DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner Parlament will an zwei Fremdsprachen festhalten

30.01.2017, 11:4130.01.2017, 11:58

An den Luzerner Primarschulen sollen weiterhin Englisch und Französisch unterrichtet werden. Der Kantonsrat hat die Volksinitiative «Eine Fremdsprache auf der Primarstufe» mit 72 zu 42 Stimmen abgelehnt.

Das Volksbegehren verlangt eine Revision des Volksschulbildungsgesetzes. Demnach soll in der Primarschule nur noch eine Fremdsprache unterrichtet werden. Welche es sein soll, lässt die Initiative offen. Heute wird in Luzern ab der 3. Klasse Englisch und ab der 5. Klasse Französisch unterrichtet.

Abgelehnt wurde die Initiative, weil sie der gesamtschweizerischen Harmonisierung der Schuldbildung widerspreche. Sie spiegle eine Lösung der im Fremdsprachenunterricht vorhanden Probleme vor, schaffe aber neue. So lasse die Initiative die wichtige Frage offen, welche Fremdsprache beibehalten werden solle. Zudem wäre es falsch, die Schule erneut mit einer Reform zu belasten, hiess es.

Begründet wurde die Initiative damit, dass zwei Fremdsprachen an der Primarschule viele Kinder überfordere. Eine wirkliche Harmonisierung des Fremdsprachenunterrichts habe es in der deutschsprachigen Schweiz nicht gegeben. Zudem müssten die deutsche Sprache und die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer gestärkt werden.

Die Stimmberechtigten des Kantons Luzern können voraussichtlich im September zur Fremdspracheninitiative Stellung nehmen.

Heute scheren einzig der Aargau, Appenzell Innerrhoden und Uri aus dem Sprachenkonzept der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) aus. Dieses sieht vor, dass an der Primarschule zwei Fremdsprachen unterrichtet werden sollen. In den meisten Deutschschweizer Kantonen wird als erste Fremdsprache Englisch unterrichtet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kindswohl schlägt Bundesgericht

Eine eigenartige Posse um einen Schulweg nimmt eine überraschende Wende. Mia und Noa dürfen die Schule definitiv im luzernischen Meggen anstatt im schwyzerischen Merlischachen besuchen.

Das Verdikt kam von höchstrichterlicher Stelle: Mia und Noa Pfulg müssen Kindergarten und Primarschule im Dorf Merlischachen, Bezirk Küssnacht, Kanton Schwyz besuchen – obwohl der etwa 3 Kilometer lange Schulweg, gespickt mit 130 Höhenmetern, unbestrittenermassen unzumutbar ist. Obwohl der Kindergarten in Meggen im Kanton Luzern bloss rund einen Kilometer weit entfernt vom Haus der Familie Pfulg liegt und zu Fuss bestens erreichbar ist.

Die Krux an der Geschichte ist eine spezielle geografische …

Artikel lesen
Link zum Artikel