Astronomie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Rakete hebt ab und beginnt, sich immer schneller zu drehen.
screenshot: youtube

Krasses GoPro-Video: Lass dich ins Weltall schiessen (und wieder zurück)

07.05.16, 18:17 08.05.16, 11:22


Du wolltest schon immer wissen, wie der Start einer Rakete aus der Perspektive der Rakete aussieht? Voilà.

Und hier das Video:

YouTube/GoPro

Die Aufnahmen stammen von einem Start im November 2015. Die gut sechs Meter lange SpaceLoft-10 wurde vom Spaceport America in New Mexico ins Weltall geschossen.

Zur kommerziellen Mission gehörte das Aussetzen einer Kapsel sowie der erfolgreiche Wiedereintritt in die Atmosphäre.

via Tech Crunch

(dsc)

Mehr sehenswerte GoPro-Videos

Am Tram durchs nächtliche Zürich: Diese Gokart-Jungs haben ein gefährliches Spiel entwickelt

Die besten GoPro-Aufnahmen von 2015 rauben dir den Atem!

Du wolltest schon immer eine GoPro-Kamera in den Himmel schiessen? Voilà!

Eine Möwe klaut einem Schweizer die GoPro-Kamera. Was dabei entsteht, ist ein wirklich cooles Video

Ausgerechnet der Fan mit der GoPro auf dem Kopf fängt einen Baseball auf Abwegen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wo ist Larry Page? Rätselraten um einen der Google-Gründer

Der 45-jährige CEO des Google-Mutterkonzerns Alphabet ist von der Bildfläche verschwunden. Erst kürzlich liess er einen wichtigen Termin sausen ... 

Wer eine Anhörung vor dem US-Kongress verpasst, hat hoffentlich sehr gute Gründe: Die hochrangigen Politiker nehmen es persönlich, wenn man nicht Red und Antwort steht.

Genau dies hat Larry Page kürzlich getan. Der Google-Mitgründer war wegen eines brisanten Themas vorgeladen. Er sollte öffentlich erklären, was Google gegen (russische) Manipulationsversuche rund um die US-Wahlen unternimmt.

Bekanntlich stehen auch andere US-Techgiganten am Pranger. Und so wohnten Twitter-CEO Jack Dorsey und …

Artikel lesen