DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Visana schreibt im 2020 weniger Gewinn



Health insurance cards, pictured on June 5, 2014. The insurance card in credit card-size is always individually and non-transferable. The card is an identification for the acquisition of medicament in pharmacies and also an international proof of insurance, which especially benefits for unexpected treatments on travels and in holidays in the countries throughout the EU. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Krankenversicherungskarten, aufgenommen am 5. Juni 2014. Die Versicherungskarte im Kreditkartenformat ist immer persoenlich und nicht uebertragbar. Die Karte gilt als Ausweis fuer Medikamentenbezug in der Apotheke und ist ebenfalls ein international gueltiger Versicherungsnachweis, der insbesondere bei unvorhergesehenen Behandlungen in den Laendern der EU, beispielsweise auf Reisen oder in den Ferien, von grossem Nutzen sein kann. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Der Kranken- und Unfallversicherer Visana hat im Geschäftsjahr 2020 deutlich weniger verdient als noch 2019. Vor allem das schlechte Abschneiden an den Kapitalmärkten hat auf den Gewinn gedrückt. Den Versicherten will die Visana dennoch Geld aus den Reserven zurückzahlen.

Der Gewinn von Visana hat sich im Jahr 2020 auf 110.8 Millionen Franken nach zuvor 226.7 Millionen beinahe halbiert. Dafür sei in erster Linie der Rückgang im Anlageergebnis verantwortlich gewesen, teilte die Gruppe am Freitag mit. Dieses fiel nach dem sehr guten Börsenjahr 2019 negativ aus.

Das Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft sank hingegen trotz des coronabedingt unsicheren Marktumfelds lediglich um 4.6 Prozent auf 137.4 Millionen Franken. Die Grundversicherung steuerte 52.8 Millionen Franken (VJ: 40.2 Mio) und die Zusatzversicherungen 84.6 Millionen (103.8 Mio) dazu bei.

In der Grundversicherung nahm der Ertrag leicht auf 2.35 Milliarden Franken ab. Dem stand ein Aufwand in Höhe von 2.30 Milliarden gegenüber. In der Zusatzversicherung beliefen sich die Erträge auf 1.18 Milliarden Franken und der Aufwand auf 1.09 Milliarden. Beide Kennzahlen gingen leicht zurück.

Stabiler Bestand

Den Versichertenbestand konnte die Visana im vergangenen Jahr mit 837'500 Versicherten stabil halten. In der Grund- wie auch in der Zusatzversicherung sei dieser nur leicht zurückgegangen. Insgesamt weist die Visana einen Marktanteil in der Schweiz von 10 Prozent auf. Zudem zähle die Gruppe rund 16'000 Unternehmenskunden, heisst es.

Wie sich die Kosten infolge der Pandemie noch entwickeln werden, bleibe aufgrund der Unwägbarkeiten der Pandemie ungewiss, schreibt Visana weiter. Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen sei weiterhin hoch. Die Gruppe sei aber finanziell solid aufgestellt und mit genügend Reserven ausgestattet, um auf unvorhergesehene Ereignisse vorbereitet zu sein.

Das dicke Kapitalpolster erlaubt es der Visana, den Versicherten Geld aus den Reserven zurückzubezahlen. Insgesamt sollen so 25 Millionen Franken an die Versicherten fliessen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel