Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Feier auf dem Rütli mit Bundespräsident Berset



Bei prächtigem Wetter haben sich am Mittwoch rund 1300 Personen auf dem Rütli zur Bundesfeier versammelt. Festredner war Bundespräsident Alain Berset.

In seiner Rede würdigte er wie bereits bei seinen Auftritten am Dienstag im Kanton Freiburg den Kompromiss als eine Grundlage des Erfolgs der Schweiz.

Berset eröffnete zudem nach seiner Ankunft auf dem Rütli das neue «Musée Grütli». Dieses liegt zwischen der Schiffsstation Rütli und der Wiese und ist in einer historischen Scheune untergebracht. Gezeigt wird darin die Ausstellung «Heimat - eine Grenzerfahrung» des Stapferhauses Lenzburg.

Hunderte Personen waren am Vormittag und am Mittag mit Extraschiffen von Brunnen SZ zur Rütliwiese gefahren, um dort den 1. August zu feiern. Neben der Festansprache werden auch folkloristische Darbietungen geboten, so von Barbara Klossner (Miss Helvetia), vom Fähndlerclub Wäggis, von der Alphornspielerin Lisa Stoll und von der Musikgesellschaft Brunnen.

Die diesjährige Feier steht unter dem Motto Kohäsion. Moderiert wird sie von Diana Segantini, Mitarbeiterin des Radios der italienischsprachigen Schweiz RSI.

Wie schon in den Vorjahren, so wird auch dieses Jahr auf dem Rütli die Nationalhymne zwei Mal gesunden. Zuerst mit dem althergebrachten Text und dann mit dem neuen Textvorschlag «Weisses Kreuz auf rotem Grund». Lanciert worden war die nicht unumstrittene Modernisierung der Nationalhymne von der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG), der Verwalterin des Rütli und der Organisatorin der dortigen Bundesfeier.

Bundesräte brunchen mit Bevölkerung

Auch fast alle anderen Regierungsmitlieder mischen sich am heutigen Nationalfeiertag unters Volk - zum Teil nach Auftritten am Dienstag ein weiteres Mal. Johann Schneider-Ammann, Simonetta Sommaruga und Doris Leuthard nehmen je an einem Brunch teil. Schneider-Amman besucht auf einem Bauernhof in Hergiswil am Napf im Kanton Luzern die Bevölkerung. Danach reist er nach Binn VS, und den Abend verbringt er in der Stadt Freiburg.

Sommaruga bruncht mit den Münsingerinnen und Müsinger im Kanton Bern und Doris Leuthard setzt sich im aargauischen Villmergen an den Zmorge-Tisch, ehe sie in Lausanne eine Rede halten wird.

Gemäss dem Schweizerischen Bauernverband laden 360 Bauernhöfe zu einem Brunch ein. Sie erwarten insgesamt 150'000 Besucher. Der Verband betrachtet den Brunch auf den Bauernhöfen als langjährige Tradition, um zwischen Stadt und Land eine Brücke zu schlagen und zwischen Gästen und Bauernfamilien einen Austausch zu ermöglichen.

Nicht brunchen, aber ebenfalls zur Bevölkerung sprechen wird Aussenminister Ignazio Cassis. Er verbringt den 1. August im Tessin und hält in Monteceneri und in Lugano eine Ansprache.

Guy Parmelin tritt in Payerne im Waadtland und in Bürchen im Wallis auf. Auch Bundeskanzler Walter Thurnherr wendet sich ans Volk: Er wird von der Bevölkerung in Diepoldsau SG zu einer Rede erwartet. Einzig Finanzminister Ueli Maurer plant keinen Auftritt. Er weilt derzeit im Ausland.

Bundespräsident Alain Berset und vier weitere Regierungsmitglieder hatten bereits am Vortag des Bundesfeiertages erste Auftritte am Rednerpult absolviert. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen