DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Droht jetzt ein neues Ferguson?

Der Tod von Eric Garner

1 / 11
Der Tod von Eric Garner
quelle: x02070 / eric thayer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wieder keine Anklage gegen Polizisten nach dem Tod eines Afroamerikaners – jetzt schaltet sich die Justiz ein

04.12.2014, 00:3404.12.2014, 10:09

Das US-Justizministerium untersucht den Polizeieinsatz, der in New York zum Tode des Schwarzen Eric Garner führte.

Zuvor hatten die Geschworenen einer Grand Jury am Mittwoch (Ortszeit) entschieden, auf eine Anklage gegen einen Polizeibeamten zu verzichten. Nach der Jury-Entscheidung in New York erklärte das Justizministerium in Washington, man untersuche den Fall. Auch der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio fordert eine Bundesuntersuchung. 

Der 43-jährige Eric Garner war Mitte Juli im New Yorker Stadtteil Staten Island von mehreren weissen Polizisten niedergerungen worden, die ihn des illegalen Zigarettenverkaufs verdächtigten. Auf einem Amateurvideo, das auf YouTube mehrere 100'000 Male angeschaut wurde, ist zu sehen, wie einer der Beamten ihn im Würgegriff hält, obwohl dies laut Dienstvorschriften verboten ist. Der unter Asthma leidende, übergewichtige Mann beschwert sich in dem Video mehrmals, dass er keine Luft mehr bekomme. Dann verliert er das Bewusstsein. Im Spital wurde der sechsfache Vater für tot erklärt.  

Ein Foto erinnert an den getöteten Eric Garner. 
Ein Foto erinnert an den getöteten Eric Garner. Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

«Ich kann nicht atmen»

Das von Passanten aufgenommene Handyvideo zeigt eindeutig, wie der Polizist Daniel Pantaleo den unbewaffneten Garner mit einem Würgegriff zu Boden reisst. «Ich kann nicht atmen», rief der Mann, als ihn die Polizisten auf den Bürgersteig drückten. Zuvor hatte sich Garner gegen eine Festnahme gewehrt. Die Gerichtsmedizin stufte den Fall im Sommer wegen des Würgegriffs als Tötungsdelikt ein.

Die Geschworenen prüften seit September eine Anklage gegen Pantaleo. «Nach Beratungen über die in dieser Angelegenheit vorlegten Beweise hat die Grand Jury befunden, dass es keinen begründeten Anlass für die Erhebung einer Anklage gibt», teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft am Mittwoch schliesslich mit.

Die Familienmitglieder von Eric Garner nehmen den Entscheid konsterniert auf. 
Die Familienmitglieder von Eric Garner nehmen den Entscheid konsterniert auf. Bild: Seth Wenig/AP/KEYSTONE

Einige 100 Menschen protestierten am Mittwochabend am Times Square in der US-Metropole gegen die Gerichtsentscheidung. 

Ein Video zeigt, wie Menschen in New York demonstrieren.quelle: youtube

Erst in der vergangenen Woche hatte die Entscheidung einer Grand Jury im Bundesstaat Missouri für Empörung gesorgt, die von einer Anklage gegen den weissen Polizisten Darren Wilson abgesehen hatte. Wilson hatte Anfang August bei einem Einsatz in der Kleinstadt Ferguson den schwarzen Teenager Michael Brown erschossen. Der Polizist handelte laut eigener Aussage nach einem Handgemenge in Notwehr, allerdings war der Jugendliche unbewaffnet. 

Angst vor «Gewalt und Chaos»

Der Anklageverzicht löste landesweite Proteste aus, in Ferguson kam es zu Ausschreitungen und Plünderungen. Afroamerikaner fühlten sich in ihrem Verdacht bestärkt, von Polizei und Justiz systematisch benachteiligt zu werden. Die Entscheidung der Grand Jury in New York könnte den Zorn nun weiter anfachen. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio kündigte an, sich umgehend nach Staten Island zu begeben. Die Bevölkerung rief er auf, keine «Gewalt und Chaos» zu verursachen. Garners Tod sei eine «schreckliche Tragödie» gewesen. «Die heutige Entscheidung ist eine, die viele in unserer Stadt nicht gewollt haben», erklärte de Blasio. Der linksliberale Politiker war vor gut einem Jahr als erster Demokrat seit zwei Jahrzehnten zum New Yorker Bürgermeister gewählt worden und hatte unter anderem versprochen, gegen die Polizeiwillkür vorzugehen. (feb/sda/afp)

New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio bittet die Bevölkerung keine Gewalt zu verursachen.
New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio bittet die Bevölkerung keine Gewalt zu verursachen.Bild: EDUARDO MUNOZ/REUTERS

Ferguson – eine Chronik der Wut

1 / 12
Ferguson – eine Chronik der Wut
quelle: getty images north america / scott olson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Eminem und Snoop Dogg droppen überraschend gemeinsamen Track – das sind die Reaktionen

Die beiden Hip-Hop-Schwergewichte Eminem und Snoop Dogg haben gemeinsam den Track «From The D 2 The LBC» veröffentlicht. Interessanterweise ist es erst der zweite Track, in dem die beiden US-Rapper gemeinsame Sache machen. Deshalb leitet Eminem den Song auch mit folgendem Zitat ein: «Das hätte schon lange passieren müssen.»

Zur Story