DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nazi-Hunde»: Türken schäumen vor Wut auf Holland und einer lacht sich ins Fäustchen



The pictures of Turkey's President Recep Tayyip Erdogan hangs on a balustrade among Turkish flags as Turkish Foreign Minister Mevlut Cavusoglu, center left, speaks during a campaign gathering in Metz, eastern France, Sunday, March 12, 2017. Foreign Minister Mevlut Cavusoglu was in France Sunday to whip up support for controversial constitutional reforms to expand the powers of the Turkish presidency. (AP Photo/Elyxandro Cegarra)

Die aktuelle Polemik hilft vor allem einem: Recep Tayyip Erdogan. Bild: Elyxandro Cegarra/AP/KEYSTONE

Das türkische Fernsehen zeigt die Szenen immer wieder, kaum eine Zeitung verzichtet am Montag darauf, Bilder davon auf die Titelseite zu nehmen: Bei Protesten gegen das Auftrittsverbot für türkische Minister in den Niederlanden beisst sich in Rotterdam ein Polizei-Schäferhund im Bein eines am Boden liegenden türkischen Demonstranten fest. Die regierungsnahe Zeitung Aksam wählt die Schlagzeile: «Nazi-Hunde», als i-Punkt dient ein Hakenkreuz.

epa05845525 A man buy a Turkish newspaper with a headline 'They Suspended freedom' at tea house in Istanbul, Turkey, 13 March 2017. Turkish Family Minister Fatma Betul Sayan Kaya was barred by police from entering the Turkish consulate in Rotterdam on 11 March, after the Dutch government had denied landing rights to Turkish Foreign Minister Mevlut Cavusoglu who planned a speech at the consul's residence in Rotterdam. The incidents have led to a diplomatic row between the two countries, and protests by Turkish citizens in the Netherlands as well as in Turkey.  EPA/SEDAT SUNA

Türkische Medien haben vor allem ein Thema. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Polizisten schubsen bei dem Hundeeinsatz einen türkischen Reporter vom Staatssender TRT weg, der aufgebracht ins Mikro spricht: «Da seht ihr das Land der Demokratie, das Land der Menschenrechte.»

Das türkische Presseamt verschickt vier Fotos des Hundeangriffs und des blutigen Opfers, dazu eine ganze Phalanx an Pressemitteilungen mit Reaktionen von Regierungsmitgliedern, verteilt auf fünf Sprachen.

Schon die Auftrittsverbote spielten dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in seinem Wahlkampf vor dem Referendum über das von ihm angestrebte Präsidialsystem in die Hände. Für die brutale Hundeattacke gilt das erst recht.

Ein Kleinbus-Manager in Istanbul, der anonym bleiben möchte, sagt, er werde bei dem Referendum zwar mit «Nein» stimmen, also gegen das Präsidialsystem. «Aber wenn ich sehe, was in Holland passiert ist, dann macht mich das wütend. Viele Türken werden sich denken, jetzt stimme ich aus Protest mit ‹Ja›.»

AKP froh um Wut auf Niederländer

Der Abgeordnete Hüseyin Kocabiyik von Erdogans AKP sagt dem regierungsnahen Sender A Haber sichtlich zufrieden: «Lasst uns nicht wütend auf diese Deutschen und Niederländer sein. Vielleicht müssen wir ihnen ein wenig danken. Sie haben etwa zwei Punkte zu unseren Ja-Stimmen beigetragen, da können Sie sicher sein.»

«Was ist das für eine Barbarei».

Zwei Prozentpunkte, die bei einem knappen Ausgang des Referendums am 16. April über Sieg und Niederlage entscheiden könnten.

Selbst die kemalistische CHP, die gelegentlich vergessen lässt, dass sie eine Oppositionspartei ist, steht inzwischen im Streit um Auftrittsverbote in Europa hinter Erdogan.

Die Entscheidung der Niederlande sei «inakzeptabel» und verstosse gegen diplomatische und demokratische Grundprinzipien, schrieb CHP-Chef Kemal Kilicdaroglu auf Twitter. Die kemalistische Zeitung «Sözcü», in Sachen Referendum stramm auf «Nein»-Kurs, hat am Montag den Hundeangriff auf der Frontseite – mit dem Titel: «Was ist das für eine Barbarei».

Wasser auf die Mühlen Erdogans

Die Auftrittsverbote sind Wasser auf die Mühlen Erdogans, der Europa regelmässig vorwirft, mit zweierlei Mass zu messen: Während die EU immer wieder Einschränkungen der Meinungsfreiheit in der Türkei anprangert, lässt sie demokratisch gewählte Minister nicht zu Türken in der EU sprechen – so die Anschuldigung.

Erdogan wirft den Deutschen «Nazi-Praktiken» vor, die Niederländer bezeichnet er nun als «Nazi-Überbleibsel» und «Faschisten». Seine Regierungsmitglieder bemühen sich, ihm nachzueifern.

Nach Ansicht von Ministerpräsident Binali Yildirim spiegeln die Auftrittsverbote die «politische Gesinnung des Zweiten Weltkriegs» wider. Yildirims Stellvertreter Nurettin Canikli wirft Deutschland, Österreich und den Niederlanden gleich «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» vor.

Beherrschendes Wahlkampfthema

Erdogan ist es gelungen, den Streit um die Auftritte seiner Minister in Europa zum beherrschenden Wahlkampfthema in der Türkei zu machen. Kaum jemand spricht von der hohen Jugendarbeitslosigkeit, von der Inflation oder dem Verfall der Währung.

Dass der Syrien-Einsatz der türkischen Armee in gut einem halben Jahr über 70 Soldaten das Leben gekostet hat, ist kaum ein Thema. Dasselbe gilt für die schlechte Sicherheitslage – und die Liste der türkischen Probleme nach fast 15 Jahren AKP-Regierung liesse sich fortsetzen.

Erdogan kann daher kaum daran gelegen sein, im Streit um die Auftritte einzulenken. Als nächste Eskalationsstufe wäre die Ankündigung einer Wahlkampfveranstaltung von Erdogan selber in Deutschland denkbar.

So oder so würde Erdogan punkten: Würde der Auftritt verhindert, könnte er seine Angriffe auf Deutschland und Europa noch einmal verschärfen – und damit im womöglich wahlentscheidenden Lager der türkischen Nationalisten punkten. Sollte ein Auftritt stattfinden, stünde er als starker Präsident da, der sich gegen den Widerstand Europas durchgesetzt hat. (sda/dpa)

Türkei vs. Holland

In Holland liegen die Nerven blank: Profitiert Wilders jetzt vom Streit mit Erdogan?

Link zum Artikel

«Faschisten!», «Bananenrepublik!» Streit zwischen Holland und Türkei eskaliert dramatisch

Link zum Artikel

Erdogan: «Das sind Faschisten!» – Jetzt reagieren auch Schweden und Dänemark

Link zum Artikel

Super League: Mehrere Klubs planen den Rückzug

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Niederländer nehmen Abschied von ermordetem Reporter de Vries

Am weissen Backsteingiebel des Amsterdamer Theater Carré hängt überlebensgross ein Foto von Peter R. de Vries, lächelnd und doch kritisch. Darunter das Lebensmotto des Kriminalreporters: «Auf Knien kann man nicht frei sein.»

Der populäre Journalist war vor gut zwei Wochen mitten in Amsterdam niedergeschossen worden, neun Tage später starb er. Nun ist sein Sarg im Traditionstheater der Grachtenstadt aufgebahrt. Tausende erweisen ihm am Mittwoch die letzte Ehre.

Mit Tränen in den Augen verlässt …

Artikel lesen
Link zum Artikel