Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM PROVISORISCHEN EM-AUFGEBOT DER SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Nico Elvedi bei der Ankunft im Hotel Panorama Resort und Spa in Feusisberg, am Montag, 21. Maerz 2016, in Feusisberg. Am 25. Maerz trifft die Schweizer Fussballnationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel auf Irland. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stand noch nie gerne im Rampenlicht: Nati-Innenverteidiger Nico Elvedi. Bild: KEYSTONE

Schär verletzt, Akanji mit dem BVB im Tief – nun muss es halt Elvedi richten

Im Nationalteam war Nico Elvedi lange einfach da. Heute ist er Shootingstar und Fixstarter – und mit Borussia Mönchengladbach im Hoch.

Christian Brägger / ch media



Fabian Schär fehlt verletzt. Manuel Akanji hat immer mal wieder Wackler in seinem Spiel bei Borussia Dortmund und ein 0:4 bei den Bayern zu verdauen. Bleibt Nico Elvedi, der dritte und nicht minder wichtige Innenverteidiger im Bunde bei der Schweizer Nationalmannschaft.

Der 23-Jährige grüsst mit Mönchengladbach gerade überraschend von der Bundesliga-Spitze, er selbst spielt bislang eine überragende Saison. Im Klub ist er auch unter dem neuen Trainer Marco Rose Fixstarter. Wie Goalie Yann Sommer, Dennis Zakaria und der derzeit verletzte Breel Embolo, seine Schweizer Mitspieler.

Dabei gab es nicht wenige, die Elvedis Wechsel vom FCZ zu den «Fohlen» als verfrüht empfanden und verurteilten. Ihn für die Reifung lieber länger in Zürich gesehen hätten wie dessen Präsident Ancillo Canepa. Damals, im Sommer 2015 war das. «Ich wollte mir die Chance nicht entgehen lassen und wie jeder Fussballer den nächsten Schritt machen», sagt Elvedi. Vier Monate später, kaum 19-jährig, war er in Deutschland Stammspieler. Und ist es bis heute geblieben. «Ja, es hat sich in den Jahren viel verändert in meinem Leben», sagt er stolz.

Schon 30 Millionen wert

In seiner fünften Bundesligasaison hat Elvedi nochmals zugelegt, mit den Erfolgen im Klub Selbstvertrauen getankt. Der Verteidiger spielt sehr selbstbewusst, im Gespräch ist er dies nicht. Auch beim Zusammenzug für die letzten beiden EM-Qualifikationsspiele wirkt er eher scheu, fast ein wenig verlegen, seiner Spielweise entsprechend dafür ruhig und überlegt. Zakaria sagte einmal: «Nico hat viele Qualitäten, aber das Sprechen gehört gewiss nicht dazu.»

Bild

Die derzeit aufgebotenen Schweizer Nati-Spieler mit dem höchsten Marktwert. bild: transfermarkt

Ein Lautsprecher ist Elvedi nie gewesen, vielleicht hat er sich deshalb irgendwann ein Auto in Tarnfarbe angeschafft. Vielleicht hätte er seine Reservistenrolle in der Nationalmannschaft dann auch nicht so ruhig über die zweieinhalb Jahre hingenommen und den Anspruch, zum Zug zu kommen, früher und vor allem lauter angemeldet, als er dies nach der WM 2018 getan hat. «Es braucht Mut, dass man sich traut, etwas Lautes zu sagen. Vielleicht kommt das mit den Jahren», hat Elvedi einmal in einer Talkrunde trefflichst formuliert.

Fraglos hat Elvedi das Sprechen gar nicht nötig, weil die Fakten bei einem Marktwert von unterdessen 30 Millionen Euro für ihn sprechen. In der Bundesliga hat er bisher von allen Spielern, die sich dort tummeln, die höchste Passquote. Heisst in Zahlen ausgedrückt: In elf Spielen wurden bei ihm lediglich 14 Fehlpässe notiert. Oder dann seine Zweikampfquote, die im Verein die beste ist.

Das alles mag mit ein Grund sein, dass es den Gladbachern so gut läuft, einen sieht Elvedi im Coach: «Rose hat einen grossen Anteil an unserem Erfolg, wir laufen viel, pressen hoch.» Und es habe ein paar gute Zukäufe für die Offensive gegeben, von denen man profitiere. Auch deshalb hat sich der Bundesligist heuer in der Europa League dreimal mit späten Toren aus der Bredouille befreien können. Weil die Saison noch jung ist, will Elvedi seine «Fohlen» nicht als Meisterkandidat sehen, bescheiden bleiben: «Schauen wir, wofür es am Ende reichen wird.»

Elvedi an Akanjis Hochzeit

Es war vor etwas mehr als einem Jahr, als Vladimir Petkovic entschied, für die Schweiz die Dreierkette mit Nachdruck zu forcieren. Profiteur dieser Massnahme war Elvedi. Vermutlich aber hat der Nationaltrainer gespürt, dass da einer heranreift, an dem er kaum noch lange vorbeisehen kann.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Das sind die Nati-Einsätze unserer Stars

Play Icon

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Unvergessene Nati-Geschichten

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

4
Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

9
Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

12
Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

1
Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

2
Link zum Artikel

29.02.2012: Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

0
Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

1
Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

0
Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

0
Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

2
Link zum Artikel

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

3
Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

0
Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aussenrist 12.11.2019 15:54
    Highlight Highlight Elvedi ist ein spiel- und zweikampfstarker Innenverteidiger. Er wird der Schweiz noch viel Freude bereiten!
  • Glenn Quagmire 12.11.2019 14:31
    Highlight Highlight Bei allem Respekt, gegen Georgien müssen 3 Punkte her, egal ob mit der Traumelf oder einer Mannschaft aus den Backup Spielern.
    • cal1ban 12.11.2019 16:57
      Highlight Highlight Es wird schwer. Die Georgier haben je einmal 0:0 gegen Irland und Dänemark gespielt, das zwar in Georgien. Mein Szenario: Itten schiesst nach seiner Einwechslung das erlösende 1:0 auf Pass von Vargas.

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel