Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psilocybinhaltige Pilze gibt es auf der ganzen Welt. Die meisten gehören zur Gattung der Kahlköpfe (Psilocybe).  Bild: Shutterstock

Magic Mushrooms

Zauberpilze aktivieren das Gehirn ähnlich wie Träume



Der Hirnzustand während eines Trips mit Zauberpilzen gleicht demjenigen beim Träumen. Zu diesem Schluss kommen britische und deutsche Forscher in einer neuen Studie. 

«Ich fand es faszinierend, die Ähnlichkeiten bei der Hirnaktivierung im psychedelischen Zustand und im Traumschlaf zu sehen.»

Robin Carhart-Harris, Hirnforscher

Hirnbilder von Freiwilligen zeigen, dass Emotionszentren im Gehirn aktiver sind, Kontrollregionen dafür weniger aktiv. Menschen würden bei einem Trip mit dem Pilzwirkstoff Psilocybin oft ein «erweitertes Bewusstsein», eine drastisch geänderte Wahrnehmung und traumähnliche Zustände beschreiben, liess sich Erstautor Robin Carhart-Harris vom Imperial College London in einer Mitteilung vom Mittwoch zitieren. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: http://drugsruleeverythingaroundme.tumblr.com/

Rechtslage

Die halluzinogenen Pilze der Gattungen Conocybe, Panaeolus, Psilocybe und Stropharia unterstehen seit dem 1. Januar 2002 der Betäubungsmittelgesetzgebung. Sie figurieren auf der Liste der verbotenen Stoffe. Damit ist der Handel mit Mycel, Frisch- oder Trockenpilzen zu jegwelchen Zwecken verboten. Dies gilt ebenso für Besitz, Einfuhr, Konsum, Aufzucht usw.

Quelle: Swissmedic

«Primitivere» Hirnregionen aktiver

«Ich fand es faszinierend, die Ähnlichkeiten bei der Hirnaktivierung im psychedelischen Zustand und im Traumschlaf zu sehen», wurde er zitiert. Bei beiden seien «primitivere» Hirnregionen für Emotionen und Gedächtnis wie der Hippocampus stärker, Regionen für übergeordnete Denkprozesse und das Selbstbewusstsein hingegen schwächer aktiviert.  

Die Pilze werden auch «Magic Mushrooms» genannt. Bild: Shutterstock

Die Forscher hatten Daten von 15 Versuchspersonen analysiert, denen bereits im Jahr 2012 für einen Versuch entweder Psilocybin oder ein Scheinwirkstoff gespritzt wurde. Dann wurde ihre Hirnaktivität mit funktionaler Magnetresonanztomographie aufgezeichnet. Die deutschen Kollegen um Enzo Tagliazucchi von der Goethe-Universität in Frankfurt haben die Daten nun mit speziellen mathematischen Modellen ausgewertet. «Wir konnten erstmals eine physische Abbildung der traumähnlichen Zustände im Gehirn liefern», erklärte Carhart-Harris. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: http://drugsruleeverythingaroundme.tumblr.com/

Er will künftig die Möglichkeit erkunden, mit Psilocybin Patienten mit Depressionen zu helfen: Die Droge könnte es ihnen erlauben, festgefahrene negative Denkmuster zu durchbrechen. (dhr/sda)

Bild

Die Strukturformel von Psilocybin bzw. 4-Phosphoryloxy-N,N-dimethyltryptamin. Bild: Shutterstock

Psilocybin

Psilocybin ist ein Indolalkaloid aus der Gruppe der Tryptamine. Der Konsum von Psilocybin bewirkt einen Rausch, unter anderem mit visuellen Halluzinationen, der einem LSD-Rausch ähnelt, in der Regel jedoch kürzer ist. Oft ist der Rausch mit Freude, Euphorie und einem Gefühl der Leichtigkeit verbunden; es kann aber auch zu einem sogenannten Bad Trip kommen. Als Nebenwirkungen können Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Panikattacken auftreten, organische Schäden sind indes nicht bekannt.
Wie bei allen psychoaktiven Substanzen besteht auch bei Psilocybin die Gefahr, dass eine latent vorhandene Psychose ausgelöst wird. 

Quelle: Wikipedia

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: http://drugsruleeverythingaroundme.tumblr.com/

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Mutation von Coronavirus: Dänemark ergreift drastische Schritte

In Nordjütland grassiert eine Virusvariante, die Corona-Impfungen beeinträchtigen soll. Das BAG erklärt, man beobachte die Situation «eng».

Eine Nachricht aus Dänemark sorgte am Mittwoch bei Tierfreunden für Entsetzen: Die Regierung lasse 17 Millionen Nerze töten. Der Grund: Bei einer unbekannten Zahl der Pelztiere, die auf Nerzfarmen gezüchtet werden, grassiere eine Mutation von Sars-CoV-2, die gefährlich werden könnte.

Die massenhafte Haltung in Käfigen auf engstem Raum habe sich als ideal für die schnelle Ausbreitung des Virus erwiesen und eben auch für Mutationen, den «Alptraum bei der Pandemiebekämpfung», berichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel