International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05364538 Comrades carry coffins with the bodies of the 'Right Sector' political party fighters Yuri Gnatyuk and Robert Masley, who reportedly were killed in the eastern Ukraine conflict, as people kneel down to pay their respect during a funeral ceremony at the Independence Square in Kiev, Ukraine, 14 June 2016. Pro-Russian rebels attacked Ukrainian army positions in eastern Ukraine 40 times in the past 24 hours, according to the Ukrainian government's official press center for the so-called Anti-Terrorist Operation (ATO).  EPA/ROMAN PILIPEY

Ein weiterer Toter: Kämpfer des ukrainischen Freiwilligenbataillons «Rechter Sektor» tragen einen Kameraden zu Grabe.  Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Ukraine-Konflikt: Die UNO geht in «konservativer Schätzung» von mehr als 9400 Toten aus



Im Ukraine-Konflikt sind nach Angaben der Vereinten Nationen bislang mindestens 9449 Menschen getötet worden. Etwa 2000 davon seien Zivilisten gewesen, erklärte der UNO-Untergeneralsekretär für Menschenrechte, Ivan Simonovic, am Mittwoch in Genf.

Die meisten Zivilpersonen seien beim willkürlichen Beschuss von Wohngebieten umgekommen. Mindestens 21'843 Menschen wurden den Angaben zufolge verletzt. Dies sei eine «konservative Schätzung», die tatsächliche Zahl der Opfer seit Ausbruch der Kämpfe in der Ostukraine im April 2014 sei wahrscheinlich weit höher.

Waffenstillstand wird ständig gebrochen

Dank des 2015 ausgehandelten Waffenstillstands zwischen ukrainischen Einheiten und prorussischen Separatisten sei die Zahl der zivilen Opfer seit September auf unter 10 Tote und 30 Verwundete pro Monat gesunken, erklärte Simonovic.

epa04854836 Pro-Russian separatists walk past Armored Personnel Carriers (APC) in the urban village of Zaytsevo, Donetsk area, Ukraine, 20 July 2015. Pro-Russian separatists have said they will withdraw all of their heavy weapons from the conflict zones of eastern Ukraine later Sunday in accordance with an agreement with the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE). Separatist leader Vladislav Deynego was quoted by the Interfax news agency as confirming implementation of the agreement, which stipulates that weapons with a caliber of 100 millimetres will be withdrawn at least three kilometres from the front lines. The region of Donetsk also announced a withdrawal of weapons. Russia had called on Ukraine to withdraw its troops from the front as agreed in the February Minsk peace accord.  EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO

Kämpfer der von Russland unterstützten Separatisten nahe der Stadt Donezk. Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Jedoch werde die Waffenruhe immer wieder gebrochen. «Die Lage in der Ukraine ist unberechenbar», warnte er. Ohne weitere Schritte für einen dauerhaften Frieden drohe der Konflikt erneut zu eskalieren, was schwerwiegende Folgen für die Zivilbevölkerung und die gesamte Region haben würde. (tat/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soli Dar 29.06.2016 13:06
    Highlight Highlight Es ist wirklich schrecklich und traurig was sich da in der Ukraine abspielt. Und die Frage ist wem nützt das? Eigentlich gibt es zumindest in EurAsien nur Verlierer. Gleichzeitig kommt es zum Säbelrasellen zwischen NATO und Russland. Wie würde die Welt wohl aussehen würden wir im Westen endlich einmal GEMEINSAM mit Russland Lösung suchen, statt GEGEN Russland Stimmung zu machen und es zu sanktionieren, meinetwegen ausnahmsweise einmal gegen den Willen des grossen Bruders am anderen Ende des Teiches. Und im Wissen das Russland natürlich KEINE lupenreine Demokratie und Putin ein Autokrat ist.

US-Regierung legt Klage gegen Snowden wegen Memoiren ein

Die US-Regierung hat Klage gegen Edward Snowden wegen der Veröffentlichung der Memoiren des amerikanischen Whistleblowers eingelegt. Snowden hätte das Buch vor der Veröffentlichung zur Überprüfung vorlegen müssen.

Zum Verkaufsstart des Buches «Permanent Record» am Dienstag teilte das US-Justizministerium mit, Snowden habe mit dem Buch gegen Vertraulichkeitsvereinbarungen verstossen, die er mit den US-Geheimdiensten CIA und NSA unterzeichnet habe. Snowden werde vorgeworfen, das Buch …

Artikel lesen
Link zum Artikel