DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Screenshot der Webseite von Magic Leap: Geheimnistuerei statt Antworten.  bild: Magic Leap

«Magic Leap» – das neue heisse Ding

Google und Co. investieren 542 Millionen in geheimnisvolles Start-up. Das Produkt? Eine «Rakete für die Sinne»

Google und andere Investoren pumpen Hunderte Millionen Dollar ins Start-up Magic Leap. Die Firma beschäftigt sich mit Augmented Reality - alles weitere wird streng geheim gehalten. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Magic Leap ist erst drei Jahre alt - und schon oft wurde darüber spekuliert, woran die Firma in Florida eigentlich arbeitet. Im Februar rätselte zum Beispiel «Venture Beat» herum, nachdem das Unternehmen es geschafft hat, 50 Millionen Dollar an Investitionskosten einzusammeln: «Wir wissen noch nicht genau, was Magic Leap macht, aber wir wissen, dass es echtes Science-Fiction-Zeug ist.»

Jetzt will die Welt endlich etwas Genaues wissen, denn Google und andere Investoren - darunter zum Beispiel der Chip-Hersteller Qualcomm, die Produktionsfirma Legendary Pictures und der Risikokapital-Geber Andreessen Horowitz - füttern Magic Leap mit 542 Millionen Dollar. 

Fest steht, dass es um Augmented Reality geht. Und um ein Wearable, also ein tragbares Gerät, wie die 3D-Brillen Oculus Rift oder Project Morpheus. Die Firma, die die Oculus Rift entwickelt hat, wurde in diesem Jahr von Facebook gekauft, für gut zwei Milliarden Dollar. Jetzt zieht Google eventuell in diesem Bereich nach. 

Was genau Magic Leap anders oder besser macht als die Konkurrenz, ist nicht bekannt - und es wird ein grosses Geheimnis darum gemacht. Die Firmen-Webseite gibt wenig Antworten. Eher wird hier versucht, die Firma mysteriös und spannend zu machen. In der Firmenvorstellung heisst es: «Wir wissen, was ihr denkt: ‹Wer zum Kuckuck sind wir? Worum geht es hier eigentlich? Warum verratet ihr nicht mehr?› Und ihr habt recht, wir müssen ein bisschen mehr darüber sagen, was wir entwickeln. Also, was ist Magic Leap? Magic Leap ist eine Idee.»

Das Konzept mit der Geheimniskrämerei scheint aufzugehen: Es wird gemunkelt und gerätselt, in Medien, aber auch in sozialen Netzwerken. Gerüchten zufolge wird Magic Leap Bilder direkt ins Auge projizieren und eine «Rakete für die Sinne» entwickeln. Was die Firma tatsächlich in petto hat, bleibt abzuwarten. Auf seiner Webseite verspricht das Team jedenfalls, bald mehr zu verraten. Bleibt zu hoffen, dass es dann mehr gibt als nur ein paar Floskeln. (juh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel