DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein weiterer Toter: Kämpfer des ukrainischen Freiwilligenbataillons «Rechter Sektor» tragen einen Kameraden zu Grabe. 
Ein weiterer Toter: Kämpfer des ukrainischen Freiwilligenbataillons «Rechter Sektor» tragen einen Kameraden zu Grabe. 
Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Ukraine-Konflikt: Die UNO geht in «konservativer Schätzung» von mehr als 9400 Toten aus

29.06.2016, 11:46

Im Ukraine-Konflikt sind nach Angaben der Vereinten Nationen bislang mindestens 9449 Menschen getötet worden. Etwa 2000 davon seien Zivilisten gewesen, erklärte der UNO-Untergeneralsekretär für Menschenrechte, Ivan Simonovic, am Mittwoch in Genf.

Die meisten Zivilpersonen seien beim willkürlichen Beschuss von Wohngebieten umgekommen. Mindestens 21'843 Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt. Dies sei eine «konservative Schätzung», die tatsächliche Zahl der Opfer seit Ausbruch der Kämpfe in der Ostukraine im April 2014 sei wahrscheinlich weit höher.

Waffenstillstand wird ständig gebrochen

Dank des 2015 ausgehandelten Waffenstillstands zwischen ukrainischen Einheiten und prorussischen Separatisten sei die Zahl der zivilen Opfer seit September auf unter 10 Tote und 30 Verwundete pro Monat gesunken, erklärte Simonovic.

Kämpfer der von Russland unterstützten Separatisten nahe der Stadt Donezk.
Kämpfer der von Russland unterstützten Separatisten nahe der Stadt Donezk.
Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Jedoch werde die Waffenruhe immer wieder gebrochen. «Die Lage in der Ukraine ist unberechenbar», warnte er. Ohne weitere Schritte für einen dauerhaften Frieden drohe der Konflikt erneut zu eskalieren, was schwerwiegende Folgen für die Zivilbevölkerung und die gesamte Region haben würde. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Putin testet den Westen»

Der Russland-Kenner Jeronim Perović von der Uni Zürich sagt, es wäre naiv, die Kriegsgefahr zwischen Russland und der Ukraine gänzlich auszuschliessen. Lobende Worte findet er für die Rolle der Schweiz in dem Konflikt.

Kampfpanzer und Raketenwerfer, dazu Tausende von Soldaten: Es ist eine beeindruckende Drohkulisse, die Russlands Präsident Wladimir Putin an der Grenze zur Ukraine in den letzten Tagen und Wochen aufgebaut hat. Ukrainische Beobachter haben die Truppenbewegungen dokumentiert – und Moskau selbst macht keinen Hehl daraus, dass es massenweise schweres Gerät in die Region verlegt hat.

Nach Russlands Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wächst international die Sorge vor einer Eskalation. Teilen …

Artikel lesen
Link zum Artikel