DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Opfer von ‹Cancel Culture›»: Banjo-Spieler verlässt Mumford & Sons

25.06.2021, 13:1026.06.2021, 11:07
«Mumford & Sons»-Mitglied Winston Marshall geht.
«Mumford & Sons»-Mitglied Winston Marshall geht.Bild: keystone

Nach scharfer Kritik an seinem Lob für einen umstrittenen, konservativen Journalisten verlässt Banjo-Spieler Winston Marshall die britische Folkrockband Mumford & Sons. Mit dem Schritt wolle er seine Bandkollegen schützen, teilte Marshall mit.

Die Zeitung «Telegraph» kritisierte am Freitag, der Musiker sei Opfer der «Cancel Culture» geworden. Damit meinen britische Konservative das Phänomen, dass Menschen in der Öffentlichkeit verurteilt werden, weil sie sich nicht an vermeintlich geltende Standards, etwa politische Korrektheit, halten.

Marshall hatte im März ein kritisches Buch von Andy Ngo über die Antifa gelobt und den umstrittenen Reporter einen «mutigen Mann» genannt. Daraufhin hagelte es in Sozialen Medien Kritik, einige Nutzer warfen dem Musiker vor, er verbreite Faschismus. Marshall entschuldigte sich.

Mumford & Sons
Mumford & SonsBild: AP

In einer Mitteilung vom Donnerstag betonte er nun aber, er habe sich damals nur entschuldigt, um Druck von seinen Bandkollegen zu nehmen. Vielmehr trete er aus der Gruppe aus, um problemlos seine Meinung sagen zu können. «Ich könnte bleiben und mich weiterhin selbst zensieren, aber es wird mein Gefühl der Integrität untergraben. Es würde an meinem Gewissen nagen.» Marshall sagte, er verurteile Links- wie Rechts-Extremismus.

Die Alben von Mumford & Sons sind in Grossbritannien mehrfach mit Platin ausgezeichnet worden. Der Banjo-Spieler ist der Sohn des Hedgefonds-Managers Paul Marshall, einem der Finanziers des neuen konservativen TV-Senders GB News, der «Cancel Culture» den Kampf angesagt hat und die für ihre demonstrative Unabhängigkeit bekannte BBC herausfordern will. Er sei stolz auf seinen Sohn, twitterte Paul Marshall. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mamma mia! ABBA kommt zurück!

1 / 7
Mamma mia! ABBA kommt zurück!
quelle: ap archiv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Situationen, die uns an unsere Grenzen bringen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stormranking
25.06.2021 13:41registriert November 2015
Andy Ngo ein Verbreiter vieler verschwörungstheorien der unter anderem behauptete das die antifa das kapitol stürmte und direkt mit rechtsextremen gruppierungen wie den proud boys in kontakt steht, teilweise sogar zusammenarbeitet aber ja diese böse böse cancel culture...
31075
Melden
Zum Kommentar
avatar
Brettspiel
25.06.2021 15:39registriert Oktober 2014
Warum fühlt sich nie jemand zu unrecht in die linke Ecke gedrängt?
16725
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
25.06.2021 14:29registriert November 2016
Jaja, "Cancel Culture", das neue Wort der Konservativen welche sich als Opfer inszenieren wenn sie Konsequenzen für kontroverse Aussagen tragen müssen.

Btw, eine Christliche Vereinigung versucht grad die Disney+ Serie Loki zu canceln, weil angedeutet wurde dass der Hauptcharakter Bi-Sexuell sei.
Ist das jetzt auch Cancel Culture?
21088
Melden
Zum Kommentar
118
Shakira über Scheidungskrieg mit Gerard Piqué: «Unglaublich schwer»
Vor vier Monaten machten Popstar Shakira und Fussballer Gerad Piqué ihr Liebesaus öffentlich. Nun spricht die Sängerin über eine schwere Zeit in ihrem Leben.

Lange Zeit galten Shakira und Gerard Piqué als Traumpaar. 2010 lernten sie sich beim Videodreh zu ihrer Single «Waka Waka (This Time for Africa)» kennen. Ein Jahr später machten der Popstar und der spanische Nationalspieler ihre Beziehung öffentlich. Doch elf Jahre später zerbrach die Beziehung. Es ist mittlerweile vier Monate her, dass Shakira ihre Trennung mit der Öffentlichkeit geteilt hatte.

Zur Story