USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jenna Ryan flog mit dem Privatjet nach Washington. bild: twitter

Sie flog mit dem Privatjet zum Kapitol-Sturm – jetzt will Maklerin Begnadigung

Eine US-Maklerin, die mit einem Privatjet zu den Demonstrationen am Kapitol geflogen war, will nach ihrer Festnahme eine Begnadigung von US-Präsident Donald Trump. Sie sei nur seinem Aufruf gefolgt.



Ein Artikel von

T-Online

Jenna Ryan sagte dem US-Sender CBS11 in einem Interview, dass sie vom FBI festgenommen worden sei und eine Gefängnisstrafe erwarte. «Ich denke nicht, dass ich das verdient habe», erklärte sie im Fernsehen und in Videos auf Twitter. «Ich habe das Gefühl, dass ich etwas Ehrenvolles getan habe und ich bin stolz darauf, dort gewesen zu sein. Ich schäme mich nicht. Ich fühle mich sehr verfolgt und ... sehr falsch eingeschätzt.»

Sie sagte im CBS11-Bericht, dass sie eine Begnadigung durch den US-Präsidenten Donald Trump erwarte. «Ich hörte auf meinen Präsidenten, der mit sagte, ich solle zum Kapitol gehen». Fotos in US-Medien zeigen sie mit einer Gruppe von Gleichgesinnten in einem Privatjet auf dem Weg in die US-Hauptstadt.

In Gerichtsdokumenten wird ihr vorgeworfen, unbefugt Gebäude betreten zu haben und die Regierungsgeschäfte unterbrochen zu haben.

Zuvor postete sie Videos und Fotos von Washington in den sozialen Medien. In einem Video schreit sie etwa: «Wir sind bewaffnet und gefährlich» und «Stoppt den [Stimmen-]Diebstahl». Die Inhalte wurde danach gelöscht. Wie heutzutage aber jeder wissen sollte: Einmal im Internet, immer im Internet.

Auf einem anderen Bild war sie vor einem eingeschlagenen Fenster beim Kapitol zu sehen und schrieb dazu: «Fenster beim Kapitol. Und falls die Medien nicht aufhören, über uns zu lügen, sind ihre Studios als nächstes dran.»

Verwendete Quellen:

(t-online/wan/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump schreibt zum Abschied Geschichte – das Wichtigste zum Last-Minute-Impeachment

Donald Trump ist ein Liebhaber der Superlative. In seiner Sprachwelt sind die Dinge gerne das Beste, Grösste, Höchste, Tollste, Erste. Nun hat der Republikaner selbst einen historischen Rekord erreicht: Trump ist der erste Präsident in der Geschichte der Vereinigten Staaten, der sich einem zweiten Amtsenthebungsverfahren stellen muss. Diesmal läuft er tatsächlich Gefahr, am Ende auch verurteilt zu werden - einen Schuldspruch gegen einen Präsidenten gab es noch nie. Damit würde Trump erst …

Artikel lesen
Link zum Artikel