DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Strandtag in Äquatorialguinea

1 / 15
Ein Strandtag in Äquatorialguinea
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
watson am Afrika-Cup

Ausser mir ist (k)ein Schwein hier

Die Strände in Äquatorialguinea sind zwar nicht die schönsten der Welt, aber es lässt sich hervorragend entspannen – und es gibt tierischen Besuch.
02.02.2015, 12:2002.02.2015, 22:01
Reto Fehr, Äquatorialguinea

In Bata, der grössten Stadt Äquatorialguineas, habe ich einen freien Nachmittag. Was bietet sich da mehr an, als am Strand die Seele baumeln zu lassen? Ich erfahre von zwei Stränden in Stadtnähe. Erst geht die kurze Taxifahrt in den Norden, nach Utonde.

Der Strand hier an der Mündung eines Flusses wäre traumhaft, man könnte gar ein Kanu mieten und bisschen rumpaddeln. Leider wird aktuell aber gerade ein neues Ferienresort gebaut. Man bereitet sich also auf Touristen vor, obwohl es momentan noch sehr schwierig ist, ins Land zu kommen. Auch in der Stadt wird gerade an einer weiteren Strandpromenande gewerkelt und ein neuer Hafen soll auch entstehen. Es ist wie fast überall im Land: Die Investitionen scheinen kaum Grenzen zu kennen.

Hier entsteht im Norden Batas ein neues Ferienresort.
Hier entsteht im Norden Batas ein neues Ferienresort.Bild: watson

Der Lärm in Utonde ist störend, ich verlasse die Baustelle wieder und fahre in den Süden nach Bome. Hier warten einige Strandbeizen auf Kundschaft, bisher ist niemand hier. Während ich mich verköstige, wird eine Herde Zebus an mir vorbei getrieben. 

Meine «private Strandbar» in Bome.
Meine «private Strandbar» in Bome.Bild: watson

Mehr vom Afrika-Cup

Der Strand ist zwar nicht gross, aber Palmen und ein Beachvolleyball-Netz sorgen gleich für Ferienstimmung. Rechts liegt der Hafen, links stehen wohl seit langer Zeit zwei Schiffe, die vor sich hin rosten. Am Wochenende wird es hier richtig voll, verspricht mir Maria, während sie Gemüse sortiert. Aber jetzt ist der Strand leer. 

Bis auf dieses Schwein, das mich besuchen kommt. Es schaut etwas rum, geht dann kurz ins Wasser, lässt sich von den Wellen aber schnell wieder wegjagen. Ich habe den Strand erneut für mich alleine.

Am Strand mit einem Schwein: Beach-Tag in Bata.
Am Strand mit einem Schwein: Beach-Tag in Bata.Bild: watson

Die Strände rund um Bata gehören allerdings bei Weitem nicht zu den schönsten Äquatorialguineas. Die kleinen Inseln Corisco und Annabon sollen wahres Karibik-Feeling vermitteln und weiter im Süden des Landes ist es angeblich ebenfalls sehr schön.

watson am Afrika-Cup
watson-Sportchef Reto Fehr reist an den Afrika-Cup in Äquatorialguinea und berichtet ab dem 16. Januar regelmässig von seinen Erfahrungen – vorausgesetzt die Internetverbindung funktioniert und er erhält das versprochene Visum tatsächlich. Das kleine Land im Nacken Afrikas gilt als eines der touristisch wenigsten entwickelten und am schwierigsten zu bereisenden der Welt.
No Components found for watson.rectangle.
Am «weissen Strand» auf der Hauptstadtinsel Bioko.
Am «weissen Strand» auf der Hauptstadtinsel Bioko.bild: watson

Auf der Hauptstadt-Insel Bioko lockt die «Arena Blanca», der weisse Strand (mit allerdings nicht wirklich weissem Sand, aber doch hellerem als sonst auf der Vulkaninsel) und in Sipopo wurde nur wenig ausserhalb Malabos ein künstlicher Strand aufgeschüttet – mit Sand aus Bata.

Afrika-Cup 2015

1 / 89
Afrika-Cup 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Staatschef bestellte mich zu sich»: Trainer Pfisters Anekdoten aus 45 Jahren Afrika
Otto Pfister hat auch mit 79 Jahren noch nicht genug, soeben hat er einen neuen Job angenommen. Der in Mels SG wohnhafte Deutsche soll Afghanistan an die Asienmeisterschaft 2019 führen. Uns erzählt der Weltenbummler seine besten Anekdoten aus 45 Jahren als Trainer in Afrika und Asien.

Otto Pfister wird im November 80. Das hindert ihn aber nicht daran, weiterhin als Fussballtrainer um die Welt zu reisen. «Die Schweiz ist wunderschön, aber der Geruch der Kabine fehlt mir», pflegt er zu sagen. Darum hat Pfister vor einigen Tagen in Afghanistan unterschrieben. Es ist seine 24. Trainerstation, die zwölfte als Nationaltrainer. Er soll das Land auf Rang 151 der FIFA-Weltrangliste in der Qualifikationsgruppe gegen Jordanien (112.), Vietnam (136.) und Kambodscha (175.) an den Asien-Cup 2019 führen.

Zur Story