Inhalte zu verkaufen.

Das Unternehmen, das dafür gelobt wurde, Sexarbeiterinnen einen sichereren Ort für ihre Geschäfte zu bieten, will sich nun eher als Forum für Kreative positionieren.

OnlyFans wurde zwar nicht speziell für pornografische Inhalte entwickelt, die Nutzung explodierte aber während der Coronakrise im Jahr 2020 und ermöglichte es vielen Künstlern und Influencern, Einnahmen zu erzielen, indem sie «Fans» einen exklusiven Zugang zu ihren Inhalten boten.

Laut Bloomberg hat das Unternehmen im vergangenen Jahr über 2 Milliarden Dollar Umsatz gemacht und ist auf dem besten Weg, in diesem Jahr mehr als das Doppelte zu erwirtschaften. Rund 20 Prozent der Summe wird einbehalten.

Die Plattform, die mehr als 130 Millionen User hat, kündigte an, in den kommenden Tagen weitere Einzelheiten bekannt zu geben. Das von Tim Stokely gegründete und im Besitz des Internet-Unternehmers Leonid Radvinsky befindliche Unternehmen erklärte ausserdem, dass es den mehr als zwei Millionen Creators durch die Änderung helfen werde.

Quellen

(dsc)

Wenn Google Schweizer Memes vorliest ...

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens noch ein bisschen cool
1 / 9
Als Flitzer noch nackt waren, waren sie wenigstens noch ein bisschen cool
Sollte das witzig sein? Ein Zuschauer stürmt in der Verlängerung des EM-Viertelfinals zwischen Polen und Portugal auf den Rasen.
quelle: x01095 / kai pfaffenbach
Auf Facebook teilenAuf X teilen
BBC-Mitarbeiter schaut Porno während Live-Schaltung
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cash
20.08.2021 12:54registriert April 2016
Ich dachte, da gäbe es eigentlich fast ausschliesslich darum? Was machen die 130 mio dann? Einfach Geld zahlen für freundschaftliche Beziehungen und Ferienfotos?
1430
Melden
Zum Kommentar
avatar
Johnny5
20.08.2021 13:10registriert April 2021
Es sind hauptsächlich evangelikale Gruppierungen, die auf gewisse Stellen Druck ausüben. Aufgrund dessen ist Mastercard abgesprungen. Beziehungsweise verlangt unmöglich zu erbringende Auflagen. Visa wird folgen. OnlyFans in der Versenkung verschwinden. Ziel erreicht.
Leidtragende sind die vielen Sexarbeitenden, denen eine legale Einkommensquelle entzogen wird.
1106
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roli_G
20.08.2021 13:19registriert Januar 2021
Ich bin etwas überrascht, dass ein Unternehmen mit rund 400 Mio Einnahmen und nur 200 Angestellte noch Investitionen benötigen soll.
Und dass die Strategie aufgeht zweifle ich an. Ohne Porn ist das doch einfach nur ein teures Instagram.
1053
Melden
Zum Kommentar
47
Renaults neuer E-Twingo kommt und der Preis ist eine Ansage
Renault gründet eine neue Einheit für E-Autos – und bestätigt einen Volksstromer für unter 20'000 Euro an. Was bisher bekannt ist.

Der französische Autobauer Renault hat ein in Europa gefertigtes Elektroauto für weniger als 20'000 Euro angekündigt. Nun hat Markenchef Fabrice Cambolive dem Online-Magazin «Autogazette» bekannt gegeben: Der Nachfolger des aktuell noch deutlich teureren Twingo soll 2026 starten. Ursprünglich war das Modell für 2025 geplant. Trotzdem wären die Franzosen damit wohl rund ein Jahr vor VW mit einem echten Einstiegsstromer auf dem Markt: Zwischenzeitlich hatte es Verhandlungen zwischen den Franzosen und dem Volkswagen-Konzern über ein Gemeinschaftsprojekt gegeben, die aber gescheitert sind.

Zur Story